„Vom Welttreffen für spirituell-initiatorische Naturarbeit“

Die Natur galt jahrhundertelang als die zu domestizierende Wildnis, die kraft der menschlichen (Agri-)Kultur urbar gemacht werden muss. Im Innen wie im Außen müsse die Natur – so der Fortschrittsglaube - überwunden werden, damit sich Zivilisation und Menschlichkeit entfalten können.

Doch heute werden die Schattenseiten dieser „Zuvielisation“ sichtbar – ebenso wie die seelischen Deformationen, die Menschen erleiden, die ein Leben führen, das sich völlig entfremdet hat von der Natur und den natürlichen Kreisläufen des Lebens. So jedenfalls sehen es die Anhängerinnen und die Anhänger der sogenannten „spirituell-initiatorischen Naturarbeit“. Dabei geht es auch um moderne Initiationsriten, um einen spirituellen Anstoß in der und durch die Natur.

Logos
Samstag, 18.11.2017, 19.05 Uhr, Ö1

In vielen Kulturen wird die Natur als der Ort des „ganz anderen“ gesehen. Sie wird mitunter zu einem ursprünglichen, heiligen Raum für Sinnsucher und Einsiedlerinnen. Hier wird der Mensch von der „anima mundi“, der Seele der Welt, unmittelbar in Anspruch genommen. Es ist der Ort, der Staunen und Ehrfurcht weckt. In vielen religiösen Traditionen ist die Natur der eigentliche transzendente Platz, an dem das kleine nur um sich selbst besorgte individuelle Ego sich spirituell heilsam verwandeln kann.

An diese Tradition dockt die spirituell-initiatorische Naturarbeit an. In den deutschsprachigen Ländern konzentriert sich diese Arbeit vorwiegend auf die ganzheitliche Persönlichkeitsentwicklung oder begleitet herausfordernde Lebensübergänge in der persönlichen Biographie. Weltweit richtet sich die initiatorische Arbeit an Menschen verschiedenen Alters, wird an sozialen und ethnischen Brennpunkten angewandt, adressiert gefährdete Aussteiger, junge Kriminelle oder Kandidaten für die Resozialisierung. Auch zur Heilung von sozialen Gemeinschaften nach kriegerischen Konflikten oder zur Prävention wird initiatorisch gearbeitet, ebenso zur Gemeinschaftsbildung, zur Naturerfahrung oder Vertiefung des Umweltbewusstseins. Im Herbst fand in Bayern das Welttreffen der spirituell-initiatorischen Naturarbeit statt. Logos stellt einige Richtungen daraus vor.

Gestaltung: Johannes Kaup

Logos 18.11.2017 zum Nachhören: