Glauben und Leben teilen

Engagierte Menschen und Organisationen sprechen oft von ihrer Botschaft, ihrem Ziel, ihrer Mission. Werner Ludescher geht heute und in den kommenden Tagen der Frage nach: Was ist Mission eigentlich?

Morgengedanken 13.5.2018 zum Nachdenken:

Heute ist Sonntag. Ich erinnere mich noch genau an jenen Sonntag im Juli 2000. Ich machte eine Reise nach Peru. Es gab in Cusco eine junge missionarische Gemeinschaft. Sie nahmen mich mit in ein hochgelegenes Dorf in den Anden. Gut 4000 Meter über dem Meeresspiegel. Die Luft war sehr dünn. Der Aufstieg dementsprechend beschwerlich.

Werner Ludescher
ist römisch-katholischer Pfarrer in Lauterach, Bezirk Bregenz und Diözesandirektor von missio Vorarlberg

Essen, reden, teilen

Zusammen mit den peruanischen Indios feierten wir eine heilige Messe. Ich durfte die Predigt halten. Sie wurde zuerst ins Spanische übersetzt und dann in die Muttersprache der Indios, ins Quechua (Ketschua). Wir teilten das Wort und das eucharistische Brot. Heute noch erinnere ich mich daran, wie offen und aufmerksam die Menschen diesen Gottesdienst mitfeierten.

Dann gingen wir hinaus, setzten uns ins Gras und es gab ein einfaches Essen. Und wir plauderten miteinander. Mithilfe der Dolmetscher. Da dachte ich mir, das ist Kirche: miteinander das Wort Gottes teilen, miteinander das Essen teilen, miteinander das Leben teilen.