„Morgengedanken“

Samstag, 25.3.2017, Maria Hildegard Brem

Der Berufung treu bleiben

Neun Monate vor dem Geburtsfest Jesu feiert die Kirche das Fest „Mariä Verkündigung“: Als der Engel des Herrn Maria verkündete, dass sie ein Kind erwartet – hat diese junge Frau zu einer ganz besonderen Berufung ein mutiges Ja gesagt. 

Freitag, 24.3.2017, Maria Hildegard Brem

Scheitern und Irrtum

„Es ist nie zu spät für einen neuen Weg“ – heißt es in einem alten Schlager. Doch auch wenn man glaubt, das große Glück, die wahre Berufung gefunden zu haben, geht doch wieder alles schief. 

Donnerstag, 23.3.2017, Maria Hildegard Brem

Orientierung in einer komplexen Welt

Früher hat es als Tugend gegolten, ein Berufsleben lang derselben Firma die Treue zu halten. Heutzutage suchen viele Menschen immer wieder eine neue Herausforderung – und das auch noch in einem Alter, in dem andere schon vom Ruhestand träumen. 

Mittwoch, 22.3.2017, Maria Hildegard Brem

Gott flüstert leise

Viele Menschen haben ihr Mobiltelefon ständig auf „lautlos“ gestellt – andere haben den Klingelton auf voller Lautstärke, damit es aus der Tasche heraus auf jeden Fall gut hörbar ist. Wenn Gott anruft, dann vertraut er auf leise Töne. 

Dienstag, 21.3.2017, Maria Hildegard Brem

Wenn Gott anruft

Anrufe sind nicht immer angenehm: eine schlechte Nachricht, eine böse Überraschung – oder auch eine gute Neuigkeit, die einen Menschen doch aus den gewohnten Bahnen werfen kann. Manche Menschen erhalten einen solchen „Anruf“ von Gott. 

Montag, 20.3.2017, Maria Hildegard Brem

Gottes Klingeltöne

Auf einem modernen Mobiltelefon lässt sich jeder Nummer ein eigener Klingelton zuordnen. Man weiß dann gleich, wer anruft und ob man den Anruf annehmen will. Gläubige Menschen sind davon überzeugt: Auch Gott versucht jeden einzelnen Menschen immer wieder zu erreichen. Aber: Wie klingt sein Klingelton? 

Sonntag, 19.3.2017, Maria Hildegard Brem

Beruf und Berufung

Für die einen ist es „nur ein Job“ – für die anderen ist ihr Beruf wirklich eine Berufung. Auch wenn dieser Begriff „Berufung“ vor allem bei Geistlichen oder Ordensleuten verwendet wird, alle Menschen können zu etwas berufen sein. 

Samstag, 18.3.2017, Hannes Ziselsberger

Miteinander ist größer als Gegeneinander

Die einen fürchten sich davor, die anderen sehen sie als „Chance“ – eine Tatsache ist sie auf jeden Fall: die Globalisierung. Die Welt ist kleiner geworden. Und für ein ständiges „Gegeneinander“ ist da einfach kein Platz mehr. 

Freitag, 17.3.2017, Hannes Ziselsberger

Sehnsucht ist größer als Ohnmacht

In der Psychotherapie gilt sie als der krankmachende Faktor schlechthin: Die Ohnmacht. Wenn Menschen sich hilflos ausgeliefert fühlen, ihr Leben einfach nicht mehr im Griff haben. Diese Erfahrung hat – so berichtet die Bibel – auch Jesus von Nazareth gemacht. 

Donnerstag, 16.3.2017, Hannes Ziselsberger

Wertschätzung ist größer als Geringachtung

„Richtet nicht, damit ihr nicht gerichtet werdet“ – so lautet ein viel zitiertes Wort aus der Bibel. Dabei wird im Alltag viel „ge-urteilt“ – zum Beispiel auch durch „Vor-Urteile“. 

Mittwoch, 15.3.2017, Hannes Ziselsberger

Zuversicht ist größer als Schmerz

Eine Ehekrise, eine Trennung, ein Bandscheibenvorfall: Schmerz tritt im menschlichen Leben in ganz unterschiedlichen Formen auf – und ganz vermeiden lässt er sich nicht. 

Dienstag, 14.3.2017, Hannes Ziselsberger

Handeln ist größer als Wegschauen

Wenn in der Nachbarwohnung wieder einmal gestritten wird – oder wenn ein Obdachloser um einen Euro bittet – oder das Fernsehen Bilder unendlichen Leides ins Wohnzimmer liefert: Handeln oder Wegschauen? Beides kann ganz einfach – oder auch sehr schwierig sein. 

Montag, 13.3.2017, Hannes Ziselsberger

Vertrauen ist größer als Angst

Angst um den Arbeitsplatz, Angst vor dem Alleinsein, Angst vor dem Fremden - Ängste sind heute allgegenwärtig – und es gilt sie zu respektieren, wenn sie überwunden werden sollen. 

Sonntag, 12.3.2017, Hannes Ziselsberger

Hoffnung ist größer als Verzweiflung

Verzweiflung kann unglaublich schnell in Hoffnung umschlagen, wenn sich Menschen um andere kümmern, und wenn Leid und Not gelindert werden. 

Samstag, 11.3.2017, Michael Max

Leeres Grab und neues Leben

Die Fastenzeit soll den Blick fürs Wesentliche schärfen und uns Menschen einander näherbringen. Das ist für Michael Max das Wichtigste der 40 Tage vor dem Osterfest. 

Freitag, 10.3.2017, Michael Max

Salz, Licht und Mut

Sich nicht mit halben Lösungen zufrieden geben, sondern konsequent ein Ziel zu verfolgen – das ist ein Auftrag, den Jesus seinen Jüngern mitgegeben hat. Und an diesen Auftrag sollten wir uns wieder öfter erinnern. 

Donnerstag, 9.3.2017, Michael Max

Fasten und Versöhnung

Gott liebt jeden einzelnen Menschen und nimmt ihn so an, wie er ist. Wir alle kennen diese christliche Grundaussage und denken auch meist nicht groß darüber nach. 

Mittwoch, 8.3.2017, Michael Max

Taufe und Eintauchen

Noch ist es weit bis zur Osternacht – bis zur Feier, in der jedes Jahr das Taufwasser gesegnet wird. Dennoch hat die Taufe auch viel mit der Fastenzeit jetzt in diesen Tagen zu tun. 

Dienstag, 7.3.2017, Michael Max

Betonung und Aufmerksamkeit

Durch das Fasten und Verzichten findet man zurück zu den wesentlichen, einfachen Dingen – das ist das Ziel, das sich viele Menschen jetzt in der Zeit vor Ostern gestellt haben. 

Montag, 6.3.2017, Michael Max

Maß und Mäßigung

Maß halten – das ist der Grundgedanke der 40 Tage Fastenzeit bis Ostern. Doch was ist dieses „Maß“ eigentlich? Wie ist es definiert, damit es menschlich ist?