Der mexikanische Migrantenheilige

100 Jahre Oktoberrevolution

In Moskau feiert man ausgiebig die Oktoberrevolution von 1917 - aber wie steht die russisch-orthodoxe Kirche dazu? Carola Schneider hat die Antworten.

Der mexikanische Migrantenheilige

Sie nennen ihn den „Migrantenheiligen“, den mexikanischen Priester Alejandro Solalinde. In Mexiko hat er ein ganzes Netzwerk von Häusern aufgebaut, in denen Migranten, die von Zentralamerika kommen, Zuflucht finden. Viele versuchen in die USA zu gelangen, auf der Flucht vor Armut, Arbeits- und Perspektivenlosigkeit. So staut es sich zur Zeit an der Grenze, auch, weil die US-Regierung Donald Trumps viele Mexikaner und Mexikanerinnen aus den USA ausweist. Alejandro Solalinde war kürzlich auf Einladung der Dreikönigsaktion in Wien.

Moderation: Roberto Talotta

Religion aktuell 21.11.2017 zum Nachhören:

Mehr dazu:

Praxis 22.11.2017, 16.05 Uhr, Ö1

Link:

Dreikönigsaktion der Katholischen Jungschar