Neue Erzbischöfe für Paris und Mexiko-Stadt

Papst Franziskus hat zwei bedeutende katholische Bischofssitze neu besetzt. Der Vatikan gab am Donnerstag die Ernennung von Kardinal Carlos Aguiar Retes zum neuen Erzbischof von Mexiko-Stadt bekannt.

In der französischen Hauptstadt Paris folgt der bisherige Bischof von Nanterre, Michel Aupetit (66), als Erzbischof auf Kardinal Andre Vingt-Trois (75). Paris zählt historisch zu den renommiertesten Bischofsstühlen der katholischen Weltkirche. Kardinal Vingt-Trois war seit 2005 im Amt des Pariser Erzbischofs, zuvor stand er sechs Jahre lang an der Spitze der Erzdiözese Tours.

Kardinal Andre Vingt-Trois
APA/AFP/Martin Bureau
Kardinal Andre Vingt-Trois wird abgelöst.

Im Februar 2017 wurde Vingt-Trois mit einer langwierigen Nervenentzündung, dem Guillain-Barre-Syndrom (GBS), ins Krankenhaus gebracht. Nach einer längeren Erholungsphase nahm er seit Sommer wieder Termine wahr.

Ehemaliger Arzt für Paris

Der designierte Pariser Erzbischof Michel Aupetit, geboren am 23. März 1951, ist seit April 2014 Diözesanbischof von Nanterre, nachdem er zuvor Weihbischof von Paris gewesen war. Bevor er Priester wurde, war er mehr als 20 Jahre Arzt. Von 1997 bis 2006 lehrte Aupetit am Centre Hospitalier Universitaire Henri-Mondor in Creteil Medizinethik und studierte dann an der Hochschule des Priesterseminars in Paris. Er besitzt einen Doktortitel für Medizin und einen für Theologie.

Am 24. Juni 1995 wurde Aupetit im Alter von 44 Jahren zum Priester der Erzdiözese Paris geweiht. Von 1995 bis 2006 war er Kaplan bzw. Pfarrer in Pariser Innenstadtpfarren, 2006 wurde er Generalvikar. Papst Benedikt XVI. ernannte Aupetit drei Wochen vor seinem Rücktritt im Februar 2013 zum Weihbischof.

Die Amtseinführung Aupetits in der Pariser Notre-Dame-Kathedrale wird am 6. Jänner 2018 feierlich begangen. Bereits am 16. Dezember wird eine Dankmesse mit Verabschiedung des bisherigen Erzbischofs Kardinal Andre Vingt-Trois gefeiert.

Altersbedingte Rücktritte

In Mexiko-Stadt nahm Franziskus den altersbedingten Rücktritt von Kardinal Norberto Rivera Carrera (75) an. Sein Nachfolger Kardinal Aguiar Retes (67) stammt aus Tepic an der Westküste des Landes. Von 1997 bis 2009 war er Bischof von Texcoco und seit 2009 Erzbischof von Tlalnepantla. Von 2006 bis 2012 war er zudem Vorsitzender der Mexikanischen Bischofskonferenz.

Kardinal Carlos Aguiar Retes
APA/AFP/Vincenzo Pinto
Kardinal Carlos Aguiar Retes

Zwischen 2011 und 2015 amtierte er als Präsident des lateinamerikanischen Bischofsrates CELAM. Im November 2016 verlieh Papst Franziskus ihm den Kardinalstitel. In Rom ist Aguiar Retes Mitglied des Rates für den Interreligiösen Dialog sowie der Päpstlichen Kommission für Lateinamerika. 2014 und 2015 nahm er auch den Bischofssynoden zu Ehe und Familie teil.

Katholische Bischöfe sind durch das Kirchenrecht dazu angehalten, zu ihrem 75. Geburtstag den Amtsverzicht anzubieten. Über das Gesuch befindet dann in freier persönlicher Entscheidung der Papst. Einen bestimmten Zeitrahmen muss er dabei nicht einhalten.

religion.ORF.at/KAP

Mehr dazu: