Im Kostüm

Der Fasching hat in diesen Tagen seinen Höhepunkt – bei zahlreichen Kostümfesten brechen Menschen aus den Konventionen des Alltags aus. Wahrscheinlich ist es das Spiel mit der Verkleidung und der eigenen Identität, das diese Zeit so spannend macht.

Morgengedanken 10.2.2018 zum Nachhören:

„Wer bin ich?“ Mit den Verkleidungen im Fasching kommt diese eigentlich sehr tiefe Frage ganz spielerisch in unser Leben. „Wer bin ich hinter meiner Maske?“ „Wer bin in meinem Kostüm?“

Michael Max
ist Rektor des Bildungszentrums St. Virgil in Salzburg

Viele Möglichkeiten

Jemand ganz anderer, der ich gerne wäre? Oder der/die ich in Wahrheit bin, es im Alltag aber nicht zeigen kann? Der Fasching ist ein Spiel mit Identitäten. Und wo Identitäten ins Spiel kommen, kommt das Leben ins Spiel. Ich möchte dem Leben meinen Stempel aufdrücken. Ich möchte meine Einzigartigkeit ausdrücken können und nicht ein x-beliebiges Abziehbild sein. Der Weg dorthin kann sich durchaus am Fasching inspirieren: Kreativ bleiben, Mut zeigen, ausprobieren und herausfinden, was oder wer zu mir passt.

Es gibt so viele Möglichkeiten. So viele Möglichkeiten wie es Menschen gibt. Manches an mir trägt dazu bei, andere zu erheitern, manches ist eine Herausforderung. Warum nicht? Leben hat Qualität, wenn es eine Identität hat. „Wer bin ich?“ Finde es heraus!