„Deals“ mit Gott: Ordensfrauen und ihre Wege

Wie unterschiedlich die Lebenswege und Berufungen von Ordensfrauen verlaufen können, gibt ein Porträt-Buch über zwölf Nonnen preis. Das Buch wurde im Rahmen eines Oral-History-Projekts verwirklicht.

Sehr ehrlich werden in dem Buch mit dem Titel „Ein bisserl fromm waren wir auch“ mitunter auch persönliche Dinge preisgegeben. So erzählt Schwester M. Immaculata Ebner unter anderem von den „Deals“, die sie mit Gott geschlossen habe. Andere berichten von schwierigen Kindheiten, von großer Armut, früh verstorbenen Eltern oder Familien, in denen der Alkohol eine dominante Rolle spielte.

Breiten Raum nimmt jeweils die Frage ein, wie es zur Entscheidung für das Ordensleben kam. Der Titel des Buches stammt aus einem Zitat von Schwester Johanna Montag von den Don Bosco Schwestern. Und zwar, als sie sich lachend erinnert, wie sie sich als Novizin mit ihren Kolleginnen eine einzige Rodel geteilt hat. „Wir haben jeden Blödsinn gemacht (...) na ja, ein bisserl fromm waren wir schon auch.“

Paul Michael Zulehner weist im letzten und einzigen männlichen Beitrag des Buches darauf hin, dass sich die Orden in den vergangenen Jahrzehnten stark verändert haben: Besonders im Hinblick auf den „Gehorsam“, den Ordensleute versprechen. Früher seien Selbständigkeit und Eigenverantwortung gering geschätzt gewesen. Heute werde Selbstverantwortung in den Orden hochgehalten, so der Pastoraltheologe.

Das Cover des Porträt-Buchs: "Ein bisserl fromm waren wir auch"

Styria

Keine Klischees

Die Veränderungen im Ordensleben bestätigen auch einige der Porträtierten. Den blinden Gehorsam gibt es demnach zum Beispiel nicht mehr. Schwester M. Manuela Huber, pensioniert in der Kongregation der Schwestern vom Göttlichen Erlöser, etwa sagt: „Das Gehorchen ist mir immer schon schwer gefallen.“ Alles sei über Gespräche zu lösen, bloßes Ausführen von Anordnungen funktioniere nicht mehr.

53 Prozent der in Österreich lebenden Ordensfrauen sind über 75 Jahre alt. Das macht einerseits deutlich, wie ungleich das Verhältnis von betagten und jungen Schwerstern ist (unter 40 sind es ganze vier Prozent) – es zeigt aber auch, welch großer Schatz an Erfahrung und erlebter Zeitgeschichte da vorhanden ist. Oft im Verborgenen, denn Ordensfrauen tragen in der Regel ihre Geschichten nicht marktschreierisch vor sich her – und seien sie noch so spannend.

Einblicke in die Ordensgemeinschaften

Im Rahmen eines Oral-History-Projektes wurden diese Schätze nun gehoben und von Herausgeberin Schwester Beatrix Mayerhofer und Autorin Monika Slouk in Buchform gebracht. Das Kernstück machen zwölf Porträts von Ordensfrauen aus, aus unterschiedlichen Generationen, unterschiedlichen Gemeinschaften und auch unterschiedlichen Herkunftsländern. Zum Abschluss jedes Kapitels werden die jeweiligen Ordensgemeinschaften samt ihren Schwerpunkten und Anliegen skizziert. Aufschlussreich ist auch das hinten angeschlossene „Wörterbuch Ordensdeutsch“, in dem ordenseigene sowie kirchenspezifische Begriffe, wie etwa „Priorin“, „Erste Profess“ und „Gehorsam“ erklärt werden.

Schwester Immaculata Ebner

ORF/Brigitte Krautgartner

Schwester Immaculata Ebner

Das Buch räumt jedenfalls mit weit verbreiteten Nonnen-Klischees auf. Die Nonnen berichten von Krisen, ihren Berufslaufbahnen und der Frage, wie es möglich ist, das Frau-Sein in dieser speziellen Lebensform zu verwirklichen. Dazu sagt Ebner von den Zisterzienserinnen, eine der wenigen jungen Schwestern, dass Ehelosigkeit ja nicht Beziehungslosigkeit und schon gar nicht Lieblosigkeit bedeute.

Veranstaltungshinweis

„Ein bisserl fromm waren wir auch“ wird am Mittwoch, 18. Mai, 19.00 Uhr in der Buchhandlung Herder, Wollzeile 33, 1010 Wien, präsentiert.

Frau-Sein im Orden

„Ich glaube, gottgeweihte Ehelosigkeit ist nur dann möglich, wenn man das Frau-Sein auch wirklich bewusst lebt“. Wenn man wisse, wer man selber als Frau sei, könne man auch die Ehelosigkeit fruchtbar leben, so die 36-Jährige. Und Schwester M. Friedburga Druckenthaner vom Orden der Elisabethinen formuliert es so: „Wenn man sich in einem Krankenhaus für das Leben der Patienten einsetzt und für sie da ist, wird man irgendwie zu einer Mutter. Und so geschieht die Weitergabe des Lebens auf andere Weise.“

Ein entscheidender Stellenwert kommt in dem Buch den Fotos von Petra Rainer zu, die Einblicke in die Lebenswelten der Porträtierten bieten. Dazu kommen noch Bilder aus den privaten Fotoalben der Ordensfrauen, häufig Aufnahmen aus Kindheit und Jugend. „Ein bisserl fromm waren wir auch – Ordensfrauen erzählen“ bildet einerseits Gespräche ab, die behutsam auch sehr persönliche Bereiche nicht aussparen. Andererseits ist das Buch aber auch ein beeindruckendes zeitgeschichtliches Dokument.

Nina Goldmann, Brigitte Krautgartner, religion.ORF.at

Link:

  • Festival der Jüdischen Kultur: 70 Jahre Israel
    Das diesjährige Festival der Jüdischen Kultur von 27. Mai bis 17. Juni in Wien steht ganz im Zeichen der Gründung des Staates Israel vor 70 Jahren und bringt Weltstars wie Ester Rada nach Wien.
  • „Das Buch der Bücher“ im Grazer Schauspielhaus
    Das Grazer Schauspielhaus zeigt ab 12. Mai „Das Alte Testament - Aus dem Tagebuch der Menschheit“. Dazu werde es auch Umbauten im Zuschauerraum sowie eine Einbindung des Publikums ins Spiel geben, sagte Regisseur Volker Hesse.
  • Diözesanmuseum Eisenstadt zeigt Reliquienschatz
    Mit einem noch nie gezeigten spektakulären Schatz wartet das Diözesanmuseum Eisenstadt im heurigen Ausstellungsjahr auf: „Die Schatzkammer am heiligen Berg Eisenstadt-Oberberg“ heißt die neue Schau.
  • Adolf Holl und das rebellische Leben
    Der österreichische Theologe und ehemalige Priester Adolf Holl kann auf eine einzigartige Laufbahn in der katholischen Kirche zurückblicken. Eine neue Biografie widmet sich dem bewegten Leben des 87-Jährigen.
  • Bayern: Ausstellung im Papst-Geburtshaus
    Nach einer Winterpause hat das Geburtshaus von Papst Benedikt XVI. im oberbayrischen Marktl am Inn mit einer Ausstellung wieder seine Tore geöffnet.
  • „Lucky“: Ein Atheist feiert das Leben
    Der über 90-jährige Einzelgänger und Atheist Lucky (Harry Dean Stanton) lebt in dem gleichnamigen US-Film sein Leben nach seinen eigenen Vorstellungen und festen Ritualen. Doch eines Tages beginnt er sich mit seiner Endlichkeit auseinanderzusetzen.
  • Adam und Eva: Mächtiger Mythos vom Sündenfall
    Viel vom herrschenden Geschlechterbild leitet sich aus der Geschichte von Adam und Eva und ihrer Vertreibung aus dem Paradies ab. Der Bestsellerautor Stephen Greenblatt geht dem „mächtigen Mythos“ in seinem neuen Buch auf die Spur.
  • Bischof-Glettler-Buch: Jesus als „fremde Gestalt“
    Sperrige, unbequeme Bibelstellen über Jesus sollte man nicht übergehen, sondern besser genau ansehen: Diesem Vorhaben widmen sich der Innsbrucker Bischof Hermann Glettler und der Grazer Psychiater Michael Lehofer im Buch „Die fremde Gestalt“.
  • Atmen der Seele, Pulsschlag der Religion
    Gebete aus vielen Religionen und Kulturen aus allen Teilen der Welt hat der Religionswissenschaftler Bernhard Lang in einem Band zusammengetragen.
  • Stift Klosterneuburg zeigt „Römerlager Arrianis“
    Wo heute das Augustiner-Chorherrenstift Klosterneuburg steht, befand sich in der Antike das Römerlager Arrianis, das Teil des Donaulimes war. Das Stift widmet sich den Funden in seiner Jahresausstellung.