Ein Buch erklärt die heilige Messe

Kurz und prägnant beleuchtet das Buch „Lebensquelle Eucharistie“ Bedeutung, Geschichte und Aufbau der heiligen Messe. Die Herausgeber, Liturgiewissenschaftler Andreas Redtenbacher und ORF-Redakteur Helmut Tatzreiter, lassen namhafte Autoren zu Wort kommen.

„Wieder ein Buch über die Eucharistie?“ - Mit dieser Frage beginnt der Erzbischof von Wien, Kardinal Christoph Schönborn, sein Geleitwort, um kurz darauf die Wichtigkeit einer bewussten Auseinandersetzung mit der heiligen Messe zu betonen.

„Alles Selbstverständliche, Alltägliche steht immer in der Gefahr, zu verflachen, zur Routine zu werden“, schreibt der Kardinal. Da die Eucharistiefeier, so Schönborn, für viele Christen eine Lebensquelle und der Höhepunkt christlichen Lebens sind, sei es notwendig, sich immer wieder mit dem Geheimnis und der Liturgie der heiligen Messe auseinanderzusetzen. Eben dazu will dieses Buch einen Beitrag leisten.

Buchcover Lebensquelle Eucharistie

Herder Verlag

Buchhinweis

Andreas Redtenbacher/Helmut Tatzreiter (Hg.): Lebensquelle Eucharistie. Gedanken zur heiligen Messe. Verlag Herder, 154 Seiten, 17,50 Euro

Geschichte und Bedeutung der Messe

Die Eucharistiefeier wird in dem Buch aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet, ihr Werden, ihr Aufbau und die Feier an sich näher erläutert. Die Textbeiträge gliedern sich in vier Hauptteile. Der erste Teil, die „Grundlegung“ genannt, fragt nach der Bedeutung der Eucharistiefeier für das christliche Glaubensleben und das Leben der Gemeinden.

Der „Kurze Abriss der Geschichte“ beleuchtet die wichtigsten Entwicklungsschritte durch die Kirchengeschichte hindurch, erklärt die Verwurzelung im jüdischen Gottesdienst und die Entwicklungen durch die Liturgiereform des Zweiten Vatikanischen Konzils.

Namhafte Autoren

Den Hauptteil des Buchs stellt der Abschnitt „Die Teile der Messfeier“ dar. Er führt in den Verlauf der Eucharistiefeier ein und zeigt heutige Gestalt, historische Entstehung und theologischen Sinn der verschiedenen Elemente der Feier auf. Abschließend werden musikalische, pastorale und pädagogische „Impulse für die Praxis“ geboten.

Das Buch enthält unter anderem Beiträge von dem bekannten Pastoraltheologen Paul Michael Zulehner, der Liturgiewissenschaftlerin Ingrid Fischer, dem Dogmatiker Bernhard Körner sowie dem Religionspädagogen Martin Jäggle.

„Lernet die Messe verstehen“

Der Band ist aus einer Beitragsreihe der Wiener Diözesanzeitung „Der Sonntag“ hervorgegangen, für die der Redakteur der ORF-Fernsehsendung „kreuz und quer“ Helmut Tatzreiter einige Jahre tätig war. Andreas Redtenbacher doziert als Professor für Liturgiewissenschaft an der Theologischen Fakultät der Hochschule Vallendar in Deutschland. Gemeinsam haben die Theologen das Buch herausgegeben.

In ihrem Vorwort schreiben sie: „Das Buch kann zwar keine umfassende Darstellung der Messfeier bieten, will jedoch auf der Linie des Reformtheologen Pius Parsch in klarer Prägnanz das so notwendige vertiefte Verstehen der Messe neu ermöglichen.“ Der österreichische Priester Parsch (1884-1954) ist für seinen Appell an die Gläubigen bekannt, der da lautete: „Lernet die Messe verstehen“.

religion.ORF.at

Links:

  • Das Judentum, mit Witz erklärt
    Paul Chaim Eisenberg beschreibt in seinem Buch „Auf das Leben! Witz und Weisheit eines Oberrabbiners“, was es braucht, um ein guter Rabbiner zu sein: Einfühlungsvermögen, Menschenkenntnis und vor allem Humor.
  • Ausstellung „Ein fremder Gott“ mit Lesung
    Die österreichisch-iranische Künstlerin Mitra Shahmoradi liest anlässlich ihrer Ausstellung mit dem Titel „Ein Fremder Gott“ gemeinsam mit dem katholischen Geistlichen Helmut Schüller aus ihren literarischen Werken.
  • 95 Thesen: Rauminstallation in der Gustav-Adolf-Kirche
    Martin Luthers 95 Thesen: Jede und jeder hat schon von ihnen gehört, doch den Inhalt kennt fast niemand. Eine Rauminstallation in einer Wiener evangelischen Kirche macht sich auf die Spur.
  • Buddhisten informieren über ihre Praxis
    Am Sonntag laden Österreichs Buddhisten von 10.00 bis 16.00 Uhr in ihre Tempel ein. Fragen wie: Was ist Buddhismus wirklich? Was bedeutet Meditation im Buddhismus? Wie lebt man als Buddhistin oder Buddhist in Österreich? sollen beantwortet werden.
  • „Bible Wear“: Mode in biblischer Zeit
    Mit dem Gewand in biblischer Zeit beschäftigt sich die dritte Sonderausstellung „Bible Wear - Mode in biblischer Zeit“ der Bibelwelt Salzburg. Sie wird im Rahmen der Langen Nacht der Museen am Samstag eröffnet.
  • Kinderbuch: Franz, der verhinderte Ritter
    Für seine kindgerechte Darstellung der Papst-Enzyklika „Laudato si“ hat sich Papst Franziskus beim Autor Hubert Gaisbauer bedankt. In seinem neuen Bilderbuch setzt sich Gaisbauer mit einem Superstar des Christentums auseinander: Franz von Assisi.
  • Raum durch Kunst: Benefizauktion für Hospiz Rennweg
    „Hospiz braucht #mehrRaum“ – unter diesem Motto findet am 5. Oktober eine Benefizauktion zugunsten des Hospizes Rennweg der Caritas Socialis statt. Versteigert werden Kunstwerke namhafter Künstlerinnen und Künstler.
  • „Wegzeichen“ und Erinnerungen von Bischof Iby
    Der emeritierte Bischof Paul Iby blickt mit einem Memoirenband anlässlich seines 25. Bischofsjubiläums auf sein Leben im Dienst der Diözese Eisenstadt zurück.
  • „Der Muslim und die Jüdin“: Geschichte einer Rettung
    1941 nimmt der muslimische Arzt Mohammed Helmy das jüdische Mädchen Anna bei sich in der Arztpraxis auf und bewahrt sie so vor der Deportation durch die Nazis. Diese Geschichte erzählt ein neues Buch.
  • Interreligiöse Weisheiten für 2018
    Zum 15. Mal erscheint ein interkonfessioneller Kalender mit Texten der Bahai, der buddhistischen, christlichen, islamischen und jüdischen Tradition sowie Weisheiten von Dichtern und Philosophen.