„Oh Götter!“: Sonderausstellung im Römermuseum

Im Römermuseum Tulln widmet sich die diesjährige Sonderausstellung den römischen Göttern und Göttinnen. Gezeigt wird, wie die Gottheiten dargestellt und welche Eigenschaften ihnen zugeschrieben wurden.

Die Eröffnung ist am Freitagabend, im Rahmen des offiziellen Saisonstarts hält Günther Schörner vom Institut für Klassische Archäologie der Universität Wien einen Vortrag über das Leben am Limes, als die Stadt an der Donau im Imperium Romanum „Comagena“ hieß.

Eine Amorstatue aus Tulln

Land NÖ – Archäologischer Park Carnuntum Bad Deutsch-Altenburg/N. Gail

Darstellung des Amor

Auf den Spuren der Götter

„Oh Götter! Ewiges Leben zwischen Hausaltar und Supermarkt“ lautet der Titel der Schau. Gezeigt wird, wie die Gottheiten dargestellt und welche Eigenschaften ihnen zugeschrieben wurden. Beleuchtet wird auch, wie präsent die Götter damals im Alltag der Bevölkerung waren, und wo Jupiter und Co bis heute ihre Spuren hinterlassen haben.

Veranstaltungshinweis

„Oh Götter!“ ist von 1. April bis 29. Oktober 2017 im Römermuseum in Tulln zu sehen. Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag und an Feiertagen von 10.00 bis 17.00 Uhr.

Zu sehen ist laut einer Aussendung der Stadtgemeinde unter anderem ein Modell, das die Lage des einstigen Kastells im heutigen Stadtplan zeigt. Ein Fokus liegt auf der Darstellung des militärischen Lebens im Lager Comagena. Originalobjekte wie Schmuck, Gläser und Tonwaren, Münzen und Inschriftsteine dokumentieren das zivile Leben vor 2.000 Jahren, ein Paar in keltischer Tracht zeigt die Kleidung der Einheimischen. Am 20. Mai (16.00 Uhr) findet im Rahmen des Museumsfrühlings NÖ ein „römisches Gelage“ statt.

religion.ORF.at/APA

Link:

  • „Dreiklang der Gärten“: Stift Kremsmünster öffnet Tore
    Dem neuerlichen Wintereinbruch in vielen Teilen Österreichs zum Trotz ist das Benediktinerstift Kremsmünster ab Freitag Schauplatz der Oberösterreichischen Landesgartenschau 2017.
  • Integrations- und Generationskonflikte im Theater
    Die Integrations- und Generationskomödie „The Who & The What“ des pakistanischstämmisgen Autors Ayad Akhtar gastiert zum zweiten Mal im Wiener Theater Drachengasse.
  • Perücke, Burka, Schleier: Ausstellung über Verhüllung
    Religiöses Kleidungsstück oder Instrument der Unterdrückung - oder gar beides? Eine Ausstellung im Jüdischen Museum Berlin spürt jetzt der Verhüllung der Frau in Judentum, Islam und Christentum nach.
  • Nachschlagewerk zeigt christliche Irrtümer über Juden
    Unter dem Titel „Von Abba bis Zorn Gottes. Irrtümer aufklären - das Judentum verstehen“ hat der Gesprächskreis „Juden und Christen“ beim Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) ein „Handbuch“ vorgelegt.
  • „Hört die Signale“ bei Osterfestival „Imago Dei“
    Das Osterfestival „Imago Dei“ in Krems hat sich heuer, im 500. Jahr der Reformation und im 100. Jahr der Russischen Revolution, das Motto „Hört die Signale“ vorangestellt.
  • Sommertheater mit Jesus und Judas
    Zwei Antagonisten der neutestamentlichen Heilsgeschichte - Jesus und Judas - stehen im Mittelpunkt zweier Produktionen im Rahmen des sommerlichen Theaterfestes Niederösterreich.
  • Maria Theresia und das sakrale Österreich
    Das Augustiner-Chorherrenstift Klosterneuburg widmet sich 2017 in seiner Jahresausstellung der kirchlichen Kultur der Epoche Maria Theresias und dem Verhältnis der Monarchin zu Kirche und Glauben.
  • Gesprächsreihe: Was Prominente glauben
    Der Frage, was Menschen aus Politik, Wirtschaft, Medien, Wissenschaft und Kunst glauben geht die Gesprächsreihe „2017 – Glaube im Gespräch“ nach. Die Veranstaltung ist Begleitprogramm zur aktuellen Ausstellung „Brennen für den Glauben. Wien nach Luther“.
  • Islam-Ausstellung auf der Schallaburg
    Öffentliche Gastvorträge geben im Vorfeld einer Ausstellung über den Islam auf der Schallaburg Einblicke in das Thema und in verschiedene Zugänge zu Kultur und Dialog.
  • Die besten Bücher zum Reformationsjahr
    Im kommenden Jahr wird der 500. Jahrestag der Reformation begangen, eifrig publiziert wird zum Thema jetzt schon. Martin Luther und seine Zeitgenossen, die Reformation und ihre Auswirkungen auf die Welt geben Stoff für viele neue Bücher.