Das evangelische Wien zwischen zwei Buchdeckeln

Pünktlich zum Start in das Reformationsjubiläumsjahr 2017 erscheint am Donnerstag im Falter Verlag das 208-seitige Buch „So evangelisch ist Wien“. Präsentiert wird es in einer Kirche in Wien-Simmering.

Darin begeben sich Wiener Journalistinnen und Journalisten sowie evangelische Autorinnen und Autoren, von der Schülerin aus dem Religionsunterricht bis zum Bischof Michael Bünker, auf die Spuren des evangelischen, speziell des lutherischen Wien.

Kirchenaustritt und Flüchtlingspolitik

In dem Band werden die 21 Pfarrgemeinden der Evangelischen Kirche A.B. in Wien porträtiert, wie die Evangelische Kirche Wien in einer Aussendung über das Buch berichtet. "Journalistinnen und Journalisten schreiben über ihre Erwartungen an die evangelische Kirche, sie thematisieren unter anderem den eigenen Kirchenaustritt, die Ökumene oder die Flüchtlingspolitik.

Buchhinweis

Buchcover "So evangelisch ist Wien" von Martina Schomaker-Engemann

Falter Verlag

Martina Schomaker-Engemann: So evangelisch ist Wien. Falter Verlag, 208 Seiten, 19,90 Euro

Die evangelischen Autorinnen und Autoren präsentieren verschiedene Facetten, Arbeitsbereiche, Orte sowie die Geschichte der evangelischen Kirche in Wien", so die Ankündigung.

Autoren sind unter anderen Otto Friedrich („Die Furche“), Uwe Mauch („Kurier“), Birgitt Wittstock („Falter“), Irene Brickner („Der Standard“), Doris Appel (ORF), Thomas Kramar („Die Presse“), Georg Pulling (Kathpress), Sandra Lumetsberger („Kurier“), Margot Käßmann (Evangelische Kirche in Deutschland) sowie Michael Bünker, Bischof der Evangelischen Kirche A.B. in Österreich.

Buchpräsentation in Glaubenskirche

Am Samstag wird das Buch mit Schwerpunkt auf interkulturelle Themen im Rahmen einer Buchpräsentation um 18.30 Uhr in der Glaubenskirche in Wien-Simmering (Braunhubergasse 20, 1100 Wien) vorgestellt.

Die Journalistin Irene Brickner sowie Schüler des GRG XI Gottschalkgasse werden Auszüge aus dem Buch lesen. Der Ghana Minstrel Choir der Evangelischen Ghanaischen Gemeinde sorgt mit Weihnachtsgospels für die musikalische Untermalung.

religion.ORF.at

Links:

  • Ausstellung und Dialog in memoriam Ernst Degasperi
    Anlässlich des 90. Geburtstags von Ernst Degasperi zeigt eine Gedenkausstellung in Wien Federzeichnungen, Graphiken und Radierungen des 2011 verstorbenen österreichischen Künstlers. Er gilt als prominenter Vertreter religiöser Gegenwartskunst.
  • Sommerakademie: Ökumenisches Nachdenken
    Der Garten als religiöses Symbol und die heutige Umweltkrise stehen im Zentrum der diesjährigen Ökumenischen Sommerakademie, die vom 12. bis 14. Juli im Stift Kremsmünster stattfindet.
  • „Dreiklang der Gärten“: Stift Kremsmünster öffnet Tore
    Dem neuerlichen Wintereinbruch in vielen Teilen Österreichs zum Trotz ist das Benediktinerstift Kremsmünster ab Freitag Schauplatz der Oberösterreichischen Landesgartenschau 2017.
  • Integrations- und Generationskonflikte im Theater
    Die Integrations- und Generationskomödie „The Who & The What“ des pakistanischstämmisgen Autors Ayad Akhtar gastiert zum zweiten Mal im Wiener Theater Drachengasse.
  • Perücke, Burka, Schleier: Ausstellung über Verhüllung
    Religiöses Kleidungsstück oder Instrument der Unterdrückung - oder gar beides? Eine Ausstellung im Jüdischen Museum Berlin spürt jetzt der Verhüllung der Frau in Judentum, Islam und Christentum nach.
  • „Oh Götter!“: Sonderausstellung im Römermuseum
    Im Römermuseum Tulln widmet sich die diesjährige Sonderausstellung den römischen Göttern und Göttinnen. Gezeigt wird, wie die Gottheiten dargestellt und welche Eigenschaften ihnen zugeschrieben wurden.
  • Nachschlagewerk zeigt christliche Irrtümer über Juden
    Unter dem Titel „Von Abba bis Zorn Gottes. Irrtümer aufklären - das Judentum verstehen“ hat der Gesprächskreis „Juden und Christen“ beim Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) ein „Handbuch“ vorgelegt.
  • Sommertheater mit Jesus und Judas
    Zwei Antagonisten der neutestamentlichen Heilsgeschichte - Jesus und Judas - stehen im Mittelpunkt zweier Produktionen im Rahmen des sommerlichen Theaterfestes Niederösterreich.
  • Maria Theresia und das sakrale Österreich
    Das Augustiner-Chorherrenstift Klosterneuburg widmet sich 2017 in seiner Jahresausstellung der kirchlichen Kultur der Epoche Maria Theresias und dem Verhältnis der Monarchin zu Kirche und Glauben.
  • Gesprächsreihe: Was Prominente glauben
    Der Frage, was Menschen aus Politik, Wirtschaft, Medien, Wissenschaft und Kunst glauben geht die Gesprächsreihe „2017 – Glaube im Gespräch“ nach. Die Veranstaltung ist Begleitprogramm zur aktuellen Ausstellung „Brennen für den Glauben. Wien nach Luther“.