Die Schatzkammer von St. Stephan

Themen: Ein Besuch in der Paramentenkammer des Stephansdoms; Die Monstranz der Sr. Maria Pietra; 40 Jahre „Aktion Leben“; Bibelessay von Severin Renoldner

Die Fronleichnams-Schatzkammer – Ein Besuch in der Paramentenkammer des Stephansdoms

Möglicherweise ist es das älteste, vielleicht sogar das erfolgreichste pfarr- und gemeindeübergreifende Projekt Österreichs: Der „Wiener Stadtumgang“ zu Fronleichnam wird schon seit den Tagen der Gegenreformation gemeinsam von allen katholischen Pfarren und Klöstern der „Inneren Stadt“ gemeinsam gestaltet.

Sie wird ja auch vom Wiener Erzbischof - gleichsam - angeführt. Und als erster hinter dem „Himmel“ genannten Baldachin über der Monstranz mit dem „Leib Christi“, um den es ja zu Fronleichnam geht, schritt jahrhundertelang der Kaiser - und später auch immer wieder der Bundespräsident. Die besondere Ausstattung für diese besondere Prozession wird an einem besonderen Ort aufbewahrt, der für die Öffentlichkeit nicht zugänglich ist. Der Domarchivar von Sankt Stephan hat Markus Veinfurter dennoch Einsicht gewährt. – Gestaltung: Markus Veinfurter

Der zerbrechliche Leib des Herrn – Die Monstranz der Sr. Maria Pietra

Beim Fest Fronleichnam geht es nach katholischem Glauben darum, den „Leib des Herrn“ – gegenwärtig in der „Hostie“ (vom lateinischen „hostia“, Opfer; das in der Messfeier verwendete ungesäuerte Brot) – zu feiern. Durchaus öffentlich, in Prozessionen durch Dörfer und Städte.

Glasmonstranz Pietra Löbl

Sr. M. Pietra Löbl

Glasmonstranz von Sr. Maria Pietra Löbl

Aber was ist die Botschaft dieses Festes? Brigitte Krautgartner versucht eine indirekte Annäherung. Sie hat eine Ordensfrau kennengelernt, die im deutschen Sießen als Künstlerin tätig ist. Im Rahmen ihrer Arbeit hat sie auch eine ganz spezielle Monstranz angefertigt und im Nachdenken über deren Gestaltung wird durchaus etwas über den Geist des Fronleichnamsfestes deutlich. – Gestaltung: Brigitte Krautgartner

Jeder Mensch ist kostbar – Die „Aktion Leben“

„Jeder Mensch ist in jeder Phase seines Lebens kostbar und einzigartig“ - das ist das „Credo“ der „Aktion Leben Österreich“, einem privaten, parteipolitisch unabhängigen, überkonfessionellen und gemeinnützigen Verein, der seit mehr als 60 Jahren insbesondere Beratung für Schwangere anbietet. Knapp 70.000 Frauen wurden nach Angaben des Vereins allein in den letzten 40 Jahren begleitet.

Lebenskunst
Donnerstag, 31.5.2018, 7.05 Uhr, Ö1

Und vor 40 Jahren, 1978, wurde erstmals am 1. Juni der „Tag des Lebens“ von der „Aktion Leben Österreich“ initiiert. Die Kernbotschaft dieses mittlerweile in vielen Ländern begangenen Tages ist bis heute unverändert: Jedes Kind soll einen Platz haben und werdende Eltern sollen bestmöglich beraten und unterstützt werden. – Gestaltung: Maria Harmer

Ein Fronleichnamsumzug ist keine Demo – Bibelessay zu Markus 14, 12 - 16.22 - 26

Der Feiertag Fronleichnam, heuer am 31.Mai, wird nur in der katholischen Tradition begangen. Mit Umzügen und als Hochfest, das - theologisch gesehen - die Einsetzung des „Altars-Sakramentes“ zum Inhalt hat. Und genau diese Bibelstelle, die beschreibt, wie Jesus seinen Getreuen den Ritus von Brot und Wein als „Gedächtnisfeier“ ans Herz legt, wird am Fronleichnamstag in den katholischen Kirchen gelesen. Einen Essay dazu hat der römisch-katholische Theologe Severin Renoldner verfasst.

Bibelessay zu Markus 14, 12 - 16.22 - 26

Moderation: Martin Gross

Lebenskunst 31.5.2018 zum Nachhören:

Links: