Gesprächsreihe: Was Prominente glauben

Der Frage, was Menschen aus Politik, Wirtschaft, Medien, Wissenschaft und Kunst glauben geht die Gesprächsreihe „2017 – Glaube im Gespräch“ nach. Die Veranstaltung ist Begleitprogramm zur aktuellen Ausstellung „Brennen für den Glauben. Wien nach Luther“.

„Glaube ist etwas sehr Persönliches und Intimes und gilt vielen als Privatsache. Doch prägt die religiöse Haltung die ganze Person, egal ob jemand sehr oder durchschnittlich oder gar nicht gläubig ist. Und Kirchen und Religionsgemeinschaften stellen Öffentlichkeitsanspruch“, heißt es in der Einladung.

Mit Menschen, die auf unterschiedliche Weise in der Öffentlichkeit stehen, soll über die Rolle der Religion in der Gesellschaft, aber etwa auch über persönliche Glaubensüberzeugungen gesprochen werden. Den Auftakt machen am 2. März die Schriftstellerin Julya Rabinovich, die Historikerin und Rektorin der Akademie der Bildenden Künste Wien, Eva Blimlinger, der Menschenrechtsexperte Peter Kirchschläger und der Physiker Herbert Pietschmann zum Thema „Woran glauben ‚vernünftige‘ Menschen?“

Wer glaubt woran?

Als Gesprächspartner bzw. Gesprächspartnerinnen konnten u.a. weiters Willi Mernyi (Gewerkschafter und Vorsitzender des Mauthausen Komitees), Elias Bierdel (Journalist und Menschenrechtsaktivist), Eva Glawischnig (Clubobfrau und Nationalratsabgeordnete), Maximilian Zirkowitsch (Satiriker), die Autorin Saskia Jungnikl sowie die Journalistinnen Renata Schmidtkunz und Julia Schnizlein.

Die Reihe startet am 2. März mit dem Thema „Was glauben ‚vernünftige‘ Menschen?“. Am 23. März mit Fragen zum Thema „Was glauben Menschen aus Politik und Wirtschaft?“ „Was glauben Menschen aus allen Ecken und Enden der Erde?“ wird am 6. April eruiert, was Menschen aus der Welt der Medien glauben wird am 27. April diskutiert und am 18. Mai lesen die Autoren und Autorinnen der Literaturwerkstatt des Diakoniewerks Gallneukirchen Brigitte Koxeder, Stefan Mann und Ruth Oberhuber zum Thema „Was glauben Menschen mit Behinderung?“

Alle Veranstaltungen finden in der evangelischen Schule und dem Hort am Karlsplatz, 1040 Wien, Karlsplatz 14, statt. Beginn ist jeweils 19.99 Uhr, der Eintritt ist frei. Begleitet wird die Gesprächsreihe im ORF-Fernsehen durch die Sendung „Was ich glaube“, Sonntags, 16.55 Uhr, ORF 2.

religion.ORF.at/epdÖ

Mehr dazu:

Link:

  • „Hört die Signale“ bei Osterfestival „Imago Dei“
    Das Osterfestival „Imago Dei“ in Krems hat sich heuer, im 500. Jahr der Reformation und im 100. Jahr der Russischen Revolution, das Motto „Hört die Signale“ vorangestellt.
  • Sommertheater mit Jesus und Judas
    Zwei Antagonisten der neutestamentlichen Heilsgeschichte - Jesus und Judas - stehen im Mittelpunkt zweier Produktionen im Rahmen des sommerlichen Theaterfestes Niederösterreich.
  • Maria Theresia und das sakrale Österreich
    Das Augustiner-Chorherrenstift Klosterneuburg widmet sich 2017 in seiner Jahresausstellung der kirchlichen Kultur der Epoche Maria Theresias und dem Verhältnis der Monarchin zu Kirche und Glauben.
  • Jüdisches Filmfestival: Purim-Fest und Frauenrechte
    Fünf Filme stehen auf dem Programm des Jüdischen Filmfests im Frühling, das von 12. bis 15. März anlässlich des Internationalen Frauentags und des Purim-Fests im Votiv- und DeFrance-Kino in Wien über die Bühne geht.
  • Konversion: Tagung zu Religionswechsel
    Ein Wechsel der Religionszugehörigkeit ist eine persönliche Angelegenheit. Trotzdem war und ist diese Entscheidung eng mit aktuellen, politischen und gesellschaftlichen Umständen verknüpft.
  • Islam-Ausstellung auf der Schallaburg
    Öffentliche Gastvorträge geben im Vorfeld einer Ausstellung über den Islam auf der Schallaburg Einblicke in das Thema und in verschiedene Zugänge zu Kultur und Dialog.
  • Die besten Bücher zum Reformationsjahr
    Im kommenden Jahr wird der 500. Jahrestag der Reformation begangen, eifrig publiziert wird zum Thema jetzt schon. Martin Luther und seine Zeitgenossen, die Reformation und ihre Auswirkungen auf die Welt geben Stoff für viele neue Bücher.
  • Das evangelische Wien zwischen zwei Buchdeckeln
    Pünktlich zum Start in das Reformationsjubiläumsjahr 2017 erscheint am Donnerstag im Falter Verlag das 208-seitige Buch „So evangelisch ist Wien“. Präsentiert wird es in einer Kirche in Wien-Simmering.
  • Biografie: Luthers Brüche und Widersprüche
    Er schätzte Sex und fürchtete den Teufel, er war ein Fackelträger der Neuzeit und zugleich ganz und gar ein Mensch des Mittelalters: Martin Luther (1483-1546), der Widersprüchliche. So lernt man den Reformator in Lyndal Ropers Buch „Der Mensch Martin Luther“ kennen.
  • Hinter dem Vorhang, vor dem Schleier
    Dem „vielfältigen Themenspektrum von Verhüllung und Enthüllung in der Kunst“ mit einer Werkauswahl von der Antike bis heute widmet sich das Düsseldorfer Museum Kunstpalast.