Sommertheater mit Jesus und Judas

Zwei Antagonisten der neutestamentlichen Heilsgeschichte - Jesus und Judas - stehen im Mittelpunkt zweier Produktionen im Rahmen des sommerlichen Theaterfestes Niederösterreich.

Das Erfolgsmusical „Jesus Christ Superstar“ von Andrew Lloyd Webber und Tim Rice ist von 21. Juli bis 12. August auf der Felsenbühne Staatz zu sehen, insgesamt stehen unter der Regie von Werner Auer zehn Vorstellungen auf dem Programm.

Szenenbild aus Christoph Ehrenfellners „Judas“. Eine Kirchenoper in 8 Aufzügen.

Claudia Prieler

Szenenbild aus der Kirchenoper „Judas“ von Christoph Ehrenfellner

Bereits davor, ab 6. bis 23. Juli, wird im Rahmen des Festivals Retz die Kirchenoper „Judas“ von Christoph Ehrenfellner in einer Uraufführung gezeigt. Für das Auftragswerk wurde ein Komponist betraut, „für den zeitgenössische Musik und Tonalität keinen Widerspruch darstellen, sondern zu einer hochspannenden Symbiose verschmelzen“, heißt es in der Ankündigung.

Politischer Visionär oder verbohrter Fanatiker

Im Zentrum der Handlung steht Judas Iskariot, für den die zeitgenössische Kunst unterschiedliche Zuschreibungen bereithält - politischer Visionär oder verbohrter Fanatiker, schäbiger Verräter oder doch Teil der Fügung in einem göttlichen Plan? Ehrenfellner zeigt seine Titelfigur jenseits der „Überlagerungen von nahezu zweitausend Jahren Kirchen-und Menschheitsgeschichte“ und macht, wie es heißt, einen „leidenschaftlich liebenden und zugleich fanatisch glaubenden Menschen hinter der Legende“ sichtbar.

„Bartholomäusnacht“ von Stephan Lack und Alexander Hauer, eine Produktion im Rahmen der Sommerspiele Melk von 14. Juni bis 5. August, zeigt 500 Jahre nach Beginn der Reformation ein besonders düsteres Kapitel interkonfessioneller Auseinandersetzungen: Gezeigt werden die Ereignisse im Zuge der prunkvolle Hochzeit der katholischen Marguerite de Valois mit dem protestantischen König Heinrich von Navarra im Paris des Jahres 1572. Was als Versöhnungsfest beider Kirchen gedacht war, wird zu einer Falle, die Verehelichung zur Bluthochzeit.

Link:

  • Evangelisches in drei Wiener Museen
    Drei evangelische Ausstellungen in Wien befassen sich mit Themen rund um die Reformation, Martin Luther und „unterschiedliche Aspekte des Evangelisch-Seins“ in der Gegenwart.
  • Sommerakademie: Ökumenisches Nachdenken
    Der Garten als religiöses Symbol und die heutige Umweltkrise stehen im Zentrum der diesjährigen Ökumenischen Sommerakademie, die vom 12. bis 14. Juli im Stift Kremsmünster stattfindet.
  • Charamsa: Abrechnung mit „homophober“ Kirche
    In seinem Buch „Der erste Stein“ rechnet der ehemalige Vatikan-Prälat Krzysztof Charamsa mit der römisch-katholischen Kirche ab. Dabei teilt er kräftig gegen einen homophoben Klerus aus, auch die Päpste Benedikt XVI. und Franziskus bleiben nicht verschont.
  • Zwei Stimmen für Reformen des Islam
    Der Islam braucht Reformen. Darüber sind sich der Islamwissenschaftler Mouhanad Khorchide und der Politikwissenschaftler Hamed Abdel-Samad einig, ihre Ansätze unterscheiden sich hingegen gewaltig.
  • „Dreiklang der Gärten“: Stift Kremsmünster öffnet Tore
    Dem neuerlichen Wintereinbruch in vielen Teilen Österreichs zum Trotz ist das Benediktinerstift Kremsmünster ab Freitag Schauplatz der Oberösterreichischen Landesgartenschau 2017.
  • Perücke, Burka, Schleier: Ausstellung über Verhüllung
    Religiöses Kleidungsstück oder Instrument der Unterdrückung - oder gar beides? Eine Ausstellung im Jüdischen Museum Berlin spürt jetzt der Verhüllung der Frau in Judentum, Islam und Christentum nach.
  • „Oh Götter!“: Sonderausstellung im Römermuseum
    Im Römermuseum Tulln widmet sich die diesjährige Sonderausstellung den römischen Göttern und Göttinnen. Gezeigt wird, wie die Gottheiten dargestellt und welche Eigenschaften ihnen zugeschrieben wurden.
  • Nachschlagewerk zeigt christliche Irrtümer über Juden
    Unter dem Titel „Von Abba bis Zorn Gottes. Irrtümer aufklären - das Judentum verstehen“ hat der Gesprächskreis „Juden und Christen“ beim Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) ein „Handbuch“ vorgelegt.
  • Maria Theresia und das sakrale Österreich
    Das Augustiner-Chorherrenstift Klosterneuburg widmet sich 2017 in seiner Jahresausstellung der kirchlichen Kultur der Epoche Maria Theresias und dem Verhältnis der Monarchin zu Kirche und Glauben.
  • Islam-Ausstellung auf der Schallaburg
    Öffentliche Gastvorträge geben im Vorfeld einer Ausstellung über den Islam auf der Schallaburg Einblicke in das Thema und in verschiedene Zugänge zu Kultur und Dialog.