Evangelischer Gottesdienst am 2.4. aus Kärnten

Der Gottesdienst am Ostermontag wird aus der Pfarre Feffernitz übertragen.

Ostern als wichtigstes Fest des Christentums feiert den Sieg Jesu über den Tod und die Auferstehung des Sohnes Gottes. Dies soll auch in das Leben der Menschen zu übertragen werden. So ist ein Thema dabei die Auferstehung im Alltag: Die Erfahrungen von Verlust und Trauer und der Umgang damit.

Evangelischer Gottesdienst
Ostermontag, 2.4.2018, 10.00 Uhr, Ö2

Auferstehung im Alltag

Die Geschichte der Emmausjünger (Lukas 24,13-35) dient Pfarrerin Birgit Meindl-Dröthandl dabei als Vorlage. Die beiden Jünger begegnen auf ihrem Weg von Jerusalem nach Emmaus dem Auferstandenen und klagen ihm unbekannterweise ihr Leid und ihre Trauer über den Tod Jesu und ihre Ängste. Pfarrerin Meindl-Dröthandl: „Verlusterfahrungen stellen große Anforderungen an unsere Seele. Sie brauchen Zeit und Geduld, damit Menschen sie bewältigen. Ein gutes Gespräch kann dabei helfen.“

Die Emmausgeschichte erzählt davon, wie Jesus seinen Jüngern begegnet, mit ihnen spricht, zu Abend isst und ihnen hilft, den erlebten Verlust zu verarbeiten. Die Pfarrerin: „Am Ende dieser Begegnung ist nicht alles wieder gut, aber manches geheilt und gewandelt und ein neuer Weg ins Leben tut sich auf. Das ist Ostern - Auferstehung im Alltag. Die Feffernitzer Pfarrerin sieht ihren Gottesdienst auch als „Biographiearbeit auf dem Weg nach Emmaus“: Mitgehen - Zuhören - Gemeinschaft haben - Stärkung für das Weitergehen finden.

Musikalisch begleiten wird den Gottesdienst die Singgemeinschaft Feistritz/Drau unter der Leitung von Elke Tschurnig.

Gottesdienst 2.4.2018 zum Nachhören: