Maria Theresia und das sakrale Österreich

Das Augustiner-Chorherrenstift Klosterneuburg widmet sich 2017 in seiner Jahresausstellung der kirchlichen Kultur der Epoche Maria Theresias und dem Verhältnis der Monarchin zu Kirche und Glauben.

Einen besonderen Schwerpunkt bildet in der Ausstellung die Textilkunst prachtvoll gestickter sakraler Gewänder, sogenannter Paramente. Im gesamten Bereich der Österreichisch-Ungarischen Monarchie haben sich sakrale Textilien erhalten, die auf Stiftungen Maria Theresias zurückgehen. Einige davon werden im Stift Klosterneuburg gezeigt, „sie zählen durchwegs zum Besten, was die barocke Textilkunst hervorgebracht hat“, wie ein Pressetext des Stifts verspricht.

Pfingstornat aus dem Kloster der Englischen Fräulein in St. Pölten (1740er Jahre)

Stift Klosterneuburg, Thomas Gorisek/Farbpraxis

Pfingstornat aus dem Kloster der Englischen Fräulein in St. Pölten (um 1740)

Neben den Beständen der stiftlichen Schatzkammer sind es vor allem die Paramentenbestände der Stiftspfarre Maria Hietzing in Wien, die den Schwerpunkt der Schau bilden. Die räumliche Nähe zum Schloss Schönbrunn, aber auch die Existenz des tief verehrten Mariengnadenbildes in dieser Kirche, habe ein besonderes Naheverhältnis entstehen lassen, das sich in wertvollen Stiftungen niederschlug.

Verhältnis Maria Theresias zur Kirche

Die Kaiserzimmer des Stiftes Klosterneuburg sind laut Stift Klosterneuburg das einzige innenarchitektonische Residenzensemble, das aus der Regierungszeit Kaiser Karls VI., des Vaters von Maria Theresia, nahezu unverändert erhalten geblieben ist. Diese Räume seien prädestiniert dafür, das Verhältnis Maria Theresias zur Kirche darzustellen, so das Stift.

Kaiserzimmer des Stiftes Klosterneuburg: die Speisetafel zur jährlichen Hofwallfahrt Maria Theresias

Stift Klosterneuburg, Thomas Gorisek/Farbpraxis

Kaiserzimmer des Stiftes Klosterneuburg: die Speisetafel zur jährlichen Hofwallfahrt Maria Theresias

Darüber hinaus verweise das Programm der nach dem plötzlichen Tod Karls teilweise fortgeführten Ausstattung des Kaisertraktes auch direkt auf die Person Maria Theresias, wie das Kuppelfresko des Marmorsaals von Daniel Gran oder der allegorische Skulpturenschmuck, der die Barockfassade bekrönt.

Ausstellungshinweis

Kirche, Kloster, Kaiserin - Maria Theresia und das sakrale Österreich. Stift Klosterneuburg, 3400 Klosterneuburg, Stiftsplatz 1, 4. März – 15. November 2017

Zu Lebzeiten Maria Theresias erreichte die kirchliche Repräsentation einen ihrer letzten großen Höhepunkte. Die jährlichen Hofwallfahrten ans Grab des heiligen Leopold, die gerade in der Zeit Karls VI. mit besonderem Aufwand gepflegt wurden und an denen Maria Theresia als junges Mädchen selbstverständlich teilnahm, können ihre Wirkung auf die junge Monarchin nicht verfehlt haben.

Zahlreiche Kunstwerke, die in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts für liturgische Zwecke geschaffen wurden, legen davon beredtes Zeugnis ab: Reliquiare, liturgische Gerätschaften, Paramente und mehr. Nicht zuletzt war Klosterneuburg das Landesheiligtum mit der Grabstätte des Landespatrons. Etliche Objekte der stiftlichen Schatzkammer haben direkten Bezug zur Person der Kaiserin. Die sogenannte Maria-Theresien-Kasel in der Schatzkammer des Stiftes zählt zu den typischen Erzeugnissen der Textilwerkstätten des Klosters der Englischen Fräulein in St. Pölten.

religion.ORF.at

Link:

  • Stift Melk: 300 Anekdoten aus dem Klosterleben
    Einblicke ins Klosterleben gewährt das kürzlich erschienene Buch „In Zeit und Ewigkeit - Melker Anekdotensammlung“. Benediktinerpater und Stiftsbibliothekar Gottfried Glaßner hat darin 300 Anekdoten über das Stift gesammelt.
  • Kieslowskis „Dekalog“ im Volkstheater
    Krzysztof Kieslowskis „Dekalog“ - zehn Filme über jeweils eines der zehn biblischen Gebote - wird im Volkstheater als Bühnenstück aufgeführt. Premiere ist am Freitag.
  • Graz: Caritas lädt zu Open House in Notschlafstellen
    Seit 25 Jahren öffnet die Caritas in Graz obdachlosen Männern, Frauen und Kindern die Türen der „Arche 38“ und der Notschlafstelle „FranzisCa“ (vormals Haus Elisabeth).
  • Hinter Gittern mit Extremisten: Ein Imam erzählt
    Der Imam Ramazan Demir arbeitet im Gefängnis daran, radikalisierte Muslime von ihrem Gedankengut abzubringen. Terroristen wollen ihn deshalb tot sehen. In dem Buch „Unter Extremisten“ erzählt er von dem schwierigen Alltag eines islamischen Gefängnisseelsorgers.
  • Über Sinn und Ursprung christlicher Feiertage
    Wo die christlichen Feiertage ihren Ursprung haben und warum sie gefeiert werden, darüber schreibt der deutsche Theologe und Schauspieler Julian Sengelmann.
  • Buch: Vom Flüchtlingskind zur Konzertpianistin
    Mit einem Kindertransport gelangte das begabte jüdische Mädchen Lisa Jura im Zweiten Weltkrieg aus Wien nach Großbritannien, wo sie später Konzertpianistin wurde. Ihre Tochter hat nun die Geschichte ihrer Mutter niedergeschrieben.
  • Timna Brauer singt jüdisch-christliche Sakralmusik
    Die Wiener Sängerin Timna Brauer und das Elias-Meiri-Ensemble gestalten gemeinsam mit dem in der Kirche Maria am Gestade beheimateten Chorensemble „Vox Gotica“ einen Abend mit jüdisch-christlicher Sakralmusik.
  • Musliminnen-Buch: Kopftuch nur Nebensache
    Ein Buch möchte mit dem einseitigen Bild der abhängigen muslimischen Frau aufräumen. In „Mehr Kopf als Tuch“ kommen elf unterschiedliche Frauen zu Wort - zum Teil mit persönlichen Geschichten. Das Kopftuch spielt dabei nur eine Nebenrolle.
  • Schicksal vertriebener Protestanten in Salzburg Museum
    In einer neuen Ausstellung beleuchtet das Salzburg Museum ab Samstag das Schicksal von 22.000 Salzburgern, die 1731 und 1732 unter dem katholischen Fürsterzbischof Firmian aus ihrer Heimat vertrieben wurden.
  • Das Judentum, mit Witz erklärt
    Paul Chaim Eisenberg beschreibt in seinem Buch „Auf das Leben! Witz und Weisheit eines Oberrabbiners“, was es braucht, um ein guter Rabbiner zu sein: Einfühlungsvermögen, Menschenkenntnis und vor allem Humor.