Umweltenzyklika kindgerecht erklärt

Für Kinder und die, die ihnen vorlesen, hat der Journalist und Buchautor Hubert Gaisbauer die Umweltenzyklika „Laudato si“ von Papst Franziskus für junge Menschen erklärt.

„Welche Art von Welt wollen wir denen überlassen, die nach uns kommen, den Kindern, die gerade aufwachsen?“ Dieses Zitat aus der vor fast genau einem Jahr vorgestellten Enzyklika „Laudato si“ hat Gaisbauer seinem Buch als Vorwort vorangestellt. Sie sind es, die es auch und vor allem betrifft: Die Kinder, die jetzt heranwachsen, müssen mit den Folgen der Entscheidungen, die Erwachsene heute treffen, leben.

Buchcover Hubert Gaisbauer: Ein Brief für die Welt

Tyrolia Verlag

Buchhinweis

Hubert Gaisbauer: Ein Brief für die Welt. Die Enzyklika Laudato si von Papst Franziskus für Kinder erklärt. Tyrolia, 106 Seiten, 14,95 Euro. Ab neune Jahren

Das Buch hat die Form von Briefen an Gaisbauers Enkelin Caro, die unterschiedliche Themen verfolgen und kindgerecht in Geschichten und Beispiele verpacken. Dabei geht der Autor auch in die Tiefe und erklärt Hintergründe, die auch für viele Eltern neu sei dürften.

Was heißt Enzyklika?

Dem Sonnengesang des heiligen Franz von Assisi etwa wird viel Platz eingeräumt, und gleich zu Anfang wird auch das Fremdwort „Enzyklika“ erläutert. Zum Greifbar- und Verständlichmachen so sperriger Themen wie Ökologie, Klimawandel und Verteilungsungerechtigkeit zieht der Autor zum Beispiel das Märchen von der Bienenkönigin heran.

Alltägliche Situationen wie das Trinken von Wasser direkt aus dem Hahn und den Kauf einer Jeans nimmt Gaisbauer zum Anlass, für Kinder nachvollziehbare ökologische und ökonomische Prozesse bildhaft darzustellen: Wie viel vom Kaufpreis bleibt denen, die die Hose herstellten? Was meint Franziskus, wenn er vom Kaufen als „einer moralische Handlung“ schreibt? Die Notwendigkeit, mit natürlichen Ressourcen sorgsam umzugehen, skizziert er im Kapitel „Gib den Dingen eine zweite Chance!“ Auch von Krieg und Flüchtlingsleid handelt das Buch - und davon, dass ein Smartphone manchmal überlebensnotwendig sein kann.

Was ein Kind tun kann

Als ein Beispiel, wie auch ein Kind etwas zum Besseren verändern kann, erzählt Gaisbauer die Geschichte der elfjährigen New Yorkerin Olivia Bouler. Bewegt von den Qualen Hunderttausender Vögel, die durch die Folgen einer menschenverschuldeten Ölpest im Golf von Mexiko verendeten, malte sie Vogelbilder. Mit Hilfe des örtlichen Tierschutzvereins konnte sie Tausende davon zugunsten der Tierrettung verkaufen, ein Buch entstand, und das Projekt wurde landesweit bekannt.

Was die oder der Einzelne tun kann, um die Lage von Tieren, Umwelt und Mitmenschen zu verändern, ist für Kinder besonders wichtig: So klein, schwach und machtlos sie sind, können sie doch einen Teil beitragen, will das Buch vermitteln. Dadurch bleibt es, obwohl es Dinge wie Massentierhaltung nicht beschönigt, hoffnungsvoll: „Wir, Caro, du und ich, wir können sicher nicht alle Tiere freikaufen. Auch der Papst kann das nicht. Aber eines können wir zum Beispiel tun: immer wieder mal auf Fleisch verzichten.“

Viel Diskussionsstoff

Begleitet werden die Texte von Zeichnungen der Grafikerin Leonora Leitl. Hübsch gestaltet ist das Design des Buches mit bunten Überschriften und durch farbige Rahmen hervorgehobene Einschübe, in denen zum Beispiel mehr über Franz von Assisi und Papst Franziskus erzählt wird.

Das Buch versteht sich aus einer gläubigen, katholischen Tradition heraus; für nicht sonderlich gläubige Eltern sind einige Passagen vielleicht zu fromm geraten. Doch die Perspektive des Autors ist eine ausgesprochen subjektive: Es richtet sich ein Großvater an sein Enkelkind, was dem Buch einen sehr persönlichen Anstrich gibt. Und „Ein Brief für die Welt“ ist ohnehin dazu gedacht, Anstöße zum Nachdenken, Hinterfragen und (natürlich mit den Kindern) Diskutieren zu geben - über Gott und die Welt.

Johanna Grillmayer, religion.ORF.at

Mehr dazu:

  • Graz: Caritas lädt zu Open House in Notschlafstellen
    Seit 25 Jahren öffnet die Caritas in Graz obdachlosen Männern, Frauen und Kindern die Türen der „Arche 38“ und der Notschlafstelle „FranzisCa“ (vormals Haus Elisabeth).
  • Hinter Gittern mit Extremisten: Ein Imam erzählt
    Der Imam Ramazan Demir arbeitet im Gefängnis daran, radikalisierte Muslime von ihrem Gedankengut abzubringen. Terroristen wollen ihn deshalb tot sehen. In dem Buch „Unter Extremisten“ erzählt er von dem schwierigen Alltag eines islamischen Gefängnisseelsorgers.
  • Über Sinn und Ursprung christlicher Feiertage
    Wo die christlichen Feiertage ihren Ursprung haben und warum sie gefeiert werden, darüber schreibt der deutsche Theologe und Schauspieler Julian Sengelmann.
  • Buch: Vom Flüchtlingskind zur Konzertpianistin
    Mit einem Kindertransport gelangte das begabte jüdische Mädchen Lisa Jura im Zweiten Weltkrieg aus Wien nach Großbritannien, wo sie später Konzertpianistin wurde. Ihre Tochter hat nun die Geschichte ihrer Mutter niedergeschrieben.
  • Timna Brauer singt jüdisch-christliche Sakralmusik
    Die Wiener Sängerin Timna Brauer und das Elias-Meiri-Ensemble gestalten gemeinsam mit dem in der Kirche Maria am Gestade beheimateten Chorensemble „Vox Gotica“ einen Abend mit jüdisch-christlicher Sakralmusik.
  • Musliminnen-Buch: Kopftuch nur Nebensache
    Ein Buch möchte mit dem einseitigen Bild der abhängigen muslimischen Frau aufräumen. In „Mehr Kopf als Tuch“ kommen elf unterschiedliche Frauen zu Wort - zum Teil mit persönlichen Geschichten. Das Kopftuch spielt dabei nur eine Nebenrolle.
  • Schicksal vertriebener Protestanten in Salzburg Museum
    In einer neuen Ausstellung beleuchtet das Salzburg Museum ab Samstag das Schicksal von 22.000 Salzburgern, die 1731 und 1732 unter dem katholischen Fürsterzbischof Firmian aus ihrer Heimat vertrieben wurden.
  • Das Judentum, mit Witz erklärt
    Paul Chaim Eisenberg beschreibt in seinem Buch „Auf das Leben! Witz und Weisheit eines Oberrabbiners“, was es braucht, um ein guter Rabbiner zu sein: Einfühlungsvermögen, Menschenkenntnis und vor allem Humor.
  • 95 Thesen: Rauminstallation in der Gustav-Adolf-Kirche
    Martin Luthers 95 Thesen: Jede und jeder hat schon von ihnen gehört, doch den Inhalt kennt fast niemand. Eine Rauminstallation in einer Wiener evangelischen Kirche macht sich auf die Spur.
  • „Bible Wear“: Mode in biblischer Zeit
    Mit dem Gewand in biblischer Zeit beschäftigt sich die dritte Sonderausstellung „Bible Wear - Mode in biblischer Zeit“ der Bibelwelt Salzburg. Sie wird im Rahmen der Langen Nacht der Museen am Samstag eröffnet.