Das sanfte Gesicht des Islam

Der islamische Theologe Mouhanad Khorchide stellt in seinem Buch „Islam ist Barmherzigkeit" seine Vision von einem modernen, aufgeklärten Islam vor und liefert dabei eine faszinierende Koran-Exegese.

Eine humanistische Religion, die von Gottesliebe und Freiheit geprägt ist: Das ist nicht gerade das Bild, das sich als Erstes zum Stichwort Islam aufdrängt. Der islamische Theologe Mouhanad Khorchide, Professor für islamische Religionspädagogik an der Universität Münster, stellt in seinem Buch „Islam ist Barmherzigkeit. Grundzüge einer modernen Religion“ einen möglichen „anderen“ Islam vor: fern von Bildern fundamentalistischer Terrorgruppen und Hasspredigern, von Gewalt, und Unterdrückung, wie sie seit Jahrzehnten durch die Medien geistern.

Mouhanad Khorchide

dapd/Caroline Seidel

Mouhanad Khorchide

Khorchide, der 2009 in Soziologie über islamische Religionslehrer in Wien promovierte, war Imam in einer Moschee in Wien und arbeitete auch als Religionslehrer. Per Fernstudium machte er seinen Abschluss in islamischer Theologie in Beirut. Geprägt von einem liberalen Elternhaus auf der einen – Khorchides Vater besuchte eine christliche Schule in Beirut, seine Mutter studierte – und einer Schulzeit im äußerst restriktiven Saudi-Arabien auf der anderen Seite, sieht Khorchide in der landläufigen Exegese des Korans ein grundsätzliches Problem: die buchstabengetreue Auslegung.

Koran nicht zu wörtlich nehmen

Khorchide liest den Koran als ein Buch, das aus dem siebenten Jahrhundert stammt. Dass die Gebote aus diesem Text nicht mehr wörtlich ins heutige Leben übertragen werden können, ist die Grundvoraussetzung für eine humanistische Koran-Exegese, wie Khorchide sie mit einiger Selbstverständlichkeit vornimmt. Wie man den heiligen Text der Muslime heute lesen und die Gebote Allahs sinnvoll befolgen kann, dafür gibt der Theologe viele Beispiele. Dabei blieben die Kernbotschaften des Propheten Mohammed erhalten, wie Khorchide deutlich festhält.

Als ein Beispiel für die Koran-Auslegung aus einer historischen Perspektive heraus ist etwa die Stellung der Frau beziehungsweise deren Erbberechtigung: Khorchide stützt sich auf eine Quelle aus dem 14. Jahrhundert, die verlangt, Mohammeds Idee, einer Tochter die Hälfte dessen als Erbe zu geben, wie ein Sohn erhält, zu „verschweigen“. Diese sei, so Khorchide, ein sehr progressiver Schritt gewesen, da Töchter in der frühmuslimischen Stammesgesellschaft gar nicht erbberechtigt gewesen seien.

Mohammed fortschrittlich in Frauenfragen

Daraus und aus anderen Stellen des Korans leitet der Theologe ab, dass Mohammed, gemessen an den Gepflogenheiten seiner Zeit, in dieser Frage so fortschrittlich agiert habe, wie es damals eben möglich gewesen sei. Denkt man den Gedanken des historischen Kontexts weiter, ist die völlige Gleichberechtigung der (muslimischen) Frau in greifbare Nähe gerückt - zumindest theoretisch.

Im Mittelpunkt von Khorchides Argumentation steht die Barmherzigkeit Gottes und die zahlreichen Beweise dafür, wie sie der Koran anführt. Mit seinem Buch möchte der Autor eine „Theologie der Barmherzigkeit als Alternative zu einer in der islamischen Welt sehr verbreiteten Theologie des Gehorsams und der Angst“ auf eine auch für Laien leicht verständliche Art darlegen. Das gelingt ihm gut: Mit vielen Belegen und Quellenangaben argumentiert Khorchide leidenschaftlich und überzeugend. Ein Buch, das Standards setzt und das man ruhig als revolutionär bezeichnen kann.

Johanna Grillmayer, religion.ORF.at

Mouhanad Khorchide: Islam ist Barmherzigkeit. Grundzüge einer modernen Religion. Herder, 220 Seiten, 19,60 Euro

  • „Syria for Styria“: Benefizkonzert in Abtei Seckau
    Am Samstag findet in der Benediktinerabtei Seckau das Benefizkonzert „Syria for Styria“ mit Werken von klassischer Musik über Jazz bis zu syrisch-orientalischer Volksmusik statt.
  • Mormonen-Chor in Wien zu Gast
    Der größte Kirchenchor der Welt, der Mormon Tabernacle Choir, gastiert am 3. Juli im Wiener Musikverein. Der Chor besteht aus 360 Sängerinnen und Sängern und wird von einem 110-köpfigen Orchester begleitet.
  • Sommerakademie: „Es muss sich etwas ändern“
    „Anstöße der Reformation“ will die 18. Sommerakademie in Kremsmünster behandeln. Anlass ist das Jubiläum der Veröffentlichung von Martin Luthers Thesen im Jahr 1517. Reformation soll nicht als punktuelles Ereignis, son­dern als Prozess gesehen werden.
  • Doku: „Generation Hope“ - Essen für hungernde Kinder
    Die Non-Profit-Organisation Mary’s Meals ermöglicht hungernden Kindern in den ärmsten Länder eine tägliche Mahlzeit. Der Dokumentarfilm „Generation Hope“ erzählt die Lebensgeschichte von Jugendlichen, die mit Mary’s Meals aufgewachsen sind.
  • Lehrgang: Interreligiöse Verständigung
    Der Masterlehrgang „Interreligiöser Dialog: Begegnung von Juden, Christen und Muslimen“ (MA) startet am 10. November 2016 an der Donau-Universität Krems. Damit soll interreligiöse Verständigung in der pluralen Gesellschaft vermittelt werden.
  • Umweltenzyklika kindgerecht erklärt
    Für Kinder und die, die ihnen vorlesen, hat der Journalist und Buchautor Hubert Gaisbauer die Umweltenzyklika „Laudato si“ von Papst Franziskus für junge Menschen erklärt.
  • Tagung zu „Frauen und Reformation“
    Über die „reformatorische Herausforderungen des 21. Jahrhunderts“ wird bei der 3. internationalen Tagung des Projekts Frauen und Reformation der Evangelischen Akademie Wien diskutiert.
  • Ein Buch erklärt die heilige Messe
    Kurz und prägnant beleuchtet das Buch „Lebensquelle Eucharistie“ Bedeutung, Geschichte und Aufbau der heiligen Messe. Die Herausgeber, Liturgiewissenschaftler Andreas Redtenbacher und ORF-Redakteur Helmut Tatzreiter, lassen namhafte Autoren zu Wort kommen.
  • Biblische Engel über den Dächern von Linz
    Dem Thema Engel hat sich heuer die sechste Ausgabe der Linzer Kunstaktion „Höhenrausch“ verschrieben. Mehr als 30 internationale Kunstprojekte nähern sich dem Thema unter dem Motto „Andere Engel“ über den Dächern von Linz.
  • Ausstellung: Synagogen virtuell besuchen
    Die Wiener Synagogen waren bis zu ihrer Zerstörung 1938 ein wesentlicher Bestandteil der Wiener Stadtkultur. Das Jüdische Museum Wien zeigt virtuelle Rekonstruktionen, die einen Einblick in Räume ermöglichen, die nicht mehr existieren.