Der Mensch - ein Kunstwerk

Elfriede Demml ist 29 Jahre alt und Spastikerin – das heißt: Hände und Finger sind ein bisschen widerspenstig. Von ihren Beinen ganz zu schweigen. So sitzt sie - gehalten von einem Stützkorsett - in einem Rollstuhl.

Morgengedanken 2.4.2017 zum Nachhören:

Hat dir eigentlich schon einmal jemand gesagt, dass du ein Kunstwerk bist? Ja, du Erna und du lieber Karl! Und du auch lieber Franz und Maria und Anna natürlich auch! Ihr alle seid ein Kunstwerk! Nicht so irgendeine billige Kopie. Nein, du bist ein Original!

Elfriede Demml
ist römisch-katholische Pastoralassistentin im Pfarrverband Christkönig/Heiliger Schutzengel in Graz

Wenn ich in den Spiegel schaue und mir bewusst mache, dass ich ein Kunstwerk bin, dann kann ich nicht mehr einfach an mir herumnörgeln. Denn der Künstler wird sich schließlich etwas dabei gedacht haben, als er mich nicht zum Supersportler gemacht hat, ja es sogar zugelassen hat, dass ich gar nicht gehen kann. Er freut sich vielleicht sogar über mein erstes graues Haar – wer weiß, Gottes Geschmack ist ja wirklich unergründlich.

Scheinbar macht es ihm nichts aus, dass ich so langsam bin und nie alle Dinge schaffe, die ich mir vorgenommen habe. Scheinbar kann er selbst mit meiner Ungeschicklichkeit noch etwas bewirken. Ja, wenn das wirklich so ist, dann will ich glauben, dass es gut ist, genauso wie ich bin. Ich lade dich zu einem Experiment für den heutigen Tag ein: Schau in den Spiegel solange, bis du lächelst. Dann sag: „Ich bin ein Kunstwerk!“

Link:

Blog von Elfriede Demml