Ostern

Gedächtnis an Leiden, Tod und Auferstehung von Jesus Christus als wichtigstes christliches Fest

Das Gedächtnis an Leiden, Tod und Auferstehung von Jesus Christus stellt den Höhepunkt des Kirchenjahres dar. Ostern ist damit das wichtigste und höchste Fest der Christenheit. Am Palmsonntag wird der Einzug Jesu in Jerusalem gefeiert. Am Gründonnerstag erinnern sich die Gläubigen an die Feier des jüdischen Pessach-Festes durch Jesus und seine Jünger beim „letzten Abendmahl“. Der Gefangennahme, Verurteilung und schließlich der Hinrichtung Jesu sowie der Grabesruhe wird am Karfreitag und Karsamstag gedacht. In der Osternacht feiern die Christen das Fest der Auferstehung Jesu von den Toten.

Das Osterfest geht auf die früheste Zeit der Kirche zurück und ist das ritenreichste aller christlichen Feste. Seit dem Konzil von Nizäa (325) wird Ostern alljährlich am Sonntag nach dem ersten Frühlingsvollmond gefeiert. Ostern liegt damit zwischen dem 22. März und dem 25. April. Da die orthodoxe Kirche der Kalenderreform unter Papst Gregor XIII. im Jahr 1582 nicht folgte, feiern Ost und West zumeist an unterschiedlichen Tagen.

Die „Heilige Woche“

Die Karwoche - das Wort wird aus dem althochdeutschen „kara“ oder „chara“ für Klage, Kummer, Trauer abgeleitet - wird in anderen Sprachräumen unter anderem auch „Heilige Woche“ genannt: „Holy Week“, „Semaine sainte“, „Settimana Santa“.

Die eigentliche Vorbereitung auf Ostern beginnt am Palmsonntag. Palmen galten im alten Palästina als Zeichen der Königswürde und des Friedens. In der Karwoche werden zunächst in der Chrisam-Messe jene Öle geweiht, die das ganze Jahr über bei Taufen, Firmungen, Krankensalbungen und Priesterweihen verwendet werden. Schon in der Heiligen Schrift steht das Öl für Gesundheit, Lebensfreude, Kraft und Frieden.

Mit dem Gründonnerstag beginnen die „heiligen drei Tage“. Der Name Gründonnerstag geht vermutlich auf das mittelhochdeutsche Wort „greinen“ oder „grienen“ zurück, was so viel wie „wehklagen“ bedeutet. An diesem Tag wurden die Sünder, die Buße geleistet hatten, die „Greinenden“, wieder in die Gemeinde aufgenommen. Manche Forscher verweisen aber auch darauf, dass der Gründonnerstag seit dem 4. Jahrhundert ein kirchlicher Freudentag war, an dem die zuvor Exkommunizierten nach Buße und Vergebung wieder zur Kommunion zugelassen (also wieder „grünendes Holz“ am Stamm der Kirche nach Lukas 23,31) waren.

Kreuz und brennendes Osterfeuer
APA/Barbara Gindl
Das Osterfeuer symbolisiert die Sonne und damit den Sieg des Lebens über den Tod

Schweigen und Verhüllen

Die Abendmesse am Gründonnerstag erinnert an das Letzte Abendmahl, bei dem Jesus das Priestertum und die Eucharistie einsetzte. Als Zeichen der dienenden Liebe wusch Jesus vor dem Mahl seinen Jüngern die Füße. Diesen Brauch, der seit dem Konzil von Toledo (694) bekannt ist, wiederholen am Gründonnerstag bis heute in vielen Kirchen Priester und Bischöfe.

Als Ausdruck der Trauer verstummen während der Messe Orgel und Glocke und schweigen bis zur Osternacht. In manchen Regionen werden sie während dieser Zeit durch Ratschen ersetzt - mehr dazu in Lautstark durch die stillen Tage: Ratschen. Weiteres Zeichen der Anteilnahme am Leiden Christi ist die Verhüllung von Kreuz und Altar. Und in vielen christlichen Gemeinden werden bis zum Karfreitag Nachtwachen gehalten.

Protestanten: Karfreitag als höchster Feiertag

Für evangelische Christen ist der Karfreitag der höchste Feiertag des Jahres. Die katholische Kirche wiederum kennt am Karfreitag wie auch am Karsamstag keine Eucharistiefeier. Der Karfreitag ist neben dem Aschermittwoch der einzige Tag, der in der katholischen Kirche als strenger Fasttag gilt.

Zur Todesstunde Jesu am Karfreitag um 15.00 Uhr versammeln sich Katholiken zu einem Gottesdienst, der sich von allen anderen Feiern während des Jahres unterscheidet. Im Mittelpunkt stehen die Kreuzverehrung sowie das Fürbittgebet für die Kirche und die ganze Welt. Der Karsamstag ist der stillste Tag im Kirchenjahr. An diesem Tag verweilt die Kirche am Grab des Herrn, betrachtet seinen Abstieg in das Reich des Todes und erwartet seine Auferstehung.

Sieg des Lebens über den Tod

Das eigentliche Osterfest ist vor dem Hintergrund der Pessach-Feier entstanden, mit dem die Juden den Auszug des Volkes Israel aus der Sklaverei Ägyptens feiern. Bereits im 6. Jahrhundert begann die Osterliturgie in den Abendstunden des Samstags. Zu Beginn der Feier werden zunächst Osterfeuer und Osterkerzen gesegnet. Das Feuer gilt dabei als Symbol für die Sonne, die erst Leben ermöglicht. Dann ruft die Gemeinde in sieben Lesungen aus dem Alten Testament die großen Stationen der Heilsgeschichte in Erinnerung.

Nirgends in der Bibel ist die Auferstehung „beschrieben“. Es gibt aber die Berichte über Erscheinungen des auferstandenen Jesus, über die Auffindung des leeren Grabes und die Kunde eines Engels von der Auferstehung. Christen ist die Auferstehung Jesu Gewähr dafür, „dass am Ende das Leben über den Tod, die Wahrheit über die Lüge, die Gerechtigkeit über das Unrecht, die Liebe über den Hass und selbst den Tod siegen wird“, wie es im Katechismus heißt.

Der Karsamstag ist der letzte Tag der Fastenzeit, die am Aschermittwoch beginnt. Mit dem Ostersonntag beginnt die 50-tägige österliche Freudenzeit („Osterzeit“) bis Pfingsten.

Hochkonjunktur für Sprachforscher

Etymologen leiten das deutsche Wort „Ostern“ vom altgermanischen „Austro“ oder „Ausro“ für „Morgenröte“ ab, das eventuell ein germanisches Frühlingsfest bezeichnete und sich im Althochdeutschen zu „Ostarun“ fortbildete. Der Wortstamm ist mit altgriechisch „eos“ („Sonne“) verwandt. „Eostra“ ist erstmals 738 beim angelsächsischen Benediktinergelehrten Beda Venerabilis belegt. Er vermutete hinter diesem Wort eine angelsächsische Lichtgöttin, der der Monat April - angelsächsisch „Eosturmanoth“ - seinen Namen verdankt.

Honorius Augustodunensis, ein Theologe des 12. Jahrhunderts, leitete „Ostern“ von Osten ab, der Himmelsrichtung des Sonnenaufgangs. Viele neue Christen ließen sich im Hochmittelalter „bei Sonnenaufgang“ am Ostermorgen - althochdeutsch zu den „Ostarun“ - taufen.

Im deutschen Sprachraum setzte sich der Begriff Ostern (wie das engl. „easter“) gegen das in anderen Regionen gebräuchliche „pasche“ durch (von aram. „pas-cha“; vgl. frz. „paques“ bzw. span. „pascua“, aber auch schwed. „pask“ und türk. „Paskalya“ für Ostern).

Übersichtsartikel zum Christentum

Siehe dazu auch im ORF-Religionslexikon: