Das evangelische Wien zwischen zwei Buchdeckeln

Pünktlich zum Start in das Reformationsjubiläumsjahr 2017 erscheint am Donnerstag im Falter Verlag das 208-seitige Buch „So evangelisch ist Wien“. Präsentiert wird es in einer Kirche in Wien-Simmering.

Darin begeben sich Wiener Journalistinnen und Journalisten sowie evangelische Autorinnen und Autoren, von der Schülerin aus dem Religionsunterricht bis zum Bischof Michael Bünker, auf die Spuren des evangelischen, speziell des lutherischen Wien.

Kirchenaustritt und Flüchtlingspolitik

In dem Band werden die 21 Pfarrgemeinden der Evangelischen Kirche A.B. in Wien porträtiert, wie die Evangelische Kirche Wien in einer Aussendung über das Buch berichtet. "Journalistinnen und Journalisten schreiben über ihre Erwartungen an die evangelische Kirche, sie thematisieren unter anderem den eigenen Kirchenaustritt, die Ökumene oder die Flüchtlingspolitik.

Buchhinweis

Buchcover "So evangelisch ist Wien" von Martina Schomaker-Engemann

Falter Verlag

Martina Schomaker-Engemann: So evangelisch ist Wien. Falter Verlag, 208 Seiten, 19,90 Euro

Die evangelischen Autorinnen und Autoren präsentieren verschiedene Facetten, Arbeitsbereiche, Orte sowie die Geschichte der evangelischen Kirche in Wien", so die Ankündigung.

Autoren sind unter anderen Otto Friedrich („Die Furche“), Uwe Mauch („Kurier“), Birgitt Wittstock („Falter“), Irene Brickner („Der Standard“), Doris Appel (ORF), Thomas Kramar („Die Presse“), Georg Pulling (Kathpress), Sandra Lumetsberger („Kurier“), Margot Käßmann (Evangelische Kirche in Deutschland) sowie Michael Bünker, Bischof der Evangelischen Kirche A.B. in Österreich.

Buchpräsentation in Glaubenskirche

Am Samstag wird das Buch mit Schwerpunkt auf interkulturelle Themen im Rahmen einer Buchpräsentation um 18.30 Uhr in der Glaubenskirche in Wien-Simmering (Braunhubergasse 20, 1100 Wien) vorgestellt.

Die Journalistin Irene Brickner sowie Schüler des GRG XI Gottschalkgasse werden Auszüge aus dem Buch lesen. Der Ghana Minstrel Choir der Evangelischen Ghanaischen Gemeinde sorgt mit Weihnachtsgospels für die musikalische Untermalung.

religion.ORF.at

Links:

  • KPH Wien/Krems lädt zu interreligiösem Abend
    Zu einem interreligiösen „Abend der Vielfalt“ lädt die Kirchliche Pädagogische Hochschule (KPH) Wien/Krems am 6. Juni ins Wiener Haus der Musik ein.
  • Festival der Jüdischen Kultur: 70 Jahre Israel
    Das diesjährige Festival der Jüdischen Kultur von 27. Mai bis 17. Juni in Wien steht ganz im Zeichen der Gründung des Staates Israel vor 70 Jahren und bringt Weltstars wie Ester Rada nach Wien.
  • „Das Buch der Bücher“ im Grazer Schauspielhaus
    Das Grazer Schauspielhaus zeigt ab 12. Mai „Das Alte Testament - Aus dem Tagebuch der Menschheit“. Dazu werde es auch Umbauten im Zuschauerraum sowie eine Einbindung des Publikums ins Spiel geben, sagte Regisseur Volker Hesse.
  • Diözesanmuseum Eisenstadt zeigt Reliquienschatz
    Mit einem noch nie gezeigten spektakulären Schatz wartet das Diözesanmuseum Eisenstadt im heurigen Ausstellungsjahr auf: „Die Schatzkammer am heiligen Berg Eisenstadt-Oberberg“ heißt die neue Schau.
  • Adolf Holl und das rebellische Leben
    Der österreichische Theologe und ehemalige Priester Adolf Holl kann auf eine einzigartige Laufbahn in der katholischen Kirche zurückblicken. Eine neue Biografie widmet sich dem bewegten Leben des 87-Jährigen.
  • Bayern: Ausstellung im Papst-Geburtshaus
    Nach einer Winterpause hat das Geburtshaus von Papst Benedikt XVI. im oberbayrischen Marktl am Inn mit einer Ausstellung wieder seine Tore geöffnet.
  • „Lucky“: Ein Atheist feiert das Leben
    Der über 90-jährige Einzelgänger und Atheist Lucky (Harry Dean Stanton) lebt in dem gleichnamigen US-Film sein Leben nach seinen eigenen Vorstellungen und festen Ritualen. Doch eines Tages beginnt er sich mit seiner Endlichkeit auseinanderzusetzen.
  • Adam und Eva: Mächtiger Mythos vom Sündenfall
    Viel vom herrschenden Geschlechterbild leitet sich aus der Geschichte von Adam und Eva und ihrer Vertreibung aus dem Paradies ab. Der Bestsellerautor Stephen Greenblatt geht dem „mächtigen Mythos“ in seinem neuen Buch auf die Spur.
  • Bischof-Glettler-Buch: Jesus als „fremde Gestalt“
    Sperrige, unbequeme Bibelstellen über Jesus sollte man nicht übergehen, sondern besser genau ansehen: Diesem Vorhaben widmen sich der Innsbrucker Bischof Hermann Glettler und der Grazer Psychiater Michael Lehofer im Buch „Die fremde Gestalt“.
  • Atmen der Seele, Pulsschlag der Religion
    Gebete aus vielen Religionen und Kulturen aus allen Teilen der Welt hat der Religionswissenschaftler Bernhard Lang in einem Band zusammengetragen.