Weihnachtliches aus der Sixtinischen Kapelle

Besinnliche Klänge zur Vorweihnachtszeit liefert heuer der Chor der Sixtinischen Kapelle unter dem Titel „Veni Domine“ - erstmals in der Geschichte des Chors mit einer Frau.

Die Sänger präsentieren eine ganze Reihe an Erstaufnahmen aus den Beständen der Vatikanischen Bibliothek, die von der Frühzeit der polyfonen Musik über das Spätmittelalter bis zur Renaissance und dem Barock reichen.

Die A-capella-Einspielungen aus der Sixtinischen Kapelle halten dabei mit Cecilia Bartoli einen besonderen Gaststar bereit, ist der Star-Mezzo doch die erste Frau überhaupt, die mit dem Chor der Sixtinischen Kapelle eine Aufnahme gestaltet hat.

Innenruam der sixtinischen Kapelle
APA/AFP/Alberto Pizzoli
Die Sixtinische Kapelle

Diese orientiert sich streng chronologisch vom Gregorianischen Choral über den Hymnus zur Adventsvesper hin zum Ende des Weihnachtskreises am 2. Februar mit Mariä Lichtmess. Geeint sind die Stücke allesamt darin, dass sie für die päpstlichen Messen komponiert wurden und mit der Weihnachtsmusik späterer Epochen nur wenig gemein haben.

Hochkarätige Chormusik durch Länder und Zeiten

Eine weitere weihnachtliche CD präsentiert unter dem Titel „Choral Music for Christmas“ adventliche und weihnachtliche Chormusik aus verschiedenen Epochen. Neben Werken bekannter Komponisten wie Händel, Bach oder Mendelssohn Bartholdy erklingen auch zeitgenössische Arrangements bekannter Weihnachtslieder von Fredo Jung oder Giacomo Mezzalira. Interpretiert werden die Stücke vom Kammerchor Stuttgart, dem Dresdener Kammerchor und dem Ensemble L’arpa festante. Traditionelles mit modernen Akzenten für stimmungsvolle Momente im Dezember, schreibt die APA.

Alle Jahre wieder: Bach-Kantaten

Johann Sebastian Bachs sechs Kantaten für Weihnachten und die Tage danach gehören sicher zu den meistgespielten Werken zu Weihnachten. Dieses Oratorium existiert in vielen Einspielungen, und jedes Jahr kommen neue dazu. Für Weihnachten 2017 gibt es eine neue Aufnahme unter der Leitung von Hans-Christoph Rademann und dem neu formierten Ensemble Gaechinger Cantorey mit den Solisten Regula Mühlemann, Anna Lucia Richter, Wiebke Lehmkuhl, Sebastian Kohlhepp und Michael Nagy.

Selten gespielte Weihnachtshistorie

Eine Box mit dem zweiten Teil des Gesamtwerks des Komponisten Heinrich Schütz (1585 - 1672) - die erste erschien bereits 2016 - beinhaltet neben Werken wie Matthäuspassion, Johannespassion und Symphoniae Sacrae auch etwas fürs Fest: Die Weihnachtshistorie ist ein Werk, das in seiner Strenge eher etwas Besinnliches als Prunkvoll-Feierliches hat. Unter der Leitung von Hans-Christoph Rademann sind Dresdner Kammerchor und Barockorchester zu hören, unter den Solisten ist besonders Georg Poplutz als Evangelist zu erwähnen.

Weihnachtsliedersammlung aus aller Welt

Wer traditionelle Weihnachtslieder aus verschiedenen Ländern sucht, ist mit der „Weihnachtslieder aus aller Welt“-Box in limitierter Auflage gut bedient. Sie umfasst vier CDs, die über 100 Lieder in verschiedenen Sprachen enthalten. Zu hören sind Klassiker in edler Besetzung wie „Oh du fröhliche“ mit Jonas Kaufmann, „Leise rieselt der Schnee“ mit Julien Pregardien, „Ich steh an deiner Krippen hier“ mit Sarah Wegener oder „Süßer die Glocken nie klingen“ mit Angelika Kirchschlager, aber auch Unbekanntes wie koreanische Weisen oder ein Weihnachtslied aus Puerto Rico.

religion.ORF.at/APA