Sommertheater mit Jesus und Judas

Zwei Antagonisten der neutestamentlichen Heilsgeschichte - Jesus und Judas - stehen im Mittelpunkt zweier Produktionen im Rahmen des sommerlichen Theaterfestes Niederösterreich.

Das Erfolgsmusical „Jesus Christ Superstar“ von Andrew Lloyd Webber und Tim Rice ist von 21. Juli bis 12. August auf der Felsenbühne Staatz zu sehen, insgesamt stehen unter der Regie von Werner Auer zehn Vorstellungen auf dem Programm.

Szenenbild aus Christoph Ehrenfellners „Judas“. Eine Kirchenoper in 8 Aufzügen.

Claudia Prieler

Szenenbild aus der Kirchenoper „Judas“ von Christoph Ehrenfellner

Bereits davor, ab 6. bis 23. Juli, wird im Rahmen des Festivals Retz die Kirchenoper „Judas“ von Christoph Ehrenfellner in einer Uraufführung gezeigt. Für das Auftragswerk wurde ein Komponist betraut, „für den zeitgenössische Musik und Tonalität keinen Widerspruch darstellen, sondern zu einer hochspannenden Symbiose verschmelzen“, heißt es in der Ankündigung.

Politischer Visionär oder verbohrter Fanatiker

Im Zentrum der Handlung steht Judas Iskariot, für den die zeitgenössische Kunst unterschiedliche Zuschreibungen bereithält - politischer Visionär oder verbohrter Fanatiker, schäbiger Verräter oder doch Teil der Fügung in einem göttlichen Plan? Ehrenfellner zeigt seine Titelfigur jenseits der „Überlagerungen von nahezu zweitausend Jahren Kirchen-und Menschheitsgeschichte“ und macht, wie es heißt, einen „leidenschaftlich liebenden und zugleich fanatisch glaubenden Menschen hinter der Legende“ sichtbar.

„Bartholomäusnacht“ von Stephan Lack und Alexander Hauer, eine Produktion im Rahmen der Sommerspiele Melk von 14. Juni bis 5. August, zeigt 500 Jahre nach Beginn der Reformation ein besonders düsteres Kapitel interkonfessioneller Auseinandersetzungen: Gezeigt werden die Ereignisse im Zuge der prunkvolle Hochzeit der katholischen Marguerite de Valois mit dem protestantischen König Heinrich von Navarra im Paris des Jahres 1572. Was als Versöhnungsfest beider Kirchen gedacht war, wird zu einer Falle, die Verehelichung zur Bluthochzeit.

Link:

  • „Hört die Signale“ bei Osterfestival „Imago Dei“
    Das Osterfestival „Imago Dei“ in Krems hat sich heuer, im 500. Jahr der Reformation und im 100. Jahr der Russischen Revolution, das Motto „Hört die Signale“ vorangestellt.
  • Maria Theresia und das sakrale Österreich
    Das Augustiner-Chorherrenstift Klosterneuburg widmet sich 2017 in seiner Jahresausstellung der kirchlichen Kultur der Epoche Maria Theresias und dem Verhältnis der Monarchin zu Kirche und Glauben.
  • Jüdisches Filmfestival: Purim-Fest und Frauenrechte
    Fünf Filme stehen auf dem Programm des Jüdischen Filmfests im Frühling, das von 12. bis 15. März anlässlich des Internationalen Frauentags und des Purim-Fests im Votiv- und DeFrance-Kino in Wien über die Bühne geht.
  • Konversion: Tagung zu Religionswechsel
    Ein Wechsel der Religionszugehörigkeit ist eine persönliche Angelegenheit. Trotzdem war und ist diese Entscheidung eng mit aktuellen, politischen und gesellschaftlichen Umständen verknüpft.
  • Gesprächsreihe: Was Prominente glauben
    Der Frage, was Menschen aus Politik, Wirtschaft, Medien, Wissenschaft und Kunst glauben geht die Gesprächsreihe „2017 – Glaube im Gespräch“ nach. Die Veranstaltung ist Begleitprogramm zur aktuellen Ausstellung „Brennen für den Glauben. Wien nach Luther“.
  • Islam-Ausstellung auf der Schallaburg
    Öffentliche Gastvorträge geben im Vorfeld einer Ausstellung über den Islam auf der Schallaburg Einblicke in das Thema und in verschiedene Zugänge zu Kultur und Dialog.
  • Die besten Bücher zum Reformationsjahr
    Im kommenden Jahr wird der 500. Jahrestag der Reformation begangen, eifrig publiziert wird zum Thema jetzt schon. Martin Luther und seine Zeitgenossen, die Reformation und ihre Auswirkungen auf die Welt geben Stoff für viele neue Bücher.
  • Das evangelische Wien zwischen zwei Buchdeckeln
    Pünktlich zum Start in das Reformationsjubiläumsjahr 2017 erscheint am Donnerstag im Falter Verlag das 208-seitige Buch „So evangelisch ist Wien“. Präsentiert wird es in einer Kirche in Wien-Simmering.
  • Biografie: Luthers Brüche und Widersprüche
    Er schätzte Sex und fürchtete den Teufel, er war ein Fackelträger der Neuzeit und zugleich ganz und gar ein Mensch des Mittelalters: Martin Luther (1483-1546), der Widersprüchliche. So lernt man den Reformator in Lyndal Ropers Buch „Der Mensch Martin Luther“ kennen.
  • Hinter dem Vorhang, vor dem Schleier
    Dem „vielfältigen Themenspektrum von Verhüllung und Enthüllung in der Kunst“ mit einer Werkauswahl von der Antike bis heute widmet sich das Düsseldorfer Museum Kunstpalast.