15 Minuten Ruhm

Ein so langes Leben, wie das von Bischof Reinhold Stecher, welches über neun Jahrzehnte andauerte, in nur rund einer Viertelstunde darzustellen, ist nahezu unmöglich.

Gedanken für den Tag 3.2.2018 zum Nachhören:

Aber es ist auch ein starkes Zeichen dafür, dass es hierbei um mehr als die berüchtigten 15 Minuten Ruhm geht, die der US-amerikanische Künstler Andy Warhol jedem Menschen einmal in seinem Leben in Aussicht stellte. Reinhold Stecher verwehrte sich sogar gegen jede Art der Persönlichkeitszentrierung, denn was für ihn persönlich wirklich zählte, war nicht, was er tat und leistete, sondern für wen er sich mit aller Kraft und Überzeugung einsetzte: einzig und allein für Jesus Christus. „Seine Botschaft ist unüberholbar“, sagte er dann mit seinem Lehrer Karl Rahner und warnte gleichermaßen davor, sich vom Zentralen des Christentums zu entfernen.

Martin Kolozs
ist Philosoph und Schriftsteller. Die Biografie „Bischof Reinhold Stecher: Leben und Werk“ ist im Styria-Verlag erschienen.

Die Kirche der Zukunft

Das galt ebenso für die Kirche, deren leidenschaftlicher Vertreter er in Tirol und seiner Diözese Innsbruck für 17 arbeitsreiche Jahre war, wie für die Gläubigen, auf deren Seite Reinhold Stecher zwar immer stand, auch wenn er manchmal Kritik übte: „Man muss ja sofort einwenden, dass der Intercity Gottes kein Luxuszug ist, der Weg ins Heil kein Ruhen auf Schaumgummi und die Seelsorge und Verkündigung keine permanente Ausgabe von Streicheleinheiten. Die Kirchenlokomotive hat mit dem Gegenwind des Zeitgeistes zu kämpfen und die Fahrt ins Heil kennt keinen Nulltarif. Die Verkündigung hat auch unangenehme Wahrheiten zu sagen. Auch die Geleise des pastoralen Feingefühls haben Schienen aus Stahl“, sagte er.

Für mich ist Reinhold Stecher daher ein Bischof gewesen, der nicht gegen etwas oder gegen jemanden wirkte, sondern sich für etwas einsetzte und mit jedem daran arbeitete, damit es besser für alle wird: die Kirche der Zukunft.

Musik:

Stephen Orton/Violoncello, Hamish Milne/Klavier und Academy of St. Martin in the Fields: „Danish Melody - 4. Satz“ aus: „La Scandinavie < Scandinavian Suite > für Violoncello und Klavier“ von Percy Aldridge Grainger
Label: Chandos CHAN 9746