75. Todestag von Janusz Korczak

Themen: 75. Todestag von Janusz Korczak; 600 Jahre Bruder Klaus von Flüe; Gedanken von der Ökumenischen Sommerakademie Kremsmünster; Bibelessay von Hermann Miklas

75. Todestag eines Unbeugsamen – Janusz Korczak

„Habe Mut zu dir selbst, und such deinen eigenen Weg“. Dieser Satz stammt von dem polnischen Pädagogen, Arzt und Autor Janusz Korczak. Und dieser Satz wäre wohl um einiges weniger beeindruckend, wenn Janusz Korczak nicht selbst genau danach gelebt hätte.

Erfüllte Zeit
Sonntag, 6.8.2017, 7.05 Uhr, Ö1

Denn eben diese Maxime war es, die ihn dazu bewogen hat, bis zuletzt seiner Berufung treu zu bleiben und die ihm anvertrauten Kinder zu begleiten und ihnen beizustehen - selbst auf dem Weg in das Vernichtungslager Treblinka. Dort ist Janusz Korczak vor 75 Jahren - im August 1942 - ermordet worden. Das genaue Datum ist unklar. Brigitte Krautgartner erinnert an einen Unbeugsamen, der bis zuletzt nach seinen eigenen Werten gelebt hat.

Der Mystiker aus der Schweiz – 600 Jahre Bruder Klaus von Flüe

Die Schweiz feiert dieses Jahr den 600. Geburtstag des Klaus von Flüe, bekannt auch als Bruder Klaus. Mit großem Festakt und vielen Veranstaltungen wird des katholischen Mystikers und Asketen gedacht, der viele Jahre in einer Klause im heutigen Kanton Obwalden mitten in der Schweiz gelebt und gewirkt hat. Manches in seinem Leben sorgte immer wieder für Diskussionen und Recherchen - etwa, wie er 50-jährig seine Familie verließ und wie es möglich gewesen sein soll, ohne Nahrung und Trinken zu überleben. Fragen, die sich auch im Jubiläumsjahr stellen. – Gestaltung: Raphaela Stefandl

Heilige Schriften und Welterschöpfung – Gedanken von der Ökumenischen Sommerakademie

Am 2. August war heuer Welterschöpfungstag. Damit war nicht Stress und Burn-Out-Gefährdung gemeint. An diesem Tag waren die natürlichen Ressourcen, die eigentlich für das ganze Jahr hätten reichen sollen, erschöpft. Oder anders ausgedrückt: Es war der Tag, an dem die menschliche Nachfrage nach natürlichen Ressourcen die Kapazität der Erde zur Reproduktion dieser Ressourcen überstieg. Alles, was seither gebraucht und verbraucht wird, wird dementsprechend künftigen Generationen weggenommen.

Ökumenische Sommerakademie Stift Kremsmünster 2017

ORF/Brigitte Krautgartner

Bewahrung der Schöpfung als Thema der diesjährigen Ökumenischen Sommerakademie im oberösterreichischen Stift Kremsmünster.

Dass das ein unhaltbarer Missstand ist, prangern nicht nur Grün-Bewegte aus Politik, Forschung und Zivilgesellschaft an. Auch innerhalb der Kirchen und Religionsgemeinschaften ist ökologische Nachhaltigkeit ein Thema. So hat sich heuer etwa die Ökumenische Sommerakademie in Kremsmünster mit der Bewahrung der Schöpfung beschäftigt. Der Auftrag dazu findet sich in den konstitutiven Texten: in den heiligen Schriften des Judentums, des Christentums und des Islam. Wozu rufen sie auf - und wie wird Natur darin dargestellt? – Gestaltung: Brigitte Krautgartner

Schwerter zu Pflugscharen – Bibelessay zu Jesaja 2, 1 - 5

Es ist ein Abschnitt aus dem Prophetenbuch Jesaja, der in den evangelisch-lutherischen Gottesdiensten am sogenannten achten Sonntag nach Trinitatis als Predigttext geplant ist. Ein Text, der besonders in der jüngeren Zeitgeschichte immer wieder zitiert und künstlerisch umgesetzt wurde. Gedanken dazu vom evangelischen Theologen und Superintendenten der lutherischen Diözese Steiermark Hermann Miklas.

Bibelessay zu Jesaja 2, 1 - 5

Moderation: Martin Gross

Erfüllte Zeit 6.8.2017 zum Nachhören:

Link:

Ökumenische Sommerakademie Kremsmünster 2017