Erstes Papst-Buch: „Keine Sünde ist für Gott zu groß“

Fast drei Jahre nach seinem Amtsantritt erscheint das erste Interview-Buch über Papst Franziskus. „Der Name Gottes ist Barmherzigkeit“ lautet der Titel des Werks, das am Dienstag gleichzeitig in 86 Ländern erscheint.

Das Buch erscheint in Form eines Interviews des Vatikan-Journalisten Andrea Tornielli mit dem Papst. Es wird im Vatikan vom italienischen Regisseur und Oscar-Preisträger Roberto Benigni, sowie vom vatikanischen Staatssekretär Pietro Parolin vorgestellt. Die Präsentation wird vom vatikanischen TV-Sender „TV 2000“ live übertragen.

Im Buch antwortet der Papst auf Fragen Torniellis, Vatikan-Korrespondent der Tageszeitung „La Stampa“ und einer der weltweit renommiertesten Berichterstatter über den Papst und die katholische Kirche. Die deutschsprachige Ausgabe - insgesamt fünf Übersetzungen werden aufgelegt - erscheint im Kösel-Verlag.

Cover des ersten Papst Buches

Kösel Verlag

Cover des ersten Papst-Buches

Schlüsselbegriff Barmherzigkeit

Das Buch widmet sich dem Thema Barmherzigkeit, dem Schlüsselbegriff des Pontifikats Franziskus’, der aufgrund der persönlichen Erfahrung des Papstes als Priester und Hirte beleuchtet wird. „Gott ist Barmherzigkeit. Keine Sünde ist vor seinen Augen zu groß“, lautet ein wesentlicher Begriff, den der Papst im Buch erläutert. Das Werk gibt bisher noch unbekannte Einblicke in seine Erfahrungen als Priester und Bischof.

Nach Angaben des Kösel-Verlags formuliert Franziskus in dem Buch für Gläubige, aber auch „für Menschen ohne konfessionelle Bindung“, seine Botschaft der Barmherzigkeit, ein Schlüsselthema des Heiligen Jahres, das am 8. Dezember begonnen hat.

Im Interview wende sich der Heilige Vater an alle Menschen, die innerhalb und außerhalb der Kirche nach dem Sinn des Lebens, nach einem Weg des Friedens und der Versöhnung und nach Heilung physischer und spiritueller Wunden suchen. „Dieses Buch ist die Synthese des Wirkens und des Pontifikats des Papstes“, so der Verlag.

religion.ORF.at/KAP

Links:

  • Kieslowskis „Dekalog“ im Volkstheater
    Krzysztof Kieslowskis „Dekalog“ - zehn Filme über jeweils eines der zehn biblischen Gebote - wird im Volkstheater als Bühnenstück aufgeführt. Premiere ist am Freitag.
  • Graz: Caritas lädt zu Open House in Notschlafstellen
    Seit 25 Jahren öffnet die Caritas in Graz obdachlosen Männern, Frauen und Kindern die Türen der „Arche 38“ und der Notschlafstelle „FranzisCa“ (vormals Haus Elisabeth).
  • Hinter Gittern mit Extremisten: Ein Imam erzählt
    Der Imam Ramazan Demir arbeitet im Gefängnis daran, radikalisierte Muslime von ihrem Gedankengut abzubringen. Terroristen wollen ihn deshalb tot sehen. In dem Buch „Unter Extremisten“ erzählt er von dem schwierigen Alltag eines islamischen Gefängnisseelsorgers.
  • Über Sinn und Ursprung christlicher Feiertage
    Wo die christlichen Feiertage ihren Ursprung haben und warum sie gefeiert werden, darüber schreibt der deutsche Theologe und Schauspieler Julian Sengelmann.
  • Buch: Vom Flüchtlingskind zur Konzertpianistin
    Mit einem Kindertransport gelangte das begabte jüdische Mädchen Lisa Jura im Zweiten Weltkrieg aus Wien nach Großbritannien, wo sie später Konzertpianistin wurde. Ihre Tochter hat nun die Geschichte ihrer Mutter niedergeschrieben.
  • Timna Brauer singt jüdisch-christliche Sakralmusik
    Die Wiener Sängerin Timna Brauer und das Elias-Meiri-Ensemble gestalten gemeinsam mit dem in der Kirche Maria am Gestade beheimateten Chorensemble „Vox Gotica“ einen Abend mit jüdisch-christlicher Sakralmusik.
  • Musliminnen-Buch: Kopftuch nur Nebensache
    Ein Buch möchte mit dem einseitigen Bild der abhängigen muslimischen Frau aufräumen. In „Mehr Kopf als Tuch“ kommen elf unterschiedliche Frauen zu Wort - zum Teil mit persönlichen Geschichten. Das Kopftuch spielt dabei nur eine Nebenrolle.
  • Schicksal vertriebener Protestanten in Salzburg Museum
    In einer neuen Ausstellung beleuchtet das Salzburg Museum ab Samstag das Schicksal von 22.000 Salzburgern, die 1731 und 1732 unter dem katholischen Fürsterzbischof Firmian aus ihrer Heimat vertrieben wurden.
  • Das Judentum, mit Witz erklärt
    Paul Chaim Eisenberg beschreibt in seinem Buch „Auf das Leben! Witz und Weisheit eines Oberrabbiners“, was es braucht, um ein guter Rabbiner zu sein: Einfühlungsvermögen, Menschenkenntnis und vor allem Humor.
  • 95 Thesen: Rauminstallation in der Gustav-Adolf-Kirche
    Martin Luthers 95 Thesen: Jede und jeder hat schon von ihnen gehört, doch den Inhalt kennt fast niemand. Eine Rauminstallation in einer Wiener evangelischen Kirche macht sich auf die Spur.