„Oh Götter!“: Sonderausstellung im Römermuseum

Im Römermuseum Tulln widmet sich die diesjährige Sonderausstellung den römischen Göttern und Göttinnen. Gezeigt wird, wie die Gottheiten dargestellt und welche Eigenschaften ihnen zugeschrieben wurden.

Die Eröffnung ist am Freitagabend, im Rahmen des offiziellen Saisonstarts hält Günther Schörner vom Institut für Klassische Archäologie der Universität Wien einen Vortrag über das Leben am Limes, als die Stadt an der Donau im Imperium Romanum „Comagena“ hieß.

Eine Amorstatue aus Tulln

Land NÖ – Archäologischer Park Carnuntum Bad Deutsch-Altenburg/N. Gail

Darstellung des Amor

Auf den Spuren der Götter

„Oh Götter! Ewiges Leben zwischen Hausaltar und Supermarkt“ lautet der Titel der Schau. Gezeigt wird, wie die Gottheiten dargestellt und welche Eigenschaften ihnen zugeschrieben wurden. Beleuchtet wird auch, wie präsent die Götter damals im Alltag der Bevölkerung waren, und wo Jupiter und Co bis heute ihre Spuren hinterlassen haben.

Veranstaltungshinweis

„Oh Götter!“ ist von 1. April bis 29. Oktober 2017 im Römermuseum in Tulln zu sehen. Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag und an Feiertagen von 10.00 bis 17.00 Uhr.

Zu sehen ist laut einer Aussendung der Stadtgemeinde unter anderem ein Modell, das die Lage des einstigen Kastells im heutigen Stadtplan zeigt. Ein Fokus liegt auf der Darstellung des militärischen Lebens im Lager Comagena. Originalobjekte wie Schmuck, Gläser und Tonwaren, Münzen und Inschriftsteine dokumentieren das zivile Leben vor 2.000 Jahren, ein Paar in keltischer Tracht zeigt die Kleidung der Einheimischen. Am 20. Mai (16.00 Uhr) findet im Rahmen des Museumsfrühlings NÖ ein „römisches Gelage“ statt.

religion.ORF.at/APA

Link:

  • „Der Muslim und die Jüdin“: Geschichte einer Rettung
    1941 nimmt der muslimische Arzt Mohammed Helmy das jüdische Mädchen Anna bei sich in der Arztpraxis auf und bewahrt sie so vor der Deportation durch die Nazis. Diese Geschichte erzählt ein neues Buch.
  • Raum durch Kunst: Benefizauktion für Hospiz Rennweg
    „Hospiz braucht #mehrRaum“ – unter diesem Motto findet am 5. Oktober eine Benefizauktion zugunsten des Hospizes Rennweg der Caritas Socialis statt. Versteigert werden Kunstwerke namhafter Künstlerinnen und Künstler, die man sich schon vorher ansehen kann.
  • Interreligiöse Weisheiten für 2018
    Zum 15. Mal erscheint ein interkonfessioneller Kalender mit Texten der Bahai, der buddhistischen, christlichen, islamischen und jüdischen Tradition sowie Weisheiten von Dichtern und Philosophen.
  • Festival Musica Sacra beginnt mit Händel
    Im Dom zu St. Pölten wird am Sonntag das diesjährige Kirchenmusikfestival Musica Sacra eröffnet: Georg Friedrich Händels Oratorium „Alexander’s Feast“ gelangt unter der Leitung von Domkapellmeister Otto Kargl zur Aufführung.
  • „Jüdisches Wien erleben“ beim IKG-Tag der offenen Tür
    Die Israelitische Kultusgemeinde (IKG) Wien öffnet am Sonntag zum vierten Mal ihre Türen für Besucher, die „das Judentum in seinen verschiedenen Facetten“ kennenlernen können.
  • 18. Europäischer Tag der jüdischen Kultur
    Am 3. September beteiligen sich das Burgenland, Vorarlberg und Wien wieder am Europäischen Tag der jüdischen Kultur. Leitthema ist in diesem Jahr „Diasporas“. Insgesamt begehen 35 Länder Europas diesen Tag.
  • Zwei Veranstaltungen zu Edith-Stein-Jahr
    Der Karmelitenorden, die Edith-Stein-Gesellschaft und die Katholische Hochschulgemeinde gedenken mit zwei großen Veranstaltungen in Wien zum Thema „Befreite Freiheit“ der Märtyrerin und Europapatronin Edith Stein (1891-1942).
  • Die Frau, die eine Moschee gründete
    Die deutsche Imamin, Juristin und Frauenrechtlerin Seyran Ates erzählt in ihrem aktuellen Buch „Selam, Frau Imamin“ von ihren Vorstellungen von einem aufgeklärten Islam - und davon, wie sie auf die Idee kam, in Berlin eine Moschee zu gründen.
  • „Agnus Dei“: Ordensfrauen und ein großes Tabu
    Der mehrfach ausgezeichnete Spielfilm „Agnus Dei - Die Unschuldigen“ widmet sich einem Tabuthema: der Geschichte polnischer Ordensfrauen, die nach dem Zweiten Weltkrieg infolge von Vergewaltigungen schwanger wurden.
  • Kinderbuch soll über Multiple Sklerose aufklären
    „Annas Mama ist super - Multiple Sklerose kindgerecht erklärt“ lautet der Titel eines kleinen, 32-seitigen Kinderbuches, das die Schwesterngemeinschaft Caritas Socialis (CS) anlässlich des Welt-MS-Tag am 31. Mai herausgibt.