In aller Würde

Sie begleitet sterbende Menschen dabei, das, was sie ihren Angehörigen noch hinterlassen wollen, erzählen zu können: Barbara Flad ist Seelsorgerin und Ordensfrau im Krankenhaus St. Vinzenz in Zams in Tirol.

Logo Feierabend 16:9
ORF

Sendungshinweis

FeierAbend, Allerseelen, 2.11.2017, 16.45 Uhr, ORF 2

Sie begleitet vorwiegend Menschen, die an Krebs erkrankt sind und nicht mehr lange zu leben haben. Sie führt Gespräche mit Sterbenden über wichtige Ereignisse in deren Leben und animiert das noch auszusprechen, was es noch auszusprechen gibt.

Die sehr persönlichen Erzählungen werden niedergeschrieben und den Sterbenden in Form eines Buches überreicht.

Die Sterbenden können dieses Buch entweder noch zu Lebzeiten ihren Angehörigen übergeben, oder aber, sie legen es dem Testament bei und hinterlassen so den Angehörigen ein sehr persönliches Vermächtnis.

Diese Methode ist Teil der „Würdezentrierten Therapie“ – einer Form der Biographiearbeit, die in Kanada entwickelt wurde. Hauptziel dieser Therapie ist die Stärkung der Patientenwürde und damit die Linderung der psychosozialen und existentiellen Not von Palliativpatienten.

Durch das gezielte Nachfragen, Aufschreiben und Vorlesen der Erinnerungen, Wünsche und Anliegen des Patienten, soll die Wertschätzung für das eigene Leben erhöht, die Sinnfindung unterstützt und die Bedeutung des eigenen Lebenswerkes erkannt werden.

Ein Film von Julia Wallnöfer
Redaktion: Barbara Krenn