Hinduismus in Österreich

Hindus in Österreich werden seit 1998 von der „Hinduistischen Religionsgemeinschaft in Österreich“ (HRÖ) vertreten.

In Österreich besteht die erste organisierte Gruppe von Hindus, die zum größten Teil vom indischen Subkontinent stammen, seit 1980 in Wien. Das Afro-Asiatische-Institut stellte damals einen Raum als Tempel zur Verfügung, in dem erstmals hinduistische Riten und Feste offiziell gefeiert werden konnten. Seit 1998 ist die „Hinduistische Religionsgesellschaft in Österreich“ (HRÖ) als „staatlich eingetragene Bekenntnisgemeinschaft“ offizielle Vertretung für alle Hindus. Die Generalversammlung wählt den Vorstand alle zwei (bzw. drei) Jahre neu. Alle Vorstandsmitglieder sind engagierte Laien und es gibt kein gemeinsames, religiöses Oberhaupt.

Unbekannt ist die Anzahl der Hindus in Österreich, Verantwortliche schätzen, dass es mehr als 10.000 Personen sind.

In Österreich zählen laut Verfassung der HRÖ neben jenen, die in entsprechenden Familientraditionen hineingeboren wurden, als Hindus, wie auch westliche Personen, die den Hinduismus aus Überzeugung angenommen haben. Auch die Gläubigen aus „Neuen Religionen“ (oft als „Sekte“ diffamiert) werden als Hindus anerkannt, wenn die jeweilige Lehre auf den grundlegenden Schriften des Hinduismus, den „Veden“, basiert.

Verschiedene hinduistische Zentren

Da es sich beim Hinduismus um völlig verschiedene Glaubenswege handelt, gibt es auch in Österreich keine gemeinsame, eng verflochtene Organisation. Einige Gruppen sind lose mit der Hinduistischen Religionsgesellschaft (HRÖ) verbunden und oder sind deren Mitglieder.

In Salzburg gibt es derzeit (2013) einen, in Wien drei provisorische „Mandirs“, wie man Gebetsstätten nennt, gegründet von überwiegend indisch-stämmigen Hindus. Es handelt sich derzeit noch um adaptierte Keller- bzw. Ladenlokale, der Bau eines Tempels ist vorgesehen. Einige Hindu-Vereine finden sich mehrere Male im Jahr temporär zusammen: Sie mieten Räumlichkeiten an, um besondere, mehrtätige religiöse Feiern, wie etwa das Fest „Durgapuja“, durchzuführen.

Die Gläubigen in den jeweiligen „Mandirs“ unterscheiden sich nicht nach bestimmten Glaubensgruppen in der hinduistischen Vielfalt, nur der „Sanatan Dharma Tempel“ in Wien ist shivaitisch geprägt. Gläubige aller hinduistischen Religionen beten aber auch hier gemeinsam. Neben Tempeln von aus Indien stammenden Hindus findet man in ganz Österreich weitere von Vertretern der hinduistischen „Neuen Religionen“ wie beispielsweise der Hare-Krishna-Bewegung.

Probleme durch mangelnde Gleichstellung

Die Möglichkeit zur vollen Anerkennung mit entsprechenden Rechten ist laut österreichischem Religionsrecht erst dann gegeben, wenn die geforderten ca. 16.000 Hindus (d.h. zwei von Tausend der Bevölkerung Österreichs) nachgewiesen werden können.

Obwohl Hinduismus zu den ältesten Religionen der Welt zählt, besitzen Hindus in Österreich nicht dieselben Rechte, wie voll anerkannte Religionen. Anders als diese wird ihr Bekenntnis nicht in Personenstandsurkunden eingetragen, können sie keine steuerlichen Begünstigungen in Anspruch nehmen und Hindu-Kinder erhalten in öffentlichen Schulen keinen staatlich finanzierten Religionsunterreicht. Auch ein Priester kann nur dann nach Österreich gebracht werden, wenn er wie andere Ausländer die für alle gültigen Kriterien erfüllt. Das in den Menschenrechten garantierte Recht auf Religionsausübung ist gewährleistet.

Integration als religiöse Minderheit

Da die meisten Hindus alle Religionen prinzipiell als wahr annehmen, innerhalb ihrer indischen Traditionen selbst die Vielheit der Glaubensvorstellungen als Normalität respektieren, gibt es auch in Österreich keine Konflikte mit etablierten Religionen. Regelmäßig nimmt man an interreligiösen Diskursen, Feiern und Gebeten teil.

Adressen von Hindu - Gemeinschaften

„Hinduistische Religionsgesellschaft in Österreich“ (HRÖ)
Offizielle Vertretung aller Hindus in Österreich
E-Mail: info@hroe.at
Website: www.hroe.at

Hindu Mandir Gesellschaft (HMA)
1080 Wien, Lammgasse 1
E-Mail: info@mandir.org
Website: www.mandirvienna.org

„Aswattha-Forum zur Integration von Hindus in Österreich“
Hindu-Gemeinschaft im Afro-Asiatischen-Institut
Kontakt: Dr. Bimal Kundu u. Christina Kundu
Telefon: 0699 13021970

Sanatan Dharma Tempel
Herbsstrasse 47,
1160 Wien.
Kontakt: Herr V. Kumar
Telefon: 0664 3678922

Verein für Hindu-Gaudiya-Vaisnavas
1120 Wien, Wienerbergstraße 29a/3
Website: radha-govinda.at
Telefon: 01 8120574
E-Mail: temple@radha-govinda.at

„Sri Hari Om Sanatan Dharm Mandir“
Schießstattstraße 7
5020 Salzburg
Kontakt: Frau Rama Malhi
E-Mail: restaurant.mahatma@gmx.at
Tel: 0664 4644880 oder 0662 433274

Weitere Übersichtsartikel zum Hinduismus