Die Bibel und die echte Menschheitsgeschichte

Bibel und Evolutionslehre: Das sind zwei Sphären, die wie Gegensätze scheinen. Doch wie die Menschheitsgeschichte im „Buch der Bücher“ ihren Niederschlag fand, davon erzählt die Neuerscheinung „Das Tagebuch der Menschheit“.

Ist die Geschichte um Adam und Eva im Paradies als Metapher für das Dasein der frühen Menschen als Jäger und Sammler zu verstehen? Kain erschlägt Abel - ein Bild für die Konflikte zwischen umherziehenden Hirten und sesshaften Ackerbauern? Auf den ersten Blick scheint es unwahrscheinlich, dass Ereignisse, die so weit im „Dunkel unserer Primatenvergangenheit“ lagen, ihren Einzug in eines der bedeutendsten Bücher der Menschheit gefunden haben sollten. Als die Bibel entstand, war die große Umstellung im Leben der frühen Menschen zu Ackerbau und Viehzucht schließlich bereits weitgehend vollzogen.

Uralte Mythen als Grundlage

Doch, so argumentieren die Autoren, der Evolutionsbiologe Carel van Schaik und der Historiker Kai Michel, die Bibel entstand schließlich weder über Nacht noch aus dem Nichts heraus. Vielmehr sei sie das Ergebnis vieler verschiedener Geschichten, Mythen und mündlicher Überlieferungen, die zum Teil bereits zu Zeiten der Entstehung des Alten Testaments uralt gewesen seien.

Buchcover Carel van Schaik, Kai Michel: Das Tagebuch der Menschheit. Was die Bibel über unsere Evolution verrät

Rowohlt Verlag

Buchhinweis

Carel van Schaik, Kai Michel: Das Tagebuch der Menschheit. Was die Bibel über unsere Evolution verrät. Rowohlt, 576 Seiten, 25,70 Euro.

Möglicherweise reichte ein Abglanz von Überlieferungen aus der Frühzeit des Homo sapiens in die Zeit der Entstehung der Bibel hinein, lautet ihre These. Nimmt man diese Voraussetzung als wahrscheinlich an, kann man tatsächlich viel Verblüffendes in der Bibel entdecken. Die Vertreibung von Adam und Eva aus dem Paradies wird zur Metapher für „das einschneidendste Ereignis in der Geschichte der Menschheit: den Übergang von egalitären Jäger-und-Sammler-Gruppen zur sesshaften Lebensweise mit Ackerbau und Viehzucht“.

Dieser Wechsel zu Lebensbedingungen, für die die Menschen biologisch nicht gerüstet gewesen und eigentlich bis heute schlecht geeignet seien, ist für die Autoren die Grundlage für viele der einprägsamsten Geschichten der Bibel. „Die Bibel ist der vermutlich ambitionierteste Versuch, jene menschlichen Probleme in den Griff zu bekommen, die den Homo sapiens seit dem Sesshaftwerden plagen.“

Änderung der Lebensumstände

In der Anthropologie nennt man eine ungenügende Anpassung an die Umwelt „Mismatch“. Durch die radikale Änderung der Lebensumstände des Homo sapiens hin zu Ackerbau und Viehzucht sei schlagartig eine Zahl von Problemen aufgetaucht, die sich die Menschen nicht erklären konnten, so van Schaik und Michel.

Meister des Marschalls von Boucicaut und Werkstatt, um 1415

Public Domain

Adam und Eva: Im oberen Teil des Bildes sieht man ihre Zukunft als sesshafte Bauern und Viehzüchter (Stundenbuch des Marschalls von Boucicaut, um 1415)

Die bis dahin umherziehenden Gruppen waren nun von den Launen des Wetters viel abhängiger als vorher, da diese Einfluss auf die Ernte hatten. Die biblische Sintflut könnte durchaus ein reales „Vorbild“ in Form einer Überflutung oder eines Tsunamis gehabt haben.

Seuchen als Strafe Gottes

Außerdem seien die frühen Bauern viel häufiger und intensiver von Infektionskrankheiten und Seuchen heimgesucht worden, führen die Autoren aus. Die nun in unmittelbarer Nähe lebenden Haustiere waren Träger von Erregern, die irgendwann auf die Menschen übergingen. Diese hätten nach Erklärungen für die neuen, furchtbaren Plagen gesucht, so „Das Tagebuch der Menschheit“. Als Pars pro toto für die „Menschheit“ stehen die Israeliten und ihr Gott Jahwe im Mittelpunkt.

Selbst die „Entstehung“ eines mächtigen, einzigen Gottes aus einer von Geistern bewohnten animistischen Weltbetrachtung, wie sie die frühen Menschen vermutlich hatten, wird als notwendige „Anpassungsleistung“ erklärt. Es musste ein mächtiger, reizbarer Gott im Spiel sein, und die Menschen mussten irgendwie seinen Zorn erregt haben. So entstand ein „Sündenkatalog“ neben einer Vielzahl an Geboten, die das Leben gottgefällig regeln sollten. Die Einhaltung der Gebote wurde in biblischen Gesellschaften von drakonischen Strafen flankiert.

Einer sündigt - alle leiden

Dahinter steht die Überzeugung, dass die Sünde eines Einzelnen Strafen für die ganze Gesellschaft nach sich ziehen kann. In diesem Licht betrachtet lassen sich grausame Strafen für heute als geringfügig betrachtete Verbrechen besser verstehen: Die Sünderin oder der Sünder gefährden schließlich mit ihrem Verhalten die ganze Gemeinschaft.

Der andere Grund für strikte Gesetze zum Beispiel im Bereich Ehe und Sexualität ist für die Autoren schlicht die rasante Verbreitung von Geschlechtskrankheiten durch das enge Zusammenleben vieler Menschen: Monogamie und die Einschränkung der Sexualität vor allem der Frauen sollten Abhilfe schaffen. Auch Reinheitsgebote fallen in die Kategorie der Krankheitsvorsorge.

Jesus mildert wieder ab

Das Neue Testament mit seiner Botschaft der Nächstenliebe kehrt in der Argumentation van Schaiks und Michels gewissermaßen zu den Anfängen der Menschen zurück: Die Lehre von Jesus nimmt die Gebote Gottes nicht zurück, sie mildert sie aber mit der Empfehlung zur Barmherzigkeit ab.

Guercino (1591-1666): Christus und die Ehebrecherin (Dulwich Picture Gallery)

Public Domain

Christus und die Ehebrecherin von Guercino (1591-1666) (Dulwich Picture Gallery)

Anhand der Geschichte von der Ehebrecherin (Joh 7,53-8,11) macht das Buch deutlich: Jesus verteidigt die Sünde nicht, aber mit seiner Aussage „Wer unter euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein auf sie“ fordert er etwas ein, das in der „alten Jäger-und-Sammler-Kultur“, so die Autoren, wohl selbstverständlich war: Solidarität in der Gruppe und ein gewisses Augenmaß in Sachen Strafe. Dazu passt auch der im Buch mit Beispielen belegte „hohe Stellenwert der Frauen in der Jesusbewegung“.

Back to the roots

Mit Jesus zurück in die Urzeit? Das würde die These von „Tagebuch der Menschheit“ zu stark verkürzen. Aber was die Bibel, namentlich die Jesus-Geschichte, „von den Menschen in Sachen Nächstenliebe verlangt, ist also schlicht, sich so versöhnlich zu verhalten, wie das Jäger und Sammler in der eigenen Gemeinschaft immer taten“.

In recht einfacher Sprache gehalten und in kurzen Kapiteln strukturiert, ist das Buch bemüht, Leser nicht mit allzu schwierigem wissenschaftlichen Vokabular zu vergrätzen. Ein wenig mehr wäre schon gegangen, dafür ist das Buch aber auch für jeden verständlich geschrieben und ohne Schwierigkeiten lesbar. Auch wenn man einen anderen Anspruch an die Bibel als religiöses Werk hat, hat „Das Tagebuch der Menschheit“ doch einen hohen Unterhaltungsfaktor.

Johanna Grillmayer, religion.ORF.at

Link:

  • Die Frau, die eine Moschee gründete
    Die deutsche Imamin, Juristin und Frauenrechtlerin Seyran Ates erzählt in ihrem aktuellen Buch „Selam, Frau Imamin“ von ihren Vorstellungen von einem aufgeklärten Islam - und davon, wie sie auf die Idee kam, in Berlin eine Moschee zu gründen.
  • „Agnus Dei“: Ordensfrauen und ein großes Tabu
    Der mehrfach ausgezeichnete Spielfilm „Agnus Dei - Die Unschuldigen“ widmet sich einem Tabuthema: der Geschichte polnischer Ordensfrauen, die nach dem Zweiten Weltkrieg infolge von Vergewaltigungen schwanger wurden.
  • Lange Nacht der Kirchen: 650 offene Gotteshäuser
    Rund 650 Kirchen in ganz Österreich beteiligen sich heuer am 9. Juni an der Langen Nacht der Kirchen. Dabei können die Besucher zwischen exakt 2.686 Programmpunkten wählen, wie die Veranstalter bekanntgaben.
  • Turiner Grabtuch: Spurensuche in Wien
    „Wer ist der Mann auf dem Turiner Grabtuch?“ Eine Frage, die Besucherinnen und Besucher dieser Tage durch Räumlichkeiten des Erzbischöflichen Palais in Wien begleitet.
  • Kinderbuch soll über Multiple Sklerose aufklären
    „Annas Mama ist super - Multiple Sklerose kindgerecht erklärt“ lautet der Titel eines kleinen, 32-seitigen Kinderbuches, das die Schwesterngemeinschaft Caritas Socialis (CS) anlässlich des Welt-MS-Tag am 31. Mai herausgibt.
  • Evangelisches in drei Wiener Museen
    Drei evangelische Ausstellungen in Wien befassen sich mit Themen rund um die Reformation, Martin Luther und „unterschiedliche Aspekte des Evangelisch-Seins“ in der Gegenwart.
  • Sommerakademie: Ökumenisches Nachdenken
    Der Garten als religiöses Symbol und die heutige Umweltkrise stehen im Zentrum der diesjährigen Ökumenischen Sommerakademie, die vom 12. bis 14. Juli im Stift Kremsmünster stattfindet.
  • Charamsa: Abrechnung mit „homophober“ Kirche
    In seinem Buch „Der erste Stein“ rechnet der ehemalige Vatikan-Prälat Krzysztof Charamsa mit der römisch-katholischen Kirche ab. Dabei teilt er kräftig gegen einen homophoben Klerus aus, auch die Päpste Benedikt XVI. und Franziskus bleiben nicht verschont.
  • Zwei Stimmen für Reformen des Islam
    Der Islam braucht Reformen. Darüber sind sich der Islamwissenschaftler Mouhanad Khorchide und der Politikwissenschaftler Hamed Abdel-Samad einig, ihre Ansätze unterscheiden sich hingegen gewaltig.
  • „Dreiklang der Gärten“: Stift Kremsmünster öffnet Tore
    Dem neuerlichen Wintereinbruch in vielen Teilen Österreichs zum Trotz ist das Benediktinerstift Kremsmünster ab Freitag Schauplatz der Oberösterreichischen Landesgartenschau 2017.