Hinduismus

Der Hinduismus ist mit rund einer Milliarde Anhängern die drittgrößte Weltreligion. Dabei gibt es eine große Zahl von hinduistischen Glaubenswegen, die sich jedoch alle auf die Tradition der Veden berufen. Vishnuismus, Shivaismus und Schaktismus sind die Hauptströmungen.

Der Begriff Hinduismus bezeichnet eine Vielzahl von unterschiedlichen Glaubenswegen und Lehren sowie verschiedenste Gottesvorstellungen. Es handelt sich nicht um eine einzelne, homogene Religion, sondern um eine Gruppe verwandter, doch verschiedener religiöser Traditionen. Diese üben jeweils eigene Bräuche aus, hängen teilweise komplett unterschiedlichen Philosophien an und können selbst über das Göttliche verschiedene Anschauungen vertreten. Darum spricht man in der Wissenschaft meist im Plural von den „hinduistischen Religionen“.

Gemeinsam ist diesen der Bezug auf die ältesten Texte, die Veden, ein gemeinsamer kultureller Hintergrund und ein bestimmtes Gesellschaftsmodell, das Kastenwesen. Ebenso gehört dazu die hohe Bedeutung des religiösen Rituals in Familie und Tempel sowie der Glaube an die Wiedergeburt. Wesentliches Element ist auch der Glaube an Gott in einer persönlichen oder unpersönlichen Form und die hohe Bedeutung des Gurus. Diese Gemeinsamkeiten betreffen die meisten Hindu-Gruppen, jedoch gibt es zu allen Punkten Ausnahmen .

Drei Hauptströmungen und viele Untergruppen

Die Bezeichnung der drei Grundströmungen leitet sich vom Namen der hauptsächlich verehrten Gottheiten ab: Vishnuiten (Gott Vishnu als Höchster), Shivaiten (Gott Shiva als Höchster) und die Shaktas (Shakti, die Muttergöttin, als Höchste). Diese Strömungen sind wiederum eingeteilt in verschiedene Sekten, die die grundlegenden Hindu-Texte und -Philosophien jeweils unterschiedlich interpretieren. Ihre verschiedenen Lehren berufen sich auf die Basistexte ihrer jeweiligen Stifter bzw. Gurus. Trotz aller, teils erheblicher Unterschiede in der Lehre, im praktischen Glaubensleben sind die Gläubigen meist nicht strikt voneinander getrennt. Man betet gemeinsam und feiert gemeinsam Feste.

Aus einigen der Reformbewegungen innerhalb des Hinduismus, die nicht nur das Kastensystem mit dem brahamanischen Priestertum ablehnten, sondern auch die Autorität der Veden, entwickelten sich im Laufe der Zeit eigenständige Religionen. Dazu gehören beispielsweise Buddhismus, Jainismus und Sikhismus. Handelt es sich hier wissenschaftlich gesehen auch um eigene Religionen, zählen sie doch im Bewusstsein der indischen Gesellschaft ebenso wie im indischen Recht als Varianten des Hinduismus.

Hochkultur versus Volksreligionen

Die Wissenschaft unterscheidet zwei Versionen von Hinduismus, wobei die Grenzen fließend sind: Einerseits die dominante, überregionale Hochkultur, die sich auf die alten, in Sanskrit überlieferten Texte bezieht und deren Priester traditionell aus der Brahmanen-Kaste stammen, andererseits die auf bestimmte Regionen begrenzten volkstümlichen Traditionen, so genannte Volksreligionen. Diese haben nicht nur eigene Priester, sondern halten auch Gottesdienste in der eigenen Volks-Sprache.

Die Volksreligionen verehren neben den Hochgöttern, wie beispielsweise Shiva, Vishnu, Devi, Rama, Krishna, und den elefantenköpfigen Ganesha, noch weitere, meist nur regional verehrte Gottheiten. Diese Verehrungsformen der Volksreligionen gelten strengen Vertretern der Hochreligion oft als unrein. Trotzdem gibt es keine scharfe Grenze: In der Glaubenspraxis vermischen sich meist volkstümliche Formen des Sankskrit-Hinduismus mit Elementen der Volksreligion.

Keine höchste Autorität, zahlreiche heilige Schriften

Da der Hinduismus aus völlig unterschiedlichen Strömungen besteht, sind keinerlei Glaubenssätze für alle Hindu-Religionen gleichermaßen gültig. Auch gibt es keine höchste Autorität, die für alle Gläubigen verbindlich wäre. Oberhäupter sind ausschließlich für die jeweilige Tradition maßgeblich. Wichtige Instanzen sind neben verschiedenen mündlichen und schriftlichen Überlieferungen oft die jeweiligen Gurus. Das können noch heute lebende ebenso sein wie die spirituellen Lehrer der Geschichte. Bei aller Vielfalt jedoch müssen die Lehren grundsätzlich mit den wichtigsten hinduistischen Schriften, den Veden, in Einklang stehen.

Der Korpus der heiligen Texte ist sehr umfangreich. Neben den Veden zählen die späteren „Upanishaden“ zu den bedeutendsten Schriften, beide gelten als Offenbarungen. Wesentliche Werke sind auch die beiden großen Epen „Ramayana“ sowie das „Mahabharata“, das die populärste aller hinduistischen Schriften enthält, die „Bhagavadgita“. Eine Anzahl von „Puranas“ überliefert Göttergeschichten, wobei immer eine Gottheit als das Höchste im Zentrum steht.

Entstehung im Lauf der Jahrtausende

Hinduismus entstand im Laufe der Jahrtausende auf dem indischen Subkontinent. Hindus wurden in Abgrenzung zum Islam jene Menschen genannt, die in der Nähe des Flusses Indus im heutigen Pakistan lebten und den traditionellen Religionen angehörten. Die Religionsbezeichnung Hinduismus im heutigen Sinne hat sich erst im 19. Jahrhundert durch westlichen Einfluss durchgesetzt. Eine übliche Eigenbezeichnung, besonders in der Mittelschicht, ist „sanatana dharma“ (ewiges Gesetz).

Darüber, wer als Hindu zu bezeichnen ist, gibt es keine Übereinstimmung. Auf dem indischen Subkontinent gelten traditionell jene als Hindu, die in eine Hindu-Familie hinein geboren werden, da es sich nicht ausschließlich um religiösen Glauben handelt, sondern auch um soziale Gruppen.

83 Prozent aller Hindus leben in Indien

Nach dem Islam und dem Christentum ist der Hinduismus die drittgrößte Weltreligion, der sich weltweit annähernd eine Milliarde (2012) Menschen zugehörig fühlen. Außer in den Ursprungsländern Indien, wo rund 83 Prozent der Einwohner Hindus sind, sowie Bangladesch, Nepal und Sri Lanka sind hinduistische Religionen inzwischen auch in anderen Teilen der Welt verbreitet.

Die wichtigsten Länder mit einer großen hinduistischen Diaspora sind Mauritius, Fidschi, sowie durch Einwanderung von Hindus auf Arbeitssuche die USA und Kanada, Südafrika durch Arbeitsmigranten der Kolonialzeit. In Europa sind Hindus durch die Kolonialgeschichte hauptsächlich in Großbritannien vertreten. Seit dem 20. Jahrhundert breiten sich hinduistische Religionen durch verschiedene missionierende Gurus im ganzen Westen aus.

Weitere Übersichtsartikel zum Hinduismus

Andere Weltreligionen im ORF-Religionslexikon