Begehren

Wer in alten Büchern blättert, kann die eine oder andere Überraschung erleben: So ist in der Bibel – neben vielen anderen, interessanten Texten – auch Lyrik zu entdecken. Die Psalmen sind alte Gedichte oder Gebete, die viele Lebensweisheit enthalten.

Morgengedanken 5.9.2017 zum Nachhören:

„Er stillt mein Verlangen, er leitet mich auf rechten Pfaden, treu seinem Namen“, heißt es im Vers 3 des Psalm 23. Das tiefere Verlangen oder Begehren eines Menschen ist ein innerer Antrieb, der Rückenwind für eigene Anliegen und Projekte schafft und Kräfte mobilisieren kann, sie in Angriff zu nehmen.

Annamaria Ferchl-Blum
ist Theologin und Fachinspektorin für katholischen Religionsunterricht in der Diözese Feldkirch in Vorarlberg

Was ist mir wichtig?

Manchmal staunt man dann nur so, wie lebendig und kraftvoll man sich bei einer Tätigkeit fühlt, die einem zutiefst am Herzen liegt und einem ganz entspricht. Und wie dann trotz großer Anstrengung nicht Müdigkeit, sondern immer wieder neue Energie entsteht. Ein Tun im Einklang mit unserem Begehren beschenkt uns mit Sinn und erfüllt uns mit Autorität und Wirkkraft, die auf andere ausstrahlt. Gott bejaht im Psalm 23 die Kraft, die im eigenen Begehren steckt. Sie wird sogar beschrieben als entscheidender Richtungsweiser hin zu rechten Pfaden und einem gottgefälligen Leben. Wir tun also gut daran, immer wieder innezuhalten und auf die Stimme unseres Begehrens zu hören.

Was ist mir wirklich wichtig im Leben? Aus welcher Tätigkeit ist ein Ausstieg notwendig, damit Freiraum für meine ureigenen Anliegen entsteht? Für heute wünsche ich Ihnen Mut, auf diese auch in Ihnen schlummernde Stimme des Begehrens zu hören und gemäß ihrer Botschaft einen Aufbruch zu wagen.