„Den Toten ihre Namen geben“

Das Buch „Maly Trostinec - Das Totenbuch. Den Toten ihre Namen geben“ will den 10.000 im weißrussischen Maly Trostinec ermordeten österreichischen Juden ein Gedenken setzen.

Maly Trostinec war einer der Orte bei Minsk in Weißrussland, an dem während des Zweiten Weltkriegs die Deportationszüge der Nazis aus Wien ihr Ende fanden. Dort wurden insgesamt etwa 60.000 Menschen ermordet, 10.000 davon Juden aus Wien. „Das Totenbuch gibt jenen Tausenden, deren Asche von keinem Grab geborgen ist, ihre Namen wieder und hält ihr Gedächtnis für immer fest“, schreibt der Verlag des Buches in einer Aussendung.

Buchpräsentation

Donnerstag, 1. Oktober 2015, um 18.30 Uhr im Jüdischen Museum Wien, 1010, Dorotheergasse 11.

Zeugnis gegen „Wir haben nichts gewusst“

Das Buch wurde mit Beiträgen der Direktorin des Jüdischen Museums Wien, Danielle Spera, Bundespräsident Heinz Fischer, Schauspielerin Elisabeth Orth, dem Wiener Bürgermeister Michael Häupl, Martin Jäggle, Präsident des Koordinierungsausschusses für christlich-jüdische Zusammenarbeit und katholischer Theologe, Texten der Journalistin Susanne Scholl und anderen gestaltet. Sie alle haben Vorfahren und Angehörige, die in Maly Trostinec ermordet worden sind.

Gedenktäfelchen an Bäumen in dem Wäldchen bei Maly Trostinec, in dem gegen Ende des Zweiten Weltkriegs Tausende erschossen wurden

Manfred Haselgruber

Heute steht an der Erschießungsstelle nahe Maly Trostinec ein junger Wald. An seinen Stämmen wurden Gedenktafeln aufgehängt

Die Dokumente berichten von der Methodik des Mordens, sie seien ein „Zeugnis gegen das ‚Wir haben nichts gewusst‘“, heißt es in einer Aussendung. Das Buch werde zu einem „Ort des Gedenkens“, „zu einem Instrument der Erinnerung und vielleicht auch des Trostes“, so die Aussendung. Bei der Buchpräsentation am 1. Oktober werden Nachfahren und Verwandte der Opfer anwesend sein.

Buchhinweis

Maly Trostinec - Das Totenbuch.
Den Toten ihre Namen geben
Hrsg. von Waltraud Barton

Verlag Edition Ausblick, 2015

Maly Trostinec ins Gedächtnis rufen

Die Herausgeberin des Buches, Waltraud Barton, ist evangelische Christin, sie gründete 2010 den Verein IM-MER. IM-MER hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Gedenken an die in Maly Trostinec Ermordeten aufrecht zu erhalten beziehungsweise im Gedächtnis der Österreicher zu verankern. Denn das sei es überhaupt nicht, betont Barton auf ihrer Website und im Gespräch mit religion.ORF.at.

Warum sich die Mediatorin mit den Toten von Maly Trostinec befasst, hat einen persönlichen Hintergrund: Die erste Frau ihres Großvaters war Jüdin und kam in Maly Trostonec ums Leben. Diese Frau hatte sich jahrelang um Bartons Vater gekümmert, der das Kind ihrer Nachfolgerin (der zweiten Frau des Großvaters) war. Bartons Vater nannte sie „Tante Malvine“ und habe in seinen ersten sieben Lebensjahren eine starke emotionale Bindung zu dieser Frau, die ihm die kranke Mutter ersetzte, gehabt, erzählt Barton.

Veranstaltungshinweis

Am 5. Oktober 2015 werden am Platz der Opfer der Deportation im 3. Bezirk (am ehemaligen Aspangbahnhof) von 8.00 Uhr bis ca. 22.00 Uhr die Namen der deportierten Opfer vorgelesen.

Familienmitgliedern einen Platz geben

Ihr Vater habe nicht verstanden, warum sie plötzlich weg war, so Barton. Sie wollte daher dieser Frau ihren Platz in der Familie geben. Daraus ist das Engagement für die insgesamt 10.000 Österreicherinnen und Österreicher entstanden, die in Weißrussland erschossen oder in Gaswägen erstickt wurden.

Laut Barton gibt es in Maly Trostinec keine Gedenkstätte an die Geschehnisse von vor mehr als 70 Jahren. Nichts erinnere an das dortige Geschehen. Sie engagiert sich daher auch für ein Grabmal, auf dem alle Namen der österreichischen Opfer aufgelistet sind.

religion.ORF.at

Mehr dazu:

Links:

  • Stift Altenburg zeigt hochkarätige Barocksammlung
    Die Sammlung Arnold, die mit mehr als 200 Gemälden wichtigste Barocksammlung Österreichs in Privatbesitz, wird ab Samstag im Benediktinerstift Altenburg in Niederösterreich der Öffentlichkeit präsentiert.
  • Wiener Jüdischer Chor singt „Shalom Simmering!“
    Mit einem großen Galakonzert in Wien-Simmering will der Wiener Jüdische Chor ein musikalisches Zeichen setzen und die Kultur der einst blühenden jüdischen Gemeinde im elften Bezirk wieder aufleben lassen, die 1938 von den Nationalsozialisten zerstört wurde.
  • Autorin Frischmuth über „Zeit - Gott - Schreiben“
    Die österreichische Schriftstellerin Barbara Frischmuth, spricht im Rahmen der Poetikdozentur an der Uni Wien zum Thema „Zeit - Gott - Schreiben“. An der Katholisch-Theologischen Fakultät soll eine Begegnung von Literatur und Religion stattfinden.
  • Faksimile-Ausgabe: Seltene Einblicke in islamische Kunst
    Islamische Kalligrafien und Malereien aus verschiedenen islamischen Kulturen sind in einer luxuriösen Faksimile-Ausgabe unter dem Titel „Meisterwerke islamischer Buchkunst“ editiert worden.
  • Festival der Jüdischen Kultur: 70 Jahre Israel
    Das diesjährige Festival der Jüdischen Kultur von 27. Mai bis 17. Juni in Wien steht ganz im Zeichen der Gründung des Staates Israel vor 70 Jahren und bringt Weltstars wie Ester Rada nach Wien.
  • „Das Buch der Bücher“ im Grazer Schauspielhaus
    Das Grazer Schauspielhaus zeigt ab 12. Mai „Das Alte Testament - Aus dem Tagebuch der Menschheit“. Dazu werde es auch Umbauten im Zuschauerraum sowie eine Einbindung des Publikums ins Spiel geben, sagte Regisseur Volker Hesse.
  • Diözesanmuseum Eisenstadt zeigt Reliquienschatz
    Mit einem noch nie gezeigten spektakulären Schatz wartet das Diözesanmuseum Eisenstadt im heurigen Ausstellungsjahr auf: „Die Schatzkammer am heiligen Berg Eisenstadt-Oberberg“ heißt die neue Schau.
  • Adolf Holl und das rebellische Leben
    Der österreichische Theologe und ehemalige Priester Adolf Holl kann auf eine einzigartige Laufbahn in der katholischen Kirche zurückblicken. Eine neue Biografie widmet sich dem bewegten Leben des 87-Jährigen.
  • Bayern: Ausstellung im Papst-Geburtshaus
    Nach einer Winterpause hat das Geburtshaus von Papst Benedikt XVI. im oberbayrischen Marktl am Inn mit einer Ausstellung wieder seine Tore geöffnet.
  • „Lucky“: Ein Atheist feiert das Leben
    Der über 90-jährige Einzelgänger und Atheist Lucky (Harry Dean Stanton) lebt in dem gleichnamigen US-Film sein Leben nach seinen eigenen Vorstellungen und festen Ritualen. Doch eines Tages beginnt er sich mit seiner Endlichkeit auseinanderzusetzen.