Wege aus dem Reformstau

„Päpste im derzeitigen Sinn“ wird es künftig nicht mehr geben. Das schreibt der Theologe Wolfgang Bergmann in „Die letzten Päpste“. Aus seiner Sicht vollzieht das Papsttum einen Paradigmenwechsel. Das Priestertum der Frau etwa sei „eine Frage der Würde“.

Allfällige Fragen, die der Titel aufwerfen könnte, beantwortet der Autor, katholischer Theologe, Ex-Pressesprecher der Caritas, Ex-Kommunikationsdirektor der Erzdiözese Wien und heute im Vorstand der Standard Medien AG, gleich im Vorwort: „Päpste im derzeitigen Sinn“ werde es künftig nicht mehr geben.

Der „letzte Monarch“ der römisch-katholischen Kirche sei wohl Papst Benedikt XVI. gewesen, Franziskus („der Mystiker mit Potenzial“) habe – wie schon Johannes Paul II. und in Ansätzen auch Benedikt – zum Nachdenken über das Amt aufgefordert, das eine „ökumenisch anerkannte Form“ finden möge. Und auch wenn Konkretes in diese Richtung noch nicht sichtbar geworden sei: „Das Papsttum vollzieht gerade einen fundamentalen Paradigmenwechsel.“

Priestertum der Frau

Aber Bergmann nimmt nicht nur das päpstliche Amtsverständnis in den Blick, sondern erörtert an Beispielen „Entwicklungslinien, denen sich die Kirche nicht entziehen wird können“.

Buchcover von Wolfgang Bergmanns "Die letzten Päpste"

Czernin Verlag

Buchhinweis

Wolfgang Bergmann: Die letzten Päpste. Ein theologischer Neustart für die Kirche. Czernin Verlag, 136 Seiten, 19,90 Euro

Das Priestertum der Frau sei „eine Frage der Würde“, der priesterliche Pflichtzölibat stelle „Willkür vor Menschlichkeit“ und sei – durch zahlreiche Ausnahmeregelungen, etwa für verheiratete anglikanische Priester, die zur römisch-katholischen Kirche wechseln – de facto ohnehin bereits abgeschafft.

Eine „Entmächtigung der Hierarchie“ sei überfällig: „Es ist eine Ironie der Geschichte, dass Jesus, der gegen die damalige priesterliche Hierarchie auftrat, in der Folge von einer neuen Priesterkaste monopolisiert wurde.“

Theologischer Neustart

Hoffnungen setzt Wolfgang Bergmann in einen „theologischen Neustart“, der mit einem „Zurück zu einer einfachen Theologie“ untrennbar verbunden sei: „Ein Gott, der Theologen braucht, hat möglicherweise ein Kommunikationsproblem“, formuliert der Autor pointiert. Und bricht dann doch eine Lanze für eine „redliche Theologie“, der es möglich gemacht werden müsse, als „kritisches Gegenüber zur kirchlichen Praxis“ wissenschaftlich frei zu arbeiten.

Wege zu Gott gibt es „so viele, wie es Menschen gibt“, zitiert Bergmann im Schlussteil des Buches einen beinahe in Vergessenheit geratenen Satz des frühen Joseph Ratzinger, später Papst Benedikt XVI. Die Analysen des Autors sind pointiert, seine Schlussfolgerungen vom Optimismus eines kritisch-gläubigen und hoffenden Katholiken geprägt.

religion.ORF.at

  • Podiumsdiskussion über Vertreibung als Erfahrung
    Migration, Flucht und Vertreibung als existenzielle Erfahrung in den abrahamischen Religionen ist das Thema einer interreligiös besetzen Runde an der Donau-Uni Krems.
  • Sommerakademie: Gott und die digitale Revolution
    Bei der diesjährigen 20. ökumenischen Sommerakademie im Stift Kremsmünster in Oberösterreich geht es um die Frage, ob Gott im digitalen Zeitalter noch Platz hat.
  • „Goldene Stunde“: Orgelmusik bei Sonnenuntergang
    In der Wiener Jesuitenkirche bringen internationale Organistinnen und Organisten bis 30. September jeden Sonntag die Orgel zum Klingen. Die Beginnzeit ist abgestimmt auf den Einfall des Sonnenlichts in die Kirche, die dann golden leuchtet.
  • Stift Altenburg zeigt hochkarätige Barocksammlung
    Die Sammlung Arnold, die mit mehr als 200 Gemälden wichtigste Barocksammlung Österreichs in Privatbesitz, wird ab Samstag im Benediktinerstift Altenburg in Niederösterreich der Öffentlichkeit präsentiert.
  • Wiener Jüdischer Chor singt „Shalom Simmering!“
    Mit einem großen Galakonzert in Wien-Simmering will der Wiener Jüdische Chor ein musikalisches Zeichen setzen und die Kultur der einst blühenden jüdischen Gemeinde im elften Bezirk wieder aufleben lassen, die 1938 von den Nationalsozialisten zerstört wurde.
  • Autorin Frischmuth über „Zeit - Gott - Schreiben“
    Die österreichische Schriftstellerin Barbara Frischmuth, spricht im Rahmen der Poetikdozentur an der Uni Wien zum Thema „Zeit - Gott - Schreiben“. An der Katholisch-Theologischen Fakultät soll eine Begegnung von Literatur und Religion stattfinden.
  • Faksimile-Ausgabe: Seltene Einblicke in islamische Kunst
    Islamische Kalligrafien und Malereien aus verschiedenen islamischen Kulturen sind in einer luxuriösen Faksimile-Ausgabe unter dem Titel „Meisterwerke islamischer Buchkunst“ editiert worden.
  • Festival der Jüdischen Kultur: 70 Jahre Israel
    Das diesjährige Festival der Jüdischen Kultur von 27. Mai bis 17. Juni in Wien steht ganz im Zeichen der Gründung des Staates Israel vor 70 Jahren und bringt Weltstars wie Ester Rada nach Wien.
  • „Das Buch der Bücher“ im Grazer Schauspielhaus
    Das Grazer Schauspielhaus zeigt ab 12. Mai „Das Alte Testament - Aus dem Tagebuch der Menschheit“. Dazu werde es auch Umbauten im Zuschauerraum sowie eine Einbindung des Publikums ins Spiel geben, sagte Regisseur Volker Hesse.
  • Diözesanmuseum Eisenstadt zeigt Reliquienschatz
    Mit einem noch nie gezeigten spektakulären Schatz wartet das Diözesanmuseum Eisenstadt im heurigen Ausstellungsjahr auf: „Die Schatzkammer am heiligen Berg Eisenstadt-Oberberg“ heißt die neue Schau.