Papst Franziskus in Myanmar

Papst Franziskus in Myanmar

Als erstes katholisches Kirchenoberhaupt der Geschichte ist Papst Franziskus am 27. November im buddhistisch geprägten Myanmar angekommen. 54 Millionen Menschen leben dort, nur eine kleine Minderheit bekennt sich zum Christentum. Medial sehr präsent war in letzter Zeit die - in etwa gleich kleine - muslimische Minderheit der Rohynga. Mehr als 600.000 sind kürzlich aus Furcht vor Verfolgung in das Nachbarland Bangladesch geflohen.

Ob Papst Franziskus den Rohynga-Konflikt ansprechen wird, ist derzeit noch offen. Treffen mit hochrangigen Politikerinnen und Politikern - allen voran Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi - stehen am 28. November auf dem Programm.

Ein muslimischer Gefängnisseelsorger schlägt Alarm

„Europa wird brennen“ hat ein radikal islamistischer Häftling angekündigt - und zwar gegenüber Ramazan Demir, dem Leiter der muslimischen Gefängnisseelsorge in Österreich.

„Unter Extremisten. Ein Gefängnisseelsorger blickt in die Seele radikaler Muslime“ nennt Demir sein Buch, das am Wochenende erschienen ist. Maria Harmer hat mit dem Imam gesprochen.

Moderation: Brigitte Krautgartner

Religion aktuell 27.11.2017 zum Nachhören:

Buchhinweis:

Ramazan Demir, „Unter Extremisten – Ein Gefängnisseelsorger blickt in die Seele radikaler Muslime“, Edition A