Alles blüht

Wenn sich jemand zum Positiven verändert hat, sagt man manchmal: „Er oder sie ist aufgeblüht“. Um das Aufblühen – in der Natur wie im übertragenen Sinn – geht es heute in den Morgengedanken.

Morgengedanken 8.5.2018 zum Nachhören:

In diesen Wochen zeigt sich die Natur von einer besonders schönen Seite. Blumen und Bäume blühen und dann die Rapsfelder, und was gerade noch braun war, wird zu frischem Grün.

Dechant Mag. Christian Wiesinger
ist Pfarrer in Gaubitsch, Unterstinkenbrunn, Eichenbrunn und Patzmannsdorf im Weinviertel in Niederösterreich

Aufmerksamer Blick

Für mich haben Begegnungen manchmal diesen Charakter des Frühlings: Da blüht das gegenseitige Verstehen auf, was zuerst noch brach gelegen ist, füllt sich mit Zuneigung und Freundschaft und verheißt eine reiche Ernte. Da wächst etwas auf dem Land unserer Seelen. Eine landschaftlich besonders schön gelegene Station auf dem Bibelweg in unserer Pfarre Gaubitsch erinnert an eine solche heilsame Begegnung: Mose begegnet Gott im brennenden Dornbusch. Da ist etwas aufgeblüht, und Freiheit für viele daraus geworden.

Ich wünsche Ihnen für diesen Tag einen aufmerksamen Blick für das, was wächst und aufblüht, für Begegnungen, die gut tun und weiter führen!