Die Evangelikalen

Themen: Die Evangelikalen in Österreich; 90 Jahre Heilsarmee in Österreich

Luthers schwierige Urenkel: Die Evangelikalen

Als die Urenkel der Reformation könnten sie gelten, oder als deren Großneffen - je nach Stammbaumbestimmung. Kritische Beobachterinnen und Beobachter würden sie vielleicht sogar als Luthers unbequeme Verwandte beschreiben, die gar nicht selten aus der Reihe tanzen.

Praxis
Mittwoch, 17.5.2017, 16.05 Uhr, Ö1

Jedenfalls feiern auch sie heuer 500 Jahre Reformation: die evangelikalen Freikirchen in Österreich, die ihre historischen Wurzeln in der Reformationszeit, in der sogenannten Täuferbewegung verorten. Im Gegensatz zu manch anderen christlichen Kirchen, sind die Evangelikalen heute weltweit auf dem Vormarsch. Auch hierzulande werden es beständig mehr. In Österreich sind die meisten von ihnen unter dem Dach der Religionsgemeinschaft „Freikirchen in Österreich“ organisiert, die 2013 gesetzlich anerkannt wurde. Sie hat nach eigenen Angaben circa 20.000 Mitglieder und insgesamt rund doppelt so viele regelmäßige Gottesdienstbesucherinnen und -besucher.

Und Evangelikale sind meistens alles andere als Taufscheinchristen: Die christlichen Prinzipien, die sie aus der Bibel ableiten, prägen alle Bereiche ihres Lebens. Ihre Kennzeichen sind unter anderem: Bibeltreue und konservative, moralische Vorstellungen. Die evangelikale Bewegung ist ein oft schillerndes, nicht selten ambivalentes, jedenfalls vielschichtiges Phänomen. - Gestaltung: Kerstin Tretina

„Suppe, Seife, Seelenheil“: 90 Jahre Heilsarmee in Österreich

Eine christliche Freikirche, die so wie viele andere ihre Wurzeln im 19. Jahrhundert hat, ist: die Heilsarmee. Gegründet wurde sie vor über 150 Jahren vom methodistischen Pfarrer William Booth in London. Heute ist sie als „Salvation Army" bekannt und nach eigenen Angaben in 128 Ländern tätig.

In Österreich feierte man jetzt im Mai 90. Geburtstag. Solange ist die Hilfsorganisation schon hierzulande tätig. Die Heilsarmee geht allerdings kaum noch mit Gitarre, Pauken und Trompeten singend auf die Straße. Man trägt zwar noch die blaue Uniform, aber nur, wenn es offiziell hergeht. Die Sozialarbeit konzentriert sich auf die Betreuung von Obdachlosen. Jetzt wurde also gefeiert und sogar der oberste Funktionär der Heilsarmee, der Brite George Cox, kam nach Wien. - Gestaltung: Roberto Talotta

Moderation: Alexandra Mantler

Praxis 17.5.2017 zum Nachhören:

Links: