Das Wohl aller Menschen

In ihren Morgengedanken beschäftigt Brigitte Knünz sich heute mit dem Tragen von Verantwortung. Das Wort „sorgen“ hat für sie dabei eine besondere Bedeutung.

Morgengedanken 22.2.2018 zum Nachhören:

Bei der Angelobung der neuen Regierung vergangenen Dezember hat Bundespräsident Van der Bellen den Regierungsverantwortlichen ans Herz gelegt, das Wohl aller Menschen in Österreich im Blick zu haben und zum sozialen Frieden beizutragen. Und er gab auch ein Maß dafür an, indem er sagte: „Am Umgang mit den Schwächsten zeigt sich, was unsere Werte wirklich wert sind“.

Brigitte Knünz
leitet das Werk der Frohbotschaft in Batschuns, Vorarlberg

„Sorgt euch...“

In der heutigen Lesung aus dem ersten Petrusbrief klingt das so: „Sorgt euch als Hirten für die euch anvertraute Herde Gottes, (…) nicht aus Gewinnsucht, sondern aus Neigung; seid nicht Beherrscher eurer Gemeinden, sondern Vorbilder für die Herde!“ (1 Petr 5,2). Hirte sein – oder wir können auch sagen: Regierungsmitglied, Firmenchef oder Familienoberhaupt sein, das heißt in erster Linie Sorge tragen für die, die zu mir gehören, besonders die Schwächsten, und für die ich Verantwortung trage.

Eine sinnvolle Erfindung in diesem Zusammenhang sind die Auszeichnungen für Betriebe, die besonders auf das Wohl ihrer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen achten, sei es auf deren soziale Bedürfnisse, wenn Familie und Job unter einen Hut gebracht werden sollen oder wenn gesundheitsfördernde Maßnahmen für ihre Bediensteten gesetzt werden.