Die Priester von morgen

Ein großes Thema in der NGO „missio Österreich“ ist die Hilfe für die Hoffnungsträger von morgen. Es gibt Seminaristen aus der ganzen Welt, die sich auf ihre Priesterweihe vorbereiten und dabei von `missio` unterstützt werden.

Morgengedanken 15.5.2018 zum Nachhören:

Kürzlich besuchte ich ein älteres Ehepaar. Beide waren in ihrem Berufsleben erfolgreiche Kaufleute und hatten es in ihrem Leben zu etwas gebracht. Sie sind reich.

Werner Ludescher
ist römisch-katholischer Pfarrer in Lauterach, Bezirk Bregenz und Diözesandirektor von missio Vorarlberg

Priesterpatenschaften

Aber das macht sie nicht verschlossen. Im Gegenteil, sie wollen etwas Gutes tun, etwas Sinnvolles: Aus Dankbarkeit für ihr gutes Leben und einfach weil sie überzeugte Christen sind, wollen sie andere an ihrem Reichtum teilhaben lassen. Sie wollen Priesterstudenten im Südsudan, in Tansania und in Indien unterstützen.

In Afrika, Asien, Lateinamerika und Ozeanien ist die Situation oft so: Studenten, die Priester werden wollen, können nicht aufgenommen werden, weil den Eltern oder Verwandten die finanziellen Mittel fehlen. Missio Österreich hilft da mit Priesterpatenschaften, weil wir überzeugt sind, dass die Priester von morgen eine solide theologische und praktisch orientierte Ausbildung benötigen. So unterstützen wir die Hoffnungsträger von morgen.