„Wort für Wort“ - Elazar Benyoëtz

Das Religiöse im Werk des Aphoristikers: Elazar Benyoëtz, als Paul Koppel am 24. März 1937 in Wiener Neustadt geboren, floh 1939 mit seinen Eltern nach Israel und lebt seither in Jerusalem.

Er publizierte ab 1957 auf Hebräisch, ab 1969 Aphorismen auf Deutsch. Mittlerweile wird der heuer 80-Jährige zu den bedeutendsten deutschsprachigen Aphoristikern gezählt.

Motive
Sonntag, 26.3.2017, 19.05 Uhr, Ö1

„Ich komme aus der Lyrik und mache der Prosa meine Zugeständnisse, kann aber nicht umhin, alles als Dichtung zu verstehen. Ein Dichter hat das Wort, wenn’s hochkommt, verschafft er sich Gehör. Auch der echte Prophet hatte immer nur das Wort und nie das Sagen. Er hatte keine Autorität, er wurde ‚Wort für Wort‘ autorisiert. Es waren immer falsche Propheten, die dachten, sie hätten das Sagen“, meinte Benyoëtz in einem Interview.

Nicht viele wissen, dass der Autor auch die Rabbiner-Prüfung abgelegt hat, was nicht verwundert, wenn man die zahlreichen religiösen Anklänge in seinem Werk betrachtet. Diesen Anklängen hat sich die evangelische Theologin Claudia Welz - sie lehrt an der Universität Kopenhagen - zugewandt.

Gestaltung: Martin Gross

Motive 26.3.2017 zum Nachhören:

Buchhinweise:

  • Elazar Benyoëtz, „Folgenichtig oder: Ich unterschreibe nicht“, ISBN 978-3-552-05696-1
  • „Zeit ist Aufgabe. Worte Sahaduthas“, Hrsg. v. Hans-Horst Skupy, ISBN 978-3-552-05696-1
  • „Auch Kürze hat ihre Maßlosigkeit. Eine Lesung“, [Zusammen mit: Friedemann Spicker, Jürgen Wilbert Deutschsprachige jüdische Aphoristik. Ein Überblick im Dialog.]. Mit Miniaturen von Metavel, ISBN 978-3-8196-0999-2
  • „Am Anfang steht das Ziel und legt die Wege Frei“. Eine Lesung. Mit CD, ISBN 978-3-95565-129-9
  • „Das Feuer ist nicht das ganze Licht“, Vier Lesungen. Mit neun Miniaturen von Metavel und Doppel-CD, ISBN 978-3-9521318-5-5
    „Beteuert & Gebilligt“, Eine Lesung, Bellaprint Verlag, ISBN 978-3-9503163-6-0