Der Ring

Man schaut immer auf das Negative zuerst. Es wird davon gesprochen, dass ca. 50% der Ehen geschieden werden. Warum sagt man nicht, dass 50% der Ehen halten?

Morgengedanken 2.12.2017 zum Nachhören:

Manchmal kommt man erst nach vielen Jahren zur Einsicht und wundert sich dann, wieso es nicht schon früher geschehen ist.

Wilfried M. Blum
ist römisch-katholischer Pfarrer in Rankweil in Vorarlberg

Ein Ringkampf

Es wird etwa ein Jahr her sein. Mitten in einer Hochzeitsfeier kam mir der Gedanke, dass ein Ehering noch mehr symbolisiert als Liebe und Treue. Das Zeitwort von Ring heißt „ringen“. Somit wird der Ring zum Symbol, dass Treue und Liebe auch mit Ringen, Kämpfen und Durchhalten zu tun habem. Mir scheint dieser Zugang heute wichtiger denn je. Als Priester habe ich schon bei hunderten Ehen assistiert. Somit kenne und beobachte ich seit Jahren die unterschiedlichsten Beziehungsgeschichten. Nach meiner Erfahrung halten jene Ehen am besten, die sich genügend Zeit zum Gespräch nehmen. Dazu kommt die klare Bereitschaft, bei Krisen um die Beziehung zu ringen und zu kämpfen.

Natürlich kann eine Liebe erlöschen und eine Ehe zerbrechen. Ich erlebe aber auch Paare, die durch das gemeinsame Kämpfen und Ringen um ihre Partnerschaft zu einer neuen Qualität ihrer Liebe gereift sind. Gott sprach: „Du sollst nicht mehr Jakob heißen, sondern Israel; denn du hast mit Gott und mit Menschen gekämpft und hast gewonnen“ (Gen32,29). Ein Ringkampf lohnt sich immer.