Hoffnung ist größer als Verzweiflung

Verzweiflung kann unglaublich schnell in Hoffnung umschlagen, wenn sich Menschen um andere kümmern, und wenn Leid und Not gelindert werden.

Morgengedanken 12.3.2017 zum Nachhören:

„Seid stets bereit, jedem Rede und Antwort zu stehen, der nach der Hoffnung fragt, die euch erfüllt“, heißt es im Ersten Petrusbrief in der Bibel. Im Leben begegnen wir vielen Menschen, die von Verzweiflung erfüllt sind. Krankheit, Armut, Krieg lassen Menschen immer wieder verzweifeln. Diese Verzweiflung ist menschengemacht.

Hannes Ziselsberger
ist Direktor der Caritas der Diözese St. Pölten

„Exodus“ - Kreuzweg in sieben Bildern

Wir sehen aber auch, wie rasch Verzweiflung in Hoffnung umschlagen kann, wenn sich Menschen um andere kümmern, und wenn Leid und Not gelindert werden. Wenn es wir Menschen sind, die andere zur Verzweiflung bringen, dann können wir Menschen auch anderen Hoffnung geben. Das erlebe ich in der konkreten Arbeit im Kleinen, das ist aber auch im Großen mit einer neuen Form des Zusammenlebens möglich. Ich bin überzeugt, dass wir uns für ein hoffnungsvolles Miteinander einsetzen müssen. Jede und jeder nach seinen oder ihren Fähigkeiten und Möglichkeiten.

Im neuen Caritas-Behelf: ‚„Exodus“ – Kreuzweg in sieben Bildern‘ sind sieben Wortpaare mit dem Thema Flucht verbunden. In der kommenden Woche möchte ich Sie mit Gedanken zu diesen Wortpaaren in den Tag begleiten. So wie heute mit: „Hoffnung ist größer als Verzweiflung“.

Link:

Caritas St. Pölten: Exodus - Meditation in sieben Bildern