Sommertheater mit Jesus und Judas

Zwei Antagonisten der neutestamentlichen Heilsgeschichte - Jesus und Judas - stehen im Mittelpunkt zweier Produktionen im Rahmen des sommerlichen Theaterfestes Niederösterreich.

Das Erfolgsmusical „Jesus Christ Superstar“ von Andrew Lloyd Webber und Tim Rice ist von 21. Juli bis 12. August auf der Felsenbühne Staatz zu sehen, insgesamt stehen unter der Regie von Werner Auer zehn Vorstellungen auf dem Programm.

Szenenbild aus Christoph Ehrenfellners „Judas“. Eine Kirchenoper in 8 Aufzügen.

Claudia Prieler

Szenenbild aus der Kirchenoper „Judas“ von Christoph Ehrenfellner

Bereits davor, ab 6. bis 23. Juli, wird im Rahmen des Festivals Retz die Kirchenoper „Judas“ von Christoph Ehrenfellner in einer Uraufführung gezeigt. Für das Auftragswerk wurde ein Komponist betraut, „für den zeitgenössische Musik und Tonalität keinen Widerspruch darstellen, sondern zu einer hochspannenden Symbiose verschmelzen“, heißt es in der Ankündigung.

Politischer Visionär oder verbohrter Fanatiker

Im Zentrum der Handlung steht Judas Iskariot, für den die zeitgenössische Kunst unterschiedliche Zuschreibungen bereithält - politischer Visionär oder verbohrter Fanatiker, schäbiger Verräter oder doch Teil der Fügung in einem göttlichen Plan? Ehrenfellner zeigt seine Titelfigur jenseits der „Überlagerungen von nahezu zweitausend Jahren Kirchen-und Menschheitsgeschichte“ und macht, wie es heißt, einen „leidenschaftlich liebenden und zugleich fanatisch glaubenden Menschen hinter der Legende“ sichtbar.

„Bartholomäusnacht“ von Stephan Lack und Alexander Hauer, eine Produktion im Rahmen der Sommerspiele Melk von 14. Juni bis 5. August, zeigt 500 Jahre nach Beginn der Reformation ein besonders düsteres Kapitel interkonfessioneller Auseinandersetzungen: Gezeigt werden die Ereignisse im Zuge der prunkvolle Hochzeit der katholischen Marguerite de Valois mit dem protestantischen König Heinrich von Navarra im Paris des Jahres 1572. Was als Versöhnungsfest beider Kirchen gedacht war, wird zu einer Falle, die Verehelichung zur Bluthochzeit.

Link:

  • Zwei Veranstaltungen zu Edith-Stein-Jahr
    Der Karmelitenorden, die Edith-Stein-Gesellschaft und die Katholische Hochschulgemeinde gedenken mit zwei großen Veranstaltungen in Wien zum Thema „Befreite Freiheit“ der Märtyrerin und Europapatronin Edith Stein (1891-1942).
  • Salzburger Festspiele mit spirituellem Auftakt
    Die Salzburger Festspiele (21. Juli bis 30. August) setzen zum Beginn ihres sommerlichen Opern-, Konzert- und Theaterreigens erneut einen religiösen Akzent. Dem Thema Glauben sind einige Veranstaltungen gewidmet.
  • Sommerakademie: Ökumenisches Nachdenken
    Der Garten als religiöses Symbol und die heutige Umweltkrise stehen im Zentrum der diesjährigen Ökumenischen Sommerakademie, die vom 12. bis 14. Juli im Stift Kremsmünster stattfindet.
  • Die Frau, die eine Moschee gründete
    Die deutsche Imamin, Juristin und Frauenrechtlerin Seyran Ates erzählt in ihrem aktuellen Buch „Selam, Frau Imamin“ von ihren Vorstellungen von einem aufgeklärten Islam - und davon, wie sie auf die Idee kam, in Berlin eine Moschee zu gründen.
  • „Agnus Dei“: Ordensfrauen und ein großes Tabu
    Der mehrfach ausgezeichnete Spielfilm „Agnus Dei - Die Unschuldigen“ widmet sich einem Tabuthema: der Geschichte polnischer Ordensfrauen, die nach dem Zweiten Weltkrieg infolge von Vergewaltigungen schwanger wurden.
  • Lange Nacht der Kirchen: 650 offene Gotteshäuser
    Rund 650 Kirchen in ganz Österreich beteiligen sich heuer am 9. Juni an der Langen Nacht der Kirchen. Dabei können die Besucher zwischen exakt 2.686 Programmpunkten wählen, wie die Veranstalter bekanntgaben.
  • Turiner Grabtuch: Spurensuche in Wien
    „Wer ist der Mann auf dem Turiner Grabtuch?“ Eine Frage, die Besucherinnen und Besucher dieser Tage durch Räumlichkeiten des Erzbischöflichen Palais in Wien begleitet.
  • Kinderbuch soll über Multiple Sklerose aufklären
    „Annas Mama ist super - Multiple Sklerose kindgerecht erklärt“ lautet der Titel eines kleinen, 32-seitigen Kinderbuches, das die Schwesterngemeinschaft Caritas Socialis (CS) anlässlich des Welt-MS-Tag am 31. Mai herausgibt.
  • Evangelisches in drei Wiener Museen
    Drei evangelische Ausstellungen in Wien befassen sich mit Themen rund um die Reformation, Martin Luther und „unterschiedliche Aspekte des Evangelisch-Seins“ in der Gegenwart.
  • Charamsa: Abrechnung mit „homophober“ Kirche
    In seinem Buch „Der erste Stein“ rechnet der ehemalige Vatikan-Prälat Krzysztof Charamsa mit der römisch-katholischen Kirche ab. Dabei teilt er kräftig gegen einen homophoben Klerus aus, auch die Päpste Benedikt XVI. und Franziskus bleiben nicht verschont.