Uni: Juden, Christen und Muslime im Dialog

An der Donau-Universität Krems startet zum zweiten Mal ein Masterlehrgang für interreligiösen Dialog zwischen Juden, Christen und Muslimen. Der berufsbegleitende Lehrgang richtet sich an sogenannte Multiplikatoren.

Laut einer Aussendung handelt es sich um den einzigen Masterlehrgang in Österreich, der allein auf den Dialog zwischen den drei monotheistischen Religionen konzentriert ist. Die Seminare werden in einer europäischen Kooperation in Krems, Berlin (Kooperation Abraham Geiger-Kolleg Potsdam), Sarajevo (Kooperation Islamisch-Theol. Fakultät Sarajevo), London (Kooperation Westminster Interfaith und Interfaith Netowrk of the UK), Frankfurt a.M. (Kooperation mit Institut für Studien der islamischen Religion und Kultur, Univ. Frankfurt) durchgeführt.

Kenntnisse erweitern, Vorurteile abbauen

Ziel ist eine strukturelle Verstärkung des interreligiösen Dialogs, der Abbau von Antisemitismus und Islamfeindschaft sowie bessere Kenntnisse über die anderen religiösen Traditionen. Der Lehrgang richtet sich an so genannte Multiplikatoren aus Religionsgemeinschaften, Bildungseinrichtungen sowie der kommunalen Integrations- und Verständigungsarbeit und andere Interessierte.

Der Lehrgang dauert vier Semester und kostet 7.500 Euro, wobei Finanzierungshilfen angeboten werden. Die Österreichischen Ordensgemeinschaften und die Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich fördern die Ausbildung ebenfalls. Der lehrgang startet im Wintersemester 2018/19.

religion.ORF.at

Link:

  • „Hört die Signale“ bei Osterfestival „Imago Dei“
    Das Osterfestival „Imago Dei“ in Krems hat sich heuer, im 500. Jahr der Reformation und im 100. Jahr der Russischen Revolution, das Motto „Hört die Signale“ vorangestellt.
  • Sommertheater mit Jesus und Judas
    Zwei Antagonisten der neutestamentlichen Heilsgeschichte - Jesus und Judas - stehen im Mittelpunkt zweier Produktionen im Rahmen des sommerlichen Theaterfestes Niederösterreich.
  • Maria Theresia und das sakrale Österreich
    Das Augustiner-Chorherrenstift Klosterneuburg widmet sich 2017 in seiner Jahresausstellung der kirchlichen Kultur der Epoche Maria Theresias und dem Verhältnis der Monarchin zu Kirche und Glauben.
  • Jüdisches Filmfestival: Purim-Fest und Frauenrechte
    Fünf Filme stehen auf dem Programm des Jüdischen Filmfests im Frühling, das von 12. bis 15. März anlässlich des Internationalen Frauentags und des Purim-Fests im Votiv- und DeFrance-Kino in Wien über die Bühne geht.
  • Konversion: Tagung zu Religionswechsel
    Ein Wechsel der Religionszugehörigkeit ist eine persönliche Angelegenheit. Trotzdem war und ist diese Entscheidung eng mit aktuellen, politischen und gesellschaftlichen Umständen verknüpft.
  • Gesprächsreihe: Was Prominente glauben
    Der Frage, was Menschen aus Politik, Wirtschaft, Medien, Wissenschaft und Kunst glauben geht die Gesprächsreihe „2017 – Glaube im Gespräch“ nach. Die Veranstaltung ist Begleitprogramm zur aktuellen Ausstellung „Brennen für den Glauben. Wien nach Luther“.
  • Islam-Ausstellung auf der Schallaburg
    Öffentliche Gastvorträge geben im Vorfeld einer Ausstellung über den Islam auf der Schallaburg Einblicke in das Thema und in verschiedene Zugänge zu Kultur und Dialog.
  • Die besten Bücher zum Reformationsjahr
    Im kommenden Jahr wird der 500. Jahrestag der Reformation begangen, eifrig publiziert wird zum Thema jetzt schon. Martin Luther und seine Zeitgenossen, die Reformation und ihre Auswirkungen auf die Welt geben Stoff für viele neue Bücher.
  • Das evangelische Wien zwischen zwei Buchdeckeln
    Pünktlich zum Start in das Reformationsjubiläumsjahr 2017 erscheint am Donnerstag im Falter Verlag das 208-seitige Buch „So evangelisch ist Wien“. Präsentiert wird es in einer Kirche in Wien-Simmering.
  • Biografie: Luthers Brüche und Widersprüche
    Er schätzte Sex und fürchtete den Teufel, er war ein Fackelträger der Neuzeit und zugleich ganz und gar ein Mensch des Mittelalters: Martin Luther (1483-1546), der Widersprüchliche. So lernt man den Reformator in Lyndal Ropers Buch „Der Mensch Martin Luther“ kennen.