Landau: Solidarität statt Untergangsstimmung

Zur Menschlichkeit und zu mehr Achtsamkeit füreinander fern von „Angst und Untergangsstimmung“ will Caritas-Präsident Michael Landau mit seinem neuen Buch „Solidarität“ anstiften.

Nach mehr als 20 Jahren in verantwortlicher Position in der Caritas führt Landau seine Leser auf knapp 200 Seiten zu vielen Orten und Erlebnissen, die sein Denken und Handeln geprägt haben: In Flüchtlingsunterkünfte in Österreich und im Nordirak, zu Menschen im Senegal, die gegen den Hunger kämpfen.

Er berichtet von alleinerziehenden Müttern, von Männern, Frauen und Kindern, die ihre Heimat verlassen mussten, und er erzählt von Bettlern auf den Straßen Wiens. Und er betont, dass Hilfe möglich ist. „Wir können etwas ändern, wenn wir wollen - nicht alles, aber erstaunlich viel“, so Landau im Kathpress-Interview.

„Renaissance der Zivilgesellschaft“

„Den Menschen Mut machen, die Angst nehmen und die Zuversicht stärken“, darum gehe es letztlich in seinem Buch, betonte der Caritas-Präsident. „Andersrum: Mein Buch soll eine Absage an alle Arten von Untergangsstimmung sein.“ Stattdessen plädiert Landau für eine „Renaissance der Zivilgesellschaft, weil wir alle Verantwortungsträger sind - für uns selbst und für andere in gleicher Weise“. Solidarität heiße, „ein Stück vom anderen in sich selbst zu erkennen und danach zu handeln“.

Caritas-Präsident Michael Landau

APA/Helmut Fohringer

Caritas-Präsident Michael Landau

Aus dieser „Schicksalsgemeinschaft“ dürfe niemand ausgeschlossen werden oder sich davonstehlen - weder in Österreich, noch in der EU oder weltweit, zeigte sich der Caritas-Präsident gegenüber Kathpress überzeugt.

Freude über Papst

Große Freude bereitet Landau Papst Franziskus, der seit rund drei Jahren die Option der Kirche für die Armen neu buchstabiert. Im Prinzip stellt Landau auch die gleichen Erwartungen an Kirche wie Politik, wenn er schreibt: „Ich träume von einer Bundesregierung, die am Vormittag berät zum Wohle dieses Landes, und die am Nachmittag zu obdachlosen Menschen, in Werkstätten für arbeitslose Jugendliche, oder in ein Senioren- und Pflegewohnhaus geht und ebenso das Gespräch mit pflegenden Angehörigen sucht. Denn überall dort konkretisiert sich dieses Wohl, das es gemeinsam anzustreben gilt.“

Ähnliches gelte aber auch und gerade für die Vertreter der Kirchen, sagte der Caritas-Präsident: „Ich würde mir hier eine Bischofskonferenz wünschen, die morgens tagt und nachmittags Geflüchtete oder psychisch kranke Menschen besucht. Denn in der Begegnung mit ihnen wird nicht nur Politik, sondern auch der Glaube konkret.“

Schlüsse aus dem Sterben der Eltern

In großer Offenheit erzählt Landau in seinem Buch auch vom Sterben seiner Eltern und welche Schlüsse er daraus für die Gesellschaft zieht. So hält er wörtlich fest: „Daran, wie mit dem Tod der oder des Einzelnen umgegangen wird, lässt sich auch erkennen, wie es um die Solidarität in einer Gesellschaft insgesamt bestellt ist. Zu einer Kultur des Lebens gehört - davon bin ich überzeugt - eine Kultur des Sterbens, eine Kultur der Solidarität mit den Sterbenden.“

Eindringlich warnt der Caritas-Präsident vor der aktiven Sterbehilfe: „In einer Gesellschaft, die aktive Sterbehilfe legalisiert, wird Solidarität in ihr Gegenteil verkehrt. Unsolidarisch ist plötzlich der, der selbst dann nicht sterben möchte, wenn er für die Gesellschaft keinen wirtschaftlichen Nutzen mehr bietet. Solidarisch der, der sich im Sinne des Gemeinwohls aus eben diesem Gemeinwohl verabschiedet.“

Warum lässt Gott das Leid zu?

Gerade für einen Caritas-Präsidenten stelle sich oft die Frage, wie Gott so viel Leid in der Welt zulassen kann. Und Landau bekennt offen: „Ich habe darauf keine befriedigende Antwort. Was ich aber weiß, ist, dass dieses Leid Anruf an uns alle ist, es aus der Welt zu schaffen. Was nicht gilt, ist wegzuschauen angesichts der Not und des Unrechts, dort, wo wir in Anspruch genommen sind, wo wir uns im Antlitz des Anderen, der Anderen, insbesondere der Menschen in Not ganz persönlich gefordert erfahren.“

Buchhinweis

Michael Landau: Solidarität - Anstiftung zur Menschlichkeit. Brandstätter Verlag, 192 Seiten, 22,90 Euro.

Für Landau steht fest, „dass der Schlüssel zu einem geglückten Leben eben nicht nur darin liegt, sich nur um das eigene Glück, sondern gerade auch um das Glück der anderen zu sorgen“. Sein Buch durchzieht die Überzeugung eines positiven Menschenbild verbunden mit dem Mut, dort anzupacken, wo Not sichtbar wird; und dies alles auf dem Fundament eines tiefen persönlichen Glaubens und Gottvertrauens.

„Was zählen wird, sind die Taten“

So schreibt er wörtlich: „Wir werden am Ende unseres Lebens nicht vor der Frage stehen, was wir verdient haben. Auch nicht vor der Frage nach unseren Titeln, unserem Prestige in der Gesellschaft, so angenehm all das auch sein mag. Sondern wir werden vor der Frage stehen, ob wir aufeinander geachtet haben, füreinander da waren, ob wir als Menschen gelebt haben. Was zählen wird, sind die Taten, nicht die Theorien. Kriterium für die Taten aber sind die anderen.“

Das Buch ist im Buchhandel erhältlich. Die Buchpräsentation findet am 13. September um 19.30 Uhr in der Buchhandlung Morawa (Wollzeile 11, 1010 Wien) statt. Weitere Präsentationstermine in Wien sind am 21. September (Buchhandlung Facultas am Stephansplatz) und am 24. September (Wien Museum). Danach tourt der Caritas-Präsident mit seinem Buch durch Österreich.

religion.ORF.at/KAP

Link:

  • Die Frau, die eine Moschee gründete
    Die deutsche Imamin, Juristin und Frauenrechtlerin Seyran Ates erzählt in ihrem aktuellen Buch „Selam, Frau Imamin“ von ihren Vorstellungen von einem aufgeklärten Islam - und davon, wie sie auf die Idee kam, in Berlin eine Moschee zu gründen.
  • „Agnus Dei“: Ordensfrauen und ein großes Tabu
    Der mehrfach ausgezeichnete Spielfilm „Agnus Dei - Die Unschuldigen“ widmet sich einem Tabuthema: der Geschichte polnischer Ordensfrauen, die nach dem Zweiten Weltkrieg infolge von Vergewaltigungen schwanger wurden.
  • Lange Nacht der Kirchen: 650 offene Gotteshäuser
    Rund 650 Kirchen in ganz Österreich beteiligen sich heuer am 9. Juni an der Langen Nacht der Kirchen. Dabei können die Besucher zwischen exakt 2.686 Programmpunkten wählen, wie die Veranstalter bekanntgaben.
  • Turiner Grabtuch: Spurensuche in Wien
    „Wer ist der Mann auf dem Turiner Grabtuch?“ Eine Frage, die Besucherinnen und Besucher dieser Tage durch Räumlichkeiten des Erzbischöflichen Palais in Wien begleitet.
  • Kinderbuch soll über Multiple Sklerose aufklären
    „Annas Mama ist super - Multiple Sklerose kindgerecht erklärt“ lautet der Titel eines kleinen, 32-seitigen Kinderbuches, das die Schwesterngemeinschaft Caritas Socialis (CS) anlässlich des Welt-MS-Tag am 31. Mai herausgibt.
  • Evangelisches in drei Wiener Museen
    Drei evangelische Ausstellungen in Wien befassen sich mit Themen rund um die Reformation, Martin Luther und „unterschiedliche Aspekte des Evangelisch-Seins“ in der Gegenwart.
  • Sommerakademie: Ökumenisches Nachdenken
    Der Garten als religiöses Symbol und die heutige Umweltkrise stehen im Zentrum der diesjährigen Ökumenischen Sommerakademie, die vom 12. bis 14. Juli im Stift Kremsmünster stattfindet.
  • Charamsa: Abrechnung mit „homophober“ Kirche
    In seinem Buch „Der erste Stein“ rechnet der ehemalige Vatikan-Prälat Krzysztof Charamsa mit der römisch-katholischen Kirche ab. Dabei teilt er kräftig gegen einen homophoben Klerus aus, auch die Päpste Benedikt XVI. und Franziskus bleiben nicht verschont.
  • Zwei Stimmen für Reformen des Islam
    Der Islam braucht Reformen. Darüber sind sich der Islamwissenschaftler Mouhanad Khorchide und der Politikwissenschaftler Hamed Abdel-Samad einig, ihre Ansätze unterscheiden sich hingegen gewaltig.
  • „Dreiklang der Gärten“: Stift Kremsmünster öffnet Tore
    Dem neuerlichen Wintereinbruch in vielen Teilen Österreichs zum Trotz ist das Benediktinerstift Kremsmünster ab Freitag Schauplatz der Oberösterreichischen Landesgartenschau 2017.