Jüdisches Filmfestival: Purim-Fest und Frauenrechte

Fünf Filme stehen auf dem Programm des Jüdischen Filmfests im Frühling, das von 12. bis 15. März anlässlich des Internationalen Frauentags und des Purim-Fests im Votiv- und DeFrance-Kino in Wien über die Bühne geht.

Gezeigt wird zum Beispiel Ada Ushpiz’ „Vita Activa - The Spirit Of Hannah Arendt“, der „ein einfühlsames Bild der oftmals kritisierten Philosophin und Verfechterin des Denkens zeichnet“, wie eine Presseankündigung des Filmfestivals verspricht.

Rabbiner vs. Frauen

Mit Emil Ben Shimons „The Women’s Balcony“ feiert „ein heiterer israelischer Spielfilm seine Österreichpremiere, der die Geschichte einer Gemeinde erzählt, die durch einen neuen Rabbiner aus dem Gleichgewicht gebracht wird, der aber nicht mit der zähen Beharrlichkeit der Frauen gerechnet hat“, wie es im Programm heißt.

Filmstill "The Women's Balcony"

Jüdisches Filmfestival

Filmstill aus „The Women’s Balcony“

Ein junger charismatischer Rabbiner aus der Nachbarschaft nimmt sich in dem Film von Emil Ben Shimon einer verwaisten Gemeinde an, nachdem deren alter Rabbi von der angestürzten Frauenempore fast erschlagen wurde. Das Engagement des Neuen reißt anfangs alle mit, doch stoßen seine Überzeugungen bald auf Unverständnis und drohen die Gemeinde zu spalten. Die Frauen kämpfen energisch für ihr Recht.

Veranstaltungshinweis

Jüdisches Filmfest im Frühling, 12. bis 15. März im Wiener Votiv- und im DeFrance-Kino

Zum Purim-Fest werden drei Filme gezeigt: „Die Bibel - Esther“ von Raffaele Mertes erzählt die Geschichte dieses Feiertags nach: die alttestamentarische Geschichte der persischen Königin Esther. Ihr gelang es laut der Überlieferung im 5. Jahrhundert v. Chr., die Vernichtung ihres Volkes zu verhindern.

Purim-Fest aus Insider-Sicht

Ori Gruders „Happy Purim“ und Izabella Cywinskas „Das Wunder von Purim“ beleuchten schließlich jeweils unterschiedliche Zugänge zu dem Fest. „Happy Purim“ zeigt einen Querschnitt durch den vielseitigen Feiertag, an dem Spenden gesammelt und an Bedürftige verteilt werden, Rabbiner sich auf die Lesung des Buches Esther vorbereiten bis zu den Frauen, die Speisen und Getränke vorbereiten und Geschenke austauschen, zu Purim verkleidet man sich auch.

Filmstill "Happy Purim"

Jüdisches Filmfestival

Ori Gruders Doku „Happy Purim“

Diese Doku erforscht „auf faszinierende Weise einen Schlüsselmoment des spirituellen und sozialen jüdischen Lebens“, so der Pressetext. Regisseur Gruder, selbst ein ultra-orthodoxer Jude, vermittle „durch seine Insider-Sicht das Gefühl, selbst an den Festtagstisch geladen zu sein“, in einer Welt, die man sonst so nicht kennt. Das jährlich stattfindende „Jüdische Filmfest“ findet dann zwischen 4. und 15. Oktober statt.

religion.ORF.at

Mehr dazu:

Link:

  • „Hört die Signale“ bei Osterfestival „Imago Dei“
    Das Osterfestival „Imago Dei“ in Krems hat sich heuer, im 500. Jahr der Reformation und im 100. Jahr der Russischen Revolution, das Motto „Hört die Signale“ vorangestellt.
  • Sommertheater mit Jesus und Judas
    Zwei Antagonisten der neutestamentlichen Heilsgeschichte - Jesus und Judas - stehen im Mittelpunkt zweier Produktionen im Rahmen des sommerlichen Theaterfestes Niederösterreich.
  • Maria Theresia und das sakrale Österreich
    Das Augustiner-Chorherrenstift Klosterneuburg widmet sich 2017 in seiner Jahresausstellung der kirchlichen Kultur der Epoche Maria Theresias und dem Verhältnis der Monarchin zu Kirche und Glauben.
  • Konversion: Tagung zu Religionswechsel
    Ein Wechsel der Religionszugehörigkeit ist eine persönliche Angelegenheit. Trotzdem war und ist diese Entscheidung eng mit aktuellen, politischen und gesellschaftlichen Umständen verknüpft.
  • Gesprächsreihe: Was Prominente glauben
    Der Frage, was Menschen aus Politik, Wirtschaft, Medien, Wissenschaft und Kunst glauben geht die Gesprächsreihe „2017 – Glaube im Gespräch“ nach. Die Veranstaltung ist Begleitprogramm zur aktuellen Ausstellung „Brennen für den Glauben. Wien nach Luther“.
  • Islam-Ausstellung auf der Schallaburg
    Öffentliche Gastvorträge geben im Vorfeld einer Ausstellung über den Islam auf der Schallaburg Einblicke in das Thema und in verschiedene Zugänge zu Kultur und Dialog.
  • Die besten Bücher zum Reformationsjahr
    Im kommenden Jahr wird der 500. Jahrestag der Reformation begangen, eifrig publiziert wird zum Thema jetzt schon. Martin Luther und seine Zeitgenossen, die Reformation und ihre Auswirkungen auf die Welt geben Stoff für viele neue Bücher.
  • Das evangelische Wien zwischen zwei Buchdeckeln
    Pünktlich zum Start in das Reformationsjubiläumsjahr 2017 erscheint am Donnerstag im Falter Verlag das 208-seitige Buch „So evangelisch ist Wien“. Präsentiert wird es in einer Kirche in Wien-Simmering.
  • Biografie: Luthers Brüche und Widersprüche
    Er schätzte Sex und fürchtete den Teufel, er war ein Fackelträger der Neuzeit und zugleich ganz und gar ein Mensch des Mittelalters: Martin Luther (1483-1546), der Widersprüchliche. So lernt man den Reformator in Lyndal Ropers Buch „Der Mensch Martin Luther“ kennen.
  • Hinter dem Vorhang, vor dem Schleier
    Dem „vielfältigen Themenspektrum von Verhüllung und Enthüllung in der Kunst“ mit einer Werkauswahl von der Antike bis heute widmet sich das Düsseldorfer Museum Kunstpalast.