Einkaufen für den guten Zweck im „VinziShop“

Im „VinziShop“ in Wien werden Kleidungsstücke, Haushaltswaren und andere Artikel verkauft. Der Erlös kommt den von Pfarrer Wolfgang Pucher gegründeten „VinziWerke“ gegen Armut und Obdachlosigkeit zugute.

„Schnäppchenjäger tun bei dieser Shoppingtour nicht nur sich selbst, sondern auch anderen etwas Gutes“, heißt es in einer Aussendung der Organisation. Der VinziShop ist unabhängig vom Einkommen, für jeden zugänglich. Geboten werden Kleidungsstücke, Schuhe, Kinderspielzeug, Bettwäsche und Haushaltswaren für Frauen, Männer und Kinder. Vor allem Menschen mit geringem Einkommen können von diesen günstigen Preisen profitieren, willkommen sind aber alle. Der Reinerlös kommt dem Wiener „VinziBett“, einer Notschlafstelle für mittellose und sozial schwache Menschen, zu Gute.

VinziShop

Veronikagasse 25, Ecke Ottakringerstraße, 1160 Wien

Öffnungszeiten: Montag – Freitag 10.00 – 18.00 Uhr und Samstag 10.00 – 14.00 Uhr.

Was mit den Spenden geschieht

Am 23.9.2015 wurde das 5-jährige Bestehen des „Vinzishops" gefeiert. Bei einem Tag der offenen Tür konnten sich Interessierte informieren, was mit ihren Spenden geschicht. „Wir möchten vor allem zeigen, was mit unserer Ware passiert und welche Menschen von den Spenden tatsächlich profitieren“, sagte VinziShop-Leiterin Irene Payer im Vorfeld der Veranstaltung.

Im VinziShop

Witold Dybowski

VinziBett-Obfrau Hedi Klima und VinziShop-Leiterin Irene Payer

„Durch die Erlöse des VinziShops versuchen wir unter anderem die Betriebskosten des VinziBetts abzudecken“, ergänzt VinziBett-Obfrau Hedi Klima. Die Spendenfreudigkeit und Großzügigkeit der ÖsterreicherInnen ist momentan für das VinziShop-Team stark zu spüren. Klima hofft sehr darauf, dass das auch in Zukunft so bleiben möge: "Wir haben großes Vertrauen in unsere KundInnen und SpenderInnen und freuen uns darüber, dass sie uns ihre Treue halten“.

Tägliche Versorgung von hunderten Personen

Die VinziWerke sind 1990 auf Betreiben Pfarrer Wolfgang Puchers aus der Vinzenzgemeinschaft Eggenberg entstanden, die sich um Menschen kümmert, die aus der Bahn geraten sind und deshalb in Armut leben. In den mittlerweile 38 Institutionen der VinziWerke in der Steiermark, in Wien und in Salzburg finden täglich bis zu 450 Personen Unterkunft und 1300 Personen werden mit Essen und Lebensmitteln versorgt. VinziWerke-Gründer Pucher war auch die treibende Kraft für den Wiener VinziShop.

Bewohner der Notschlafstelle VinziBett

VinziWerke

Am 23. September gibt es ein Jubiläumsfest mit Tag der offenen Tür in der Notschlafstelle

Mehr als 30 ehrenamtliche MitarbeiterInnen arbeiten an sechs Tagen pro Woche im VinziShop. Ihnen ist es zu verdanken, dass „es gut rennt“, betont Leiterin Payer in der Aussendung. Durch die freiwilligen HelferInnen weht ein ganz besonderer Wind im VinziShop. Seit einiger Zeit dekoriert sogar eine Künstlerin ehrenamtlich die Auslage des Wiener VinziShops. „Wir sind sehr stolz auf das Erscheinungsbild unseres Geschäftslokals“, betont Payer die Sorgsamkeit mit der der VinziShop gehegt und gepflegt wird.

religion.ORF.at

Links:

  • „Spirituelles Wörterbuch“ von Erzbischof Lackner
    Das erste Buch des Salzburger Erzbischofs Franz Lackner zusammen mit dem Philosophen Clemens Sedmak ist ein „spirituelles Wörterbuch“ geworden. Es beleuchtet zentrale christliche Werte im Zusammenhang mit biografischen Details.
  • Stift Melk: 300 Anekdoten aus dem Klosterleben
    Einblicke ins Klosterleben gewährt das kürzlich erschienene Buch „In Zeit und Ewigkeit - Melker Anekdotensammlung“. Benediktinerpater und Stiftsbibliothekar Gottfried Glaßner hat darin 300 Anekdoten über das Stift gesammelt.
  • Kieslowskis „Dekalog“ im Volkstheater
    Krzysztof Kieslowskis „Dekalog“ - zehn Filme über jeweils eines der zehn biblischen Gebote - wird im Volkstheater als Bühnenstück aufgeführt. Premiere ist am Freitag.
  • Graz: Caritas lädt zu Open House in Notschlafstellen
    Seit 25 Jahren öffnet die Caritas in Graz obdachlosen Männern, Frauen und Kindern die Türen der „Arche 38“ und der Notschlafstelle „FranzisCa“ (vormals Haus Elisabeth).
  • Hinter Gittern mit Extremisten: Ein Imam erzählt
    Der Imam Ramazan Demir arbeitet im Gefängnis daran, radikalisierte Muslime von ihrem Gedankengut abzubringen. Terroristen wollen ihn deshalb tot sehen. In dem Buch „Unter Extremisten“ erzählt er von dem schwierigen Alltag eines islamischen Gefängnisseelsorgers.
  • Über Sinn und Ursprung christlicher Feiertage
    Wo die christlichen Feiertage ihren Ursprung haben und warum sie gefeiert werden, darüber schreibt der deutsche Theologe und Schauspieler Julian Sengelmann.
  • Buch: Vom Flüchtlingskind zur Konzertpianistin
    Mit einem Kindertransport gelangte das begabte jüdische Mädchen Lisa Jura im Zweiten Weltkrieg aus Wien nach Großbritannien, wo sie später Konzertpianistin wurde. Ihre Tochter hat nun die Geschichte ihrer Mutter niedergeschrieben.
  • Timna Brauer singt jüdisch-christliche Sakralmusik
    Die Wiener Sängerin Timna Brauer und das Elias-Meiri-Ensemble gestalten gemeinsam mit dem in der Kirche Maria am Gestade beheimateten Chorensemble „Vox Gotica“ einen Abend mit jüdisch-christlicher Sakralmusik.
  • Musliminnen-Buch: Kopftuch nur Nebensache
    Ein Buch möchte mit dem einseitigen Bild der abhängigen muslimischen Frau aufräumen. In „Mehr Kopf als Tuch“ kommen elf unterschiedliche Frauen zu Wort - zum Teil mit persönlichen Geschichten. Das Kopftuch spielt dabei nur eine Nebenrolle.
  • Schicksal vertriebener Protestanten in Salzburg Museum
    In einer neuen Ausstellung beleuchtet das Salzburg Museum ab Samstag das Schicksal von 22.000 Salzburgern, die 1731 und 1732 unter dem katholischen Fürsterzbischof Firmian aus ihrer Heimat vertrieben wurden.