„Hört die Signale“ bei Osterfestival „Imago Dei“

Das Osterfestival „Imago Dei“ in Krems hat sich heuer, im 500. Jahr der Reformation und im 100. Jahr der Russischen Revolution, das Motto „Hört die Signale“ vorangestellt.

Jedes Jahr in den Wochen vor bzw. zu Ostern lädt das Festival „Imago Dei“ in den Klangraum Krems in der Minoritenkirche zu einem „vielschichtigen Programm mit zeitlos gültiger Musik aus verschiedenen Ethnien, Epochen und Religionen, mit Filmen, Diskussions- und Literaturveranstaltungen“, so eine Aussendung der Veranstalter vom Dienstag.

Das Festival unternimmt „mit Künstlern aus dem Iran, aus Armenien, Marokko, den USA, Frankreich, Griechenland, Italien und Österreich an insgesamt zehn Veranstaltungstagen einen Streifzug durch die Geschichte und kulturelle Vielfalt der revolutionären Kraft menschlicher Kreativität“.

Bach und „Black Metal Square“

Eröffnet wird das Festival am Freitag, 24. März, um 19.00 Uhr im Klangraum Krems Minoritenkirche mit Johann Sebastian Bachs Reformationskantate, interpretiert vom Chorus Musica Sacra Krems und der Cappella Musica Sacra, sowie Martin Luthers Tischreden, gelesen vom Autor und Religionswissenschaftler Christian Lehnert. Bereits um 18.00 Uhr wird im Kapitelsaal „Black Metal Square #1-3“, eine Arbeit des dänischen Klangkünstlers Jacob Kirkegaard, die sich auf akustische Weise mit Kasimir Malewitschs berühmtem Gemälde „Schwarzes Quadrat“ aus dem Jahr 1915 auseinandersetzt, eröffnet.

Veranstaltungshinweis

Osterfestival „Imago Dei“ ab Freitag, 24. März, um 19.00 im Klangraum Krems Minoritenkirche

Lesung, Gespräch und Kinderkonzert

Am Samstag ist ab 18.00 Uhr der ukrainische Autor Andrej Kurkow mit einer Lesung aus seinem neuen Buch „Die Welt des Herrn Bickford“ und einem Gespräch mit dem Publizisten und Historiker Wolfgang Kos zum Thema Musik und Revolution zu Gast in Krems.

Kindermusiktheater "In um drumherum" zu Gast beim Osterfestival Imago Dei

sigrid pohl

Kindermusiktheaterstück „In um Drumherum“

Danach setzen der Cellist Nicolas Altstaedt und der Pianist Alexander Lonquich Dmitri Schostakowitschs Cellosonate in Beziehung zu Werken von dessen Zeitgenossen und Weggefährten Benjamin Britten, Alban Berg und Mieczyslaw Weinberg. Am Sonntag erwartet dann die jüngsten Besucher ab 15.00 Uhr das Kindermusiktheaterstück „In um Drumherum“ mit dem Trio Frühstück und Marek Zink.

Musik unterschiedlichster Herkunft

Weitere Programmpunkte beim Osterfestival „Imago Dei 2017“ sind „Narrative Ornamente“ mit dem Naqsh Duo aus dem Iran und Stefan Fraunberger, „Jetzt Zeit – Kunst und Spiritualität“ mit Leo Zogmayer, Akio Suzuki und Hiromi Miyakita aus Japan, „West-Östliche Spurensuche“ mit Jean-Guihen Queyras aus Frankreich, Bijan und Keyvan Chemirani aus dem Iran sowie Sokratis Sinopoulos aus Griechenland, „Kathedrale der Träume“ mit dem The Theatre of Eternal Music Brass Ensemble La Monte Young aus den USA.

The Master Musicians of Jajouka aus Marokko bieten „MaRokko’n’Roll“, außerdem zu hören sind „Einsame Stimme, klagende Prophetin“ mit Anna Hauf, Lisa Smirnova, Annelie Gahl, Franz Winkler, Helene Kenyeri, Damaris Richerts, Björn Wilker und Alexander Nitzberg am Gründonnerstag, „Signale göttlicher Harmonie“ mit The Gurdijeff Ensemble aus Armenien am Karfreitag sowie „Klänge aus Luthers Rom“ mit Concerto Romano aus Italien am Ostermontag.

religion.ORF.at

Link:

  • „Dreiklang der Gärten“: Stift Kremsmünster öffnet Tore
    Dem neuerlichen Wintereinbruch in vielen Teilen Österreichs zum Trotz ist das Benediktinerstift Kremsmünster ab Freitag Schauplatz der Oberösterreichischen Landesgartenschau 2017.
  • Integrations- und Generationskonflikte im Theater
    Die Integrations- und Generationskomödie „The Who & The What“ des pakistanischstämmisgen Autors Ayad Akhtar gastiert zum zweiten Mal im Wiener Theater Drachengasse.
  • Perücke, Burka, Schleier: Ausstellung über Verhüllung
    Religiöses Kleidungsstück oder Instrument der Unterdrückung - oder gar beides? Eine Ausstellung im Jüdischen Museum Berlin spürt jetzt der Verhüllung der Frau in Judentum, Islam und Christentum nach.
  • „Oh Götter!“: Sonderausstellung im Römermuseum
    Im Römermuseum Tulln widmet sich die diesjährige Sonderausstellung den römischen Göttern und Göttinnen. Gezeigt wird, wie die Gottheiten dargestellt und welche Eigenschaften ihnen zugeschrieben wurden.
  • Nachschlagewerk zeigt christliche Irrtümer über Juden
    Unter dem Titel „Von Abba bis Zorn Gottes. Irrtümer aufklären - das Judentum verstehen“ hat der Gesprächskreis „Juden und Christen“ beim Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) ein „Handbuch“ vorgelegt.
  • Sommertheater mit Jesus und Judas
    Zwei Antagonisten der neutestamentlichen Heilsgeschichte - Jesus und Judas - stehen im Mittelpunkt zweier Produktionen im Rahmen des sommerlichen Theaterfestes Niederösterreich.
  • Maria Theresia und das sakrale Österreich
    Das Augustiner-Chorherrenstift Klosterneuburg widmet sich 2017 in seiner Jahresausstellung der kirchlichen Kultur der Epoche Maria Theresias und dem Verhältnis der Monarchin zu Kirche und Glauben.
  • Gesprächsreihe: Was Prominente glauben
    Der Frage, was Menschen aus Politik, Wirtschaft, Medien, Wissenschaft und Kunst glauben geht die Gesprächsreihe „2017 – Glaube im Gespräch“ nach. Die Veranstaltung ist Begleitprogramm zur aktuellen Ausstellung „Brennen für den Glauben. Wien nach Luther“.
  • Islam-Ausstellung auf der Schallaburg
    Öffentliche Gastvorträge geben im Vorfeld einer Ausstellung über den Islam auf der Schallaburg Einblicke in das Thema und in verschiedene Zugänge zu Kultur und Dialog.
  • Die besten Bücher zum Reformationsjahr
    Im kommenden Jahr wird der 500. Jahrestag der Reformation begangen, eifrig publiziert wird zum Thema jetzt schon. Martin Luther und seine Zeitgenossen, die Reformation und ihre Auswirkungen auf die Welt geben Stoff für viele neue Bücher.