Reformation bewegt

Eigentlich waren es nur ein paar Gedanken oder Anregungen zum Thema Buße und Beichte, die der Theologe und Mönch Martin Luther am 31. Oktober 1517 an das Tor der Schlosskirche in Wittenberg geschlagen haben soll. Ausgelöst hat er damit einen gewaltigen Transformationsprozess.

Morgengedanken 10.9.2017 zum Nachhören:

Reformation bewegt! Was vor fünfhundert Jahren mit den 95 Thesen Martin Luthers begonnen hat, die Reformation, hatte damals tiefgreifende Auswirkungen in allen Bereichen. Zuerst natürlich in der Kirche, aber auch in der Politik, in Kunst und Kultur, in Bildung, Wissenschaft und Wirtschaft. Reformation bewegt, Reformation heißt, die Welt verändern.

Michael Bünker
ist Bischof der evangelisch-lutherischen Kirche in Österreich

Vor 500 Jahren und auch heute...

Freilich hat es auch so manche Schattenseite gegeben, Fehlentwicklungen und Irrtümer, von denen die Reformation auch geprägt war und von denen manche Reformatoren, Martin Luther eingeschlossen, nicht frei waren. Das wird heute sehr nüchtern und auch kritisch, von den evangelischen Kirchen selbstkritisch gesehen. Aber die positiven Impulse, die von der Reformation ausgegangen sind, und ihre Auswirkungen, die bis heute zu spüren sind, sind ein wichtiges Erbe in der Geschichte der europäischen Länder, einschließlich Österreich und heute auch weltweit. Die Reformation ist eine Weltbürgerin geworden.

Diese Impulse und Auswirkungen können in den aktuellen Herausforderungen wichtige Anregungen und - davon bin ich überzeugt - auch Orientierung geben. Reformation bewegt - vor 500 Jahren und auch heute. Das werden die evangelischen Kirchen beim großen Reformationsfest am 30. September am Wiener Rathausplatz feiern.