„Hier stehe ich und kann nicht anders“

Zur Person Martin Luthers: Er muss ein charismatischer Mensch gewesen sein. Intellektuell, gebildet, bodenständig und kommunikativ.

Er war der Antriebsmotor jener Reformation, die an der Wende zum 16. Jahrhundert bereits spürbar in der Luft gelegen war. Martin Luther zündete vor genau 500 Jahren die Lunte zu diesem Pulverfass.

Logos
Samstag, 18.2.2017, 19.05 Uhr, Ö1

Ein Getriebener war er sicherlich. Als Augustinermönch asketisch ohne Maßen, zerfressen von Furcht vor dem Teufel und den Höllenstrafen. Später ein manischer Vielschreiber, grob beleidigend all jene, die seinen immer radikaleren Thesen die Zustimmung verweigerten. Tapfer im Angesicht des drohenden Scheiterhaufens, rücksichtslos gegen alle, die seinen Weg nicht mitzugehen bereit waren. Ein Bibelübersetzer, Liederdichter, liebender Ehemann und Vater, aber ebenso Frauenverächter und glühender Antisemit.

Eine vielschichtige, komplexe Figur, deren Porträt Martin Gross anhand neuer wissenschaftlicher Analysen zeichnet - 471 Jahre nach Martin Luthers Tod am 18. Februar 1546.

Gestaltung: Martin Gross

Logos 18.2.2017 zum Nachhören: