Das sanfte Gesicht des Islam

Der islamische Theologe Mouhanad Khorchide stellt in seinem Buch „Islam ist Barmherzigkeit" seine Vision von einem modernen, aufgeklärten Islam vor und liefert dabei eine faszinierende Koran-Exegese.

Eine humanistische Religion, die von Gottesliebe und Freiheit geprägt ist: Das ist nicht gerade das Bild, das sich als Erstes zum Stichwort Islam aufdrängt. Der islamische Theologe Mouhanad Khorchide, Professor für islamische Religionspädagogik an der Universität Münster, stellt in seinem Buch „Islam ist Barmherzigkeit. Grundzüge einer modernen Religion“ einen möglichen „anderen“ Islam vor: fern von Bildern fundamentalistischer Terrorgruppen und Hasspredigern, von Gewalt, und Unterdrückung, wie sie seit Jahrzehnten durch die Medien geistern.

Mouhanad Khorchide

dapd/Caroline Seidel

Mouhanad Khorchide

Khorchide, der 2009 in Soziologie über islamische Religionslehrer in Wien promovierte, war Imam in einer Moschee in Wien und arbeitete auch als Religionslehrer. Per Fernstudium machte er seinen Abschluss in islamischer Theologie in Beirut. Geprägt von einem liberalen Elternhaus auf der einen – Khorchides Vater besuchte eine christliche Schule in Beirut, seine Mutter studierte – und einer Schulzeit im äußerst restriktiven Saudi-Arabien auf der anderen Seite, sieht Khorchide in der landläufigen Exegese des Korans ein grundsätzliches Problem: die buchstabengetreue Auslegung.

Koran nicht zu wörtlich nehmen

Khorchide liest den Koran als ein Buch, das aus dem siebenten Jahrhundert stammt. Dass die Gebote aus diesem Text nicht mehr wörtlich ins heutige Leben übertragen werden können, ist die Grundvoraussetzung für eine humanistische Koran-Exegese, wie Khorchide sie mit einiger Selbstverständlichkeit vornimmt. Wie man den heiligen Text der Muslime heute lesen und die Gebote Allahs sinnvoll befolgen kann, dafür gibt der Theologe viele Beispiele. Dabei blieben die Kernbotschaften des Propheten Mohammed erhalten, wie Khorchide deutlich festhält.

Als ein Beispiel für die Koran-Auslegung aus einer historischen Perspektive heraus ist etwa die Stellung der Frau beziehungsweise deren Erbberechtigung: Khorchide stützt sich auf eine Quelle aus dem 14. Jahrhundert, die verlangt, Mohammeds Idee, einer Tochter die Hälfte dessen als Erbe zu geben, wie ein Sohn erhält, zu „verschweigen“. Diese sei, so Khorchide, ein sehr progressiver Schritt gewesen, da Töchter in der frühmuslimischen Stammesgesellschaft gar nicht erbberechtigt gewesen seien.

Mohammed fortschrittlich in Frauenfragen

Daraus und aus anderen Stellen des Korans leitet der Theologe ab, dass Mohammed, gemessen an den Gepflogenheiten seiner Zeit, in dieser Frage so fortschrittlich agiert habe, wie es damals eben möglich gewesen sei. Denkt man den Gedanken des historischen Kontexts weiter, ist die völlige Gleichberechtigung der (muslimischen) Frau in greifbare Nähe gerückt - zumindest theoretisch.

Im Mittelpunkt von Khorchides Argumentation steht die Barmherzigkeit Gottes und die zahlreichen Beweise dafür, wie sie der Koran anführt. Mit seinem Buch möchte der Autor eine „Theologie der Barmherzigkeit als Alternative zu einer in der islamischen Welt sehr verbreiteten Theologie des Gehorsams und der Angst“ auf eine auch für Laien leicht verständliche Art darlegen. Das gelingt ihm gut: Mit vielen Belegen und Quellenangaben argumentiert Khorchide leidenschaftlich und überzeugend. Ein Buch, das Standards setzt und das man ruhig als revolutionär bezeichnen kann.

Johanna Grillmayer, religion.ORF.at

Mouhanad Khorchide: Islam ist Barmherzigkeit. Grundzüge einer modernen Religion. Herder, 220 Seiten, 19,60 Euro

  • NÖ: Museum zeigt weihnachtliche Motive und Krippen
    Das Diözesanmuseum St. Pölten hat am Wochenende die Ausstellung „Von Verkündigung bis Lichtmess“ eröffnet. Dort sind bis 2. Februar 2017 weihnachtliche Motive und Krippen zu sehen.
  • Festival „Buch Wien“ heuer mit religiösen Akzenten
    Das Festival „Buch Wien“, Österreichs größtes Bücher-Event, präsentiert unter den zahlreichen Programmpunkten ab Mittwochabend dieses Jahr auch einige Highlights für religiös Interessierte.
  • Jiddische Lieder und Tango Argentino
    Vom 14. bis 30. November sind im Rahmen des „Yiddish Culture Festival Vienna“ jiddische Lieder und Texte unter anderem auch mit Tango-Argentino-Klängen zu hören. Das Festival ist die Nachfolge des „Jiddischen Kulturhebst“.
  • Hinter dem Vorhang, vor dem Schleier
    Dem „vielfältigen Themenspektrum von Verhüllung und Enthüllung in der Kunst“ mit einer Werkauswahl von der Antike bis heute widmet sich das Düsseldorfer Museum Kunstpalast.
  • Vorträge vor Islam-Ausstellung auf der Schallaburg
    Im Zuge der Islam-Ausstellung im kommenden Jahr geben fünf öffentliche Gastvorträge auf der Schallaburg Einblicke in das Thema und in die didaktischen Zugänge.
  • Uni: Juden, Christen und Muslime im Dialog
    An der Donau-Universität Krems startet zum zweiten Mal ein Masterlehrgang für interreligiösen Dialog zwischen Juden, Christen und Muslimen. Der berufsbegleitende Lehrgang richtet sich an sogenannte Multiplikatoren.
  • „Großer Supermarkt“: Abdel-Samads neue Korankritik
    Mit einem „großen Supermarkt“ vergleicht der Islamkritiker Hamed Abdel-Samad den Koran, die heilige Schrift der Muslime, in seinem neuen kritischen Buch „Der Koran. Botschaft der Liebe. Botschaft des Hasses“.
  • Franz von Assisi: Der heilige Ketzer
    Als Bettelmönch und Ordensgründer hat Franz von Assisi (1181/82 - 1226) die Kirche des Mittelalters geprägt und verändert wie kein anderer. Zeitnah zu seinem Gedenktag am Dienstag erschien ein neues Buch über sein Leben und Nachwirken.
  • Wahn und Mystizismus in Kirche am Steinhof
    Ein „multisensorisches Eintauchen“ in den Sakralraum der Wiener Otto-Wagner-Kirche bietet die Ausstellung „Madness & Mysticism“, die „die spirituelle Dimension von psychischer Erkrankung“ erschließen will.
  • Über den Tellerrand: Protestanten im Gespräch
    Über den sprichwörtlichen Tellerrand hinaus begeben sich zwei Protestanten im Vorfeld des Reformationsjubiläums. Margot Käßmann und Heinrich Bedford-Strohm sprechen in einem neuen Buch mit Vertretern aus anderen Religionen, Politik und Medien.