Der Paradiesgarten in Tulln: Bibelgarten eröffnet

Im Rahmen der Tullner Gartenschau „Garten Tulln“ gibt es ab sofort die Möglichkeit, auf biblischen Wegen zu wandeln. Der „Bibelgarten“ soll mit Palmen und Ölzweigen, zwölf Stämmen und Leseplatz die Spiritualität der Besucher „zum Klingeln“ bringen.

Im Bibelgarten werde versucht, die biblische Botschaft aus einer ganz anderen Perspektive den Besuchern nahe zu bringen, so Projekt-Mitarbeiterin Elfie Haindl in einer Aussendung der Diözese St. Pölten. Der Bibelgarten beherbergt Pflanzen und Bäume, die in den biblischen Erzählungen vorkommen. „Pflanzen werden als Bestandteil des täglichen Lebens in den Geschichten der Bibel erwähnt oder gleichnishaft verwendet. Diese Erfahrung holt der Bibelgarten in die Gegenwart“, so Haindl.

Mädchen in historischen Gewändern vor einem Brunnen im "Bibelgarten Tulln"

Diözese St. Pölten/Wolfgang Zarl

Im Rahmen der „Garten Tulln“ wurde am Sonntag der Bibelgarten eröffnet

Der St. Pöltner Generalvikar Eduard Gruber freute sich ebenfalls über die Realisierung des Bibelgartens. Er sei selbst ein Kenner des Heiligen Landes mit seiner Landschaft und wisse um die Spannung zwischen karger Wüstenlandschaft und üppigem Garten. Besonders beeindruckend sei es, wenn die Wüste nach Regenfällen erblühe und bunt werde. Der Garten spiele in der Heilsgeschichte eine wichtige Rolle, so Gruber.

Hinweis

Anmeldungen zu Führungen unter m.meyer-nolz@kirche.at.

Der Fisch als Zeichen

Der Bibelgarten bietet einen Leseplatz in Buchform, wo Bibeln zur persönlichen Lektüre aufliegen. Weiters wurde ein Begegnungsplatz errichtet. Dieser ist zentral gelegen und zur Hälfte mit einer Mauer umschlossen, die an verschiedene Bibel-Erzählungen erinnert, in denen es gilt, Mauern mit Gottes Hilfe zu überwinden. Im Zentrum des Platzes steht ein Fischmosaik. Der Fisch ist eines der ältesten Symbole für Christus und war das Zeichen früher Christen.

EIn Fischmosaik im Bibelgarten in Tulln

Diözese St. Pölten/Wolfgang Zarl

Architektonisch bildet der Platz eine Kreuzform. Zwölf Holzstämme dienen als Sitzplätze, diese sollen symbolisch für die zwölf Stämme Israels sowie die zwölf Apostel stehen. Ein Sonnensegel verweist auf ein Zelt und erinnert an die nomadische Zeit des Volkes Israel. Viele Pflanzen im Garten spielen schon in der Heiligen Schrift eine große Rolle: etwa Feigenbaum, Palme, Granatapfel, Olivenbaum, das Getreide oder der Weinstock.

Veranstaltungen im Bibelgarten geplant

Das 210 Quadratmeter große Areal kann im Rahmen der „Garten Tulln“ besucht werden. Religionspädagogische Führungen sind auf Anfrage möglich. Eine bunte Veranstaltungspalette zieht sich durch die gesamte Saison der Gartenmesse. Meyer-Nolz wünscht sich, dass die spirituelle Seite der Besucher „zum Klingen gebracht“ wird, so Hauptinitiatorin Maria Meyer-Nolz in der Aussendung. Gestaltet wurde der Plan von Ewald Schmudermayer, die Idee entstand 2014.

„Der ‚Garten Tulln‘ eignet sich hervorragend für dieses Projekt“, betont Meyer-Nolz. In diesem Garten könne sich der Mensch als Teil der Schöpfung wahrnehmen und auch lernen, dass wir diese bewahren müssen. Der Garten solle für sich selbst sprechen sein, aber – wie erwähnt - auch zahlreiche Veranstaltungen sollen darin stattfinden, so die Initiatorin.

religion.ORF.at

Link:

  • Graz: Caritas lädt zu Open House in Notschlafstellen
    Seit 25 Jahren öffnet die Caritas in Graz obdachlosen Männern, Frauen und Kindern die Türen der „Arche 38“ und der Notschlafstelle „FranzisCa“ (vormals Haus Elisabeth).
  • Hinter Gittern mit Extremisten: Ein Imam erzählt
    Der Imam Ramazan Demir arbeitet im Gefängnis daran, radikalisierte Muslime von ihrem Gedankengut abzubringen. Terroristen wollen ihn deshalb tot sehen. In dem Buch „Unter Extremisten“ erzählt er von dem schwierigen Alltag eines islamischen Gefängnisseelsorgers.
  • Über Sinn und Ursprung christlicher Feiertage
    Wo die christlichen Feiertage ihren Ursprung haben und warum sie gefeiert werden, darüber schreibt der deutsche Theologe und Schauspieler Julian Sengelmann.
  • Buch: Vom Flüchtlingskind zur Konzertpianistin
    Mit einem Kindertransport gelangte das begabte jüdische Mädchen Lisa Jura im Zweiten Weltkrieg aus Wien nach Großbritannien, wo sie später Konzertpianistin wurde. Ihre Tochter hat nun die Geschichte ihrer Mutter niedergeschrieben.
  • Timna Brauer singt jüdisch-christliche Sakralmusik
    Die Wiener Sängerin Timna Brauer und das Elias-Meiri-Ensemble gestalten gemeinsam mit dem in der Kirche Maria am Gestade beheimateten Chorensemble „Vox Gotica“ einen Abend mit jüdisch-christlicher Sakralmusik.
  • Musliminnen-Buch: Kopftuch nur Nebensache
    Ein Buch möchte mit dem einseitigen Bild der abhängigen muslimischen Frau aufräumen. In „Mehr Kopf als Tuch“ kommen elf unterschiedliche Frauen zu Wort - zum Teil mit persönlichen Geschichten. Das Kopftuch spielt dabei nur eine Nebenrolle.
  • Schicksal vertriebener Protestanten in Salzburg Museum
    In einer neuen Ausstellung beleuchtet das Salzburg Museum ab Samstag das Schicksal von 22.000 Salzburgern, die 1731 und 1732 unter dem katholischen Fürsterzbischof Firmian aus ihrer Heimat vertrieben wurden.
  • Das Judentum, mit Witz erklärt
    Paul Chaim Eisenberg beschreibt in seinem Buch „Auf das Leben! Witz und Weisheit eines Oberrabbiners“, was es braucht, um ein guter Rabbiner zu sein: Einfühlungsvermögen, Menschenkenntnis und vor allem Humor.
  • 95 Thesen: Rauminstallation in der Gustav-Adolf-Kirche
    Martin Luthers 95 Thesen: Jede und jeder hat schon von ihnen gehört, doch den Inhalt kennt fast niemand. Eine Rauminstallation in einer Wiener evangelischen Kirche macht sich auf die Spur.
  • „Bible Wear“: Mode in biblischer Zeit
    Mit dem Gewand in biblischer Zeit beschäftigt sich die dritte Sonderausstellung „Bible Wear - Mode in biblischer Zeit“ der Bibelwelt Salzburg. Sie wird im Rahmen der Langen Nacht der Museen am Samstag eröffnet.