Perücke, Burka, Schleier: Ausstellung über Verhüllung

Religiöses Kleidungsstück oder Instrument der Unterdrückung - oder gar beides? Eine Ausstellung im Jüdischen Museum Berlin spürt jetzt der Verhüllung der Frau in Judentum, Islam und Christentum nach.

„Cherchez la femme“ - Suche die Frau: Mit dem geflügeltem Wort aus Frankreich geht die Schau bis zum 2. Juli den Ursprüngen der weiblichen Verschleierung nach und fragt nach den Gründen dafür. Ob die muslimischen Verhüllungen Nikab und Hidschab, die Perücken jüdischer Frauen oder die Ordenstracht der Nonnen - die drei großen monotheistischen Religionen teilen ähnliche Vorstellungen von weiblicher Sittsamkeit, wie die Kuratorin Miriam Goldmann am Donnerstag sagte.

Eine Frau mit Tuch über dem Kopf und den Schultern

Getty Pictures/Peter Zelei Images

Verschiedene Formen der Verhüllung werden im Jüdischen Museum Berlin gezeigt

Verhüllung von Frauen künstlerisch verarbeitet

Sie hätten dabei Bräuche übernommen, die bereits vor Urzeiten in ihrem ursprünglichen Kulturraum zwischen Euphrat und Tigris, im heutigen Irak, herrschten. Die Verhüllung sei damals allerdings ein Privileg reicher Frauen gewesen, Sklavinnen und Prostituierte seien dem Blick der Männer ungeschützt ausgesetzt gewesen.

Gezeigt werden in der Ausstellung unterschiedliche Formen der Kopf- und Körperbedeckung - auch mittels Haaren. Aber auch moderne Beispiele wie die in Frankreich inzwischen verbotene Ganzkörperbedeckung Burkini. Vor allem sollen auch „Frauenstimmen aller Richtungen“ zu Wort kommen, also die Sicht derjenigen, die es betrifft. Mit Fotos, Videos und Installationen wird der Umgang von Künstlerinnen mit dem Thema nachgezeichnet und eine Auswahl assoziativer Positionen zur Verhüllung gezeigt. „Dabei treffen traditionelle Vorstellungen auf aktuelle Mode, Religion auf säkulare Gesellschaften“, schreibt das Museum.

religion.ORF.at/APA/dpa

Link:

  • „Dreiklang der Gärten“: Stift Kremsmünster öffnet Tore
    Dem neuerlichen Wintereinbruch in vielen Teilen Österreichs zum Trotz ist das Benediktinerstift Kremsmünster ab Freitag Schauplatz der Oberösterreichischen Landesgartenschau 2017.
  • Integrations- und Generationskonflikte im Theater
    Die Integrations- und Generationskomödie „The Who & The What“ des pakistanischstämmisgen Autors Ayad Akhtar gastiert zum zweiten Mal im Wiener Theater Drachengasse.
  • „Oh Götter!“: Sonderausstellung im Römermuseum
    Im Römermuseum Tulln widmet sich die diesjährige Sonderausstellung den römischen Göttern und Göttinnen. Gezeigt wird, wie die Gottheiten dargestellt und welche Eigenschaften ihnen zugeschrieben wurden.
  • Nachschlagewerk zeigt christliche Irrtümer über Juden
    Unter dem Titel „Von Abba bis Zorn Gottes. Irrtümer aufklären - das Judentum verstehen“ hat der Gesprächskreis „Juden und Christen“ beim Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) ein „Handbuch“ vorgelegt.
  • „Hört die Signale“ bei Osterfestival „Imago Dei“
    Das Osterfestival „Imago Dei“ in Krems hat sich heuer, im 500. Jahr der Reformation und im 100. Jahr der Russischen Revolution, das Motto „Hört die Signale“ vorangestellt.
  • Sommertheater mit Jesus und Judas
    Zwei Antagonisten der neutestamentlichen Heilsgeschichte - Jesus und Judas - stehen im Mittelpunkt zweier Produktionen im Rahmen des sommerlichen Theaterfestes Niederösterreich.
  • Maria Theresia und das sakrale Österreich
    Das Augustiner-Chorherrenstift Klosterneuburg widmet sich 2017 in seiner Jahresausstellung der kirchlichen Kultur der Epoche Maria Theresias und dem Verhältnis der Monarchin zu Kirche und Glauben.
  • Gesprächsreihe: Was Prominente glauben
    Der Frage, was Menschen aus Politik, Wirtschaft, Medien, Wissenschaft und Kunst glauben geht die Gesprächsreihe „2017 – Glaube im Gespräch“ nach. Die Veranstaltung ist Begleitprogramm zur aktuellen Ausstellung „Brennen für den Glauben. Wien nach Luther“.
  • Islam-Ausstellung auf der Schallaburg
    Öffentliche Gastvorträge geben im Vorfeld einer Ausstellung über den Islam auf der Schallaburg Einblicke in das Thema und in verschiedene Zugänge zu Kultur und Dialog.
  • Die besten Bücher zum Reformationsjahr
    Im kommenden Jahr wird der 500. Jahrestag der Reformation begangen, eifrig publiziert wird zum Thema jetzt schon. Martin Luther und seine Zeitgenossen, die Reformation und ihre Auswirkungen auf die Welt geben Stoff für viele neue Bücher.