Entenhausen ist christlich

Themen: Liberale Moschee für Berlin; Religion in Comics

Imamin Seyran Ateş eröffnet liberale Moschee

Sie ist derzeit Dauerthema und jeder neue Terroranschlag mit islamistischem Hintergrund befeuert sie noch mehr: Die Frage nach gelungener oder gescheiterter Integration. Die Frage, inwiefern der Islam mit den Wertvorstellungen westlicher demokratischer Gesellschaften vereinbar sei oder nicht.

Praxis
Mittwoch, 7.6.2017, 16.05 Uhr, Ö1

Wir müssen ein Gegenangebot machen, hat sich die Berliner Menschenrechtsanwältin, Autorin, Aktivistin und gläubige Muslimin Seyran Ateş gedacht. Sie war und ist mit der weltanschaulichen Ausrichtung der meisten islamischen Gemeinden und Moscheen nämlich nicht zufrieden und gründet nun ihre eigene Moschee. Liberal und reformorientiert soll diese sein und davon gibt es im deutschsprachigen Raum tatsächlich nur ganz wenige. Am 16. Juni wird die Ibn-Rushd-Goethe-Moschee in Berlin eröffnet und zugleich wird Ates auch ihr neues Buch „Selam, Frau Imamin“ präsentieren. Imamin, also Vorbeterin, wird sie nämlich auch. - Gestaltung: Kerstin Tretina

Entenhausen ist christlich – Religion in Comics

Welche religiösen Inhalte verbreiten Comics? Ist Batman Symbol für eine Art Rachegott? Kann man Grauenvolles wie Konzentrationslager oder Atombombenabwürfe in Comics darstellen? Welche religiösen Versatzstücke verwenden Comiczeichner oder Filmregisseurinnen, um Menschen ins Kino zu locken? Wo wohnt Gott? Und: Wie christlich ist Entenhausen? An der katholisch-theologischen Fakultät der Karl-Franzens-Universität Graz beschäftigte sich eine Tagung mit dem Thema Religion im Comic und in der Comicverfilmung. - Gestaltung: Roberto Talotta

Moderation: Alexandra Mantler

Praxis 7.6.2017 zum Nachhören:

Buchhinweis:

Seyran Ateş, „Selam, Frau Imamin“, Verlag Ullstein

Mehr dazu:

Links: