Der Heilige der Vergesslichen

Themen: Bücher über Antonius von Padua und männlichen Narzissmus; Sommerakademie in Kremsmünster im Zeichen der Ökologie; Bibelessay von Severin Renoldner

Der Heilige der Vergesslichen – Michael Köhlmeier über Antonius von Padua

Über einen katholischen Heiligen hat Michael Köhlmeier seine jüngst erschienene Novelle geschrieben: Antonius von Padua (1195 - 1231), der eigentlich aus Lissabon (Portugal) stammt und zum beliebtesten Volksheiligen in Italien – und darüber hinaus – wurde. Er wird gern als Beistand angerufen, wenn man etwas verloren hat. Entsprechend der Titel des Buches: „Der Mann, der Verlorenes wiederfindet“. Kristina Pfoser hat mit Michael Köhlmeier über den populären Vielzweck-Heiligen gesprochen.

Liebe, die um sich selbst kreist – Raphael Bonelli über männlichen Narzissmus

Der Begriff ist - wie so viele - aus der griechischen Mythologie entlehnt: Der schöne Jüngling Narziss ist dermaßen in sich selbst verliebt, dass er schließlich vor seinem eigenen Spiegelbild verschmachtet.

Erfüllte Zeit
Sonntag, 30.7.2017, 7.05 Uhr, Ö1

Wem heute - zumindest im übertragenen Sinn - ein ähnliches Schicksal droht, der leidet an „Narzissmus“. Oft leicht dahingesagt, handelt es sich dabei jedoch um eine ernsthafte Diagnose, meint der Psychiater und Psychotherapeut Raphael Bonelli, der sein jüngstes Buch dem „männlichen Narzissmus“ widmet. Der „Narzissmus“ hat nicht nur schwerwiegende Auswirkungen im zwischenmenschlichen Bereich, sondern auch auf das Verhältnis des Menschen zu Gott. – Gestaltung: Markus Veinfurter

Kein Fake! – Über den Klimawandel und was man selbst dagegen tun kann

Die Fakten sind bekannt: Der Ausstoß von Treibhausgasen fördert die Erderwärmung, das wiederum führt zum Schmelzen der Polkappen, zu einem Anstieg des Meeresspiegels, zum vermehrten Vorkommen von außerordentlichen Wetterphänomenen und so weiter. Will man all das in erträglichen Maßen halten, gilt es schnellstens, den Lebensstil in den dafür verantwortlichen Weltregionen zu ändern. Zum Beispiel durch einen Verzicht auf fossile Brennstoffe, Fahrrad fahren oder öffentliche Verkehrsmittel benützen statt Autofahren, weniger oder gar keinen Fleischkonsum. Der Möglichkeiten sind viele und wer sich auch nur ein bisschen umhören will, kann sie erkennen.

Ökumenische Sommerakademie Kremsmünster 2017 Klimawandel Blumenschau Ökologie

ORF/Brigitte Krautgartner

19. Ökumenische Sommerakademie: Schöpfungsethik zwischen Wunsch und Wirklichkeit

Nicht erst seit Papst Franziskus in seiner Umwelt-Enzyklika „Laudato si“ das alles ausgeführt hat, ist Umweltschutz - im christlichen Sprachgebrauch heißt das „Schöpfungsverantwortung“ - ein vielfach präsentes Thema in den Kirchen. Auch die traditionelle Ökumenische Sommerakademie in Kremsmünster hat sich heuer den so drängenden Fragen der Ökologie gewidmet. Referiert haben dazu unter anderen die Klimatologin Helga Kromp-Kolb und der katholische Theologe Michael Rosenberger. – Gestaltung: Brigitte Krautgartner

Was ist der „Himmel“? – Bibelessay zu Matthäus 13, 44 - 52

In allen katholischen Kirchen weltweit ist am 17. Sonntag im Jahreskreis heuer als Evangeliumstext der Schluss der sogenannten Gleichnisreden Jesu vorgesehen, wie sie im Matthäusevangelium im 13. Kapitel nachzulesen sind. Gedanken dazu hat sich Severin Renoldner gemacht. Der Theologe und Philosoph ist Bereichsleiter für Erwachsenenbildung sowie Leiter des Sozialreferates im Pastoralamt der katholischen Diözese Linz.

Bibelessay zu Matthäus 13, 44 – 52

Moderation: Martin Gross

Erfüllte Zeit 30.7.2017 zum Nachhören:

Buchhinweise:

  • Michael Köhlmeier, „Der Mann, der Verlorenes wiederfindet“, Verlag Hanser
  • Raphael Bonelli, „Männlicher Narzissmus - Das Drama der Liebe, die um sich selbst kreist“, Kösel Verlag

Link:

Ökumenische Sommerakademie Kremsmünster 2017