Evangelisches in drei Wiener Museen

Drei evangelische Ausstellungen in Wien befassen sich mit Themen rund um die Reformation, Martin Luther und „unterschiedliche Aspekte des Evangelisch-Seins“ in der Gegenwart.

Das Volkskundemuseum hat seit dem 11. Mai und bis zum 8. Oktober eine „Evangelische Intervention“ in die Dauerausstellung eingebaut, wie die Evangelische Diözese Wien am Dienstag in einer Aussendung berichtete. Das Bezirksmuseum Innere Stadt zeigt seit dem 30. Mai und bis 31. Oktober die Ausstellung „500 Jahre Reformation – Evangelisch-lutherischer Glaube in Wien“ zeigen. Und das Kunsthistorische Museum (KHM) zeigt in der Kunstkammer mit dem Mömpelgarder Altar ein Zeitzeugnis der Reformation.

„Evangelische Intervention“

Hinter der „Evangelischen Intervention“ im Volkskundemuseum verbirgt sich eine Auswahl von Sammlungsobjekten, die über Reformation und Protestantismus erzählen, wie eine kürzlich restaurierte Hauspostille von Martin Luther. An sieben Stationen in der Dauerausstellung werden unterschiedliche Aspekte des Evangelisch-Seins angesprochen und wird ein Einblick in die Geschichte der Reformation und ihrer Auswirkungen geboten.

Hauspostille von Martin Luther

Volkskundemuseum Wien

Hauspostille von Martin Luther im Volkskundemuseum

Eher unbekannt, aber schon seit 2013 in der Kunstkammer des KHM zu sehen, ist der Mömpelgarder Altar. Auf dem Flügelaltar hat Renaissancemaler Heinrich Füllmaurer, ein Zeitgenosse Luthers, um das Jahr 1540 157 Szenen biblischer Geschichten dargestellt. Darüber sind Verse aus der Luther-Bibel in Sprechblasen-ähnlichen Textfeldern geschrieben.

Vom Mittelalter bis ins Jahr 2017

Als „bildgewaltiger lutherischer Wandel-Altar“, der einen sehr guten Einblick in die Malerei der Reformationszeit gibt, wird der Mömpelgarder Altar von der Kunsthistorikerin Csilla Pall beschrieben.
Den Bogen vom Mittelalter bis ins Jahr 2017 spannt die Ausstellung „500 Jahre Reformation – Evangelisch-lutherischer Glaube in Wien. Die Lutherische Stadtkirche in Geschichte und Gegenwart“.

Ausstellungshinweise

„500 Jahre Reformation – Evangelisch-lutherischer Glaube in Wien“ im Bezirksmuseum Innere Stadt, 30. Mai bis 31. Oktober

Mömpelgarder Altar in der Kunstkammer des KHM

„Evangelische Intervention“ im Volkskundemuseum Wien, 11. Mai bis 8. Oktober

Die Historikerin und ehrenamtlich engagierte Gemeindevertreterin Hannelore Köhler übernahm mit dem lutherischen Stadtkirchen-Pfarrer Wilfried Fussenegger die Federführung für die Umsetzung. Unterstützt werden sie von Horia Marinesqcu und Michael Hampel. Das Team schaffe es, „auf 13 Tafeln und in zwei Vitrinen die 500-jährige Geschichte mit den wichtigsten Schlaglichtern zu präsentieren, ohne an Eigenkritik zu sparen“, so die Aussendung. So werde auch „das dunkle Kapitel des Nationalsozialismus“ thematisiert.

Auf der letzten Tafel können die Besucherinnen und Besucher einen Blick ins aktuelle Pfarrgemeindeleben werfen. Bis zum Reformationstag am 31. Oktober ist die Ausstellung zu sehen. In dem Zeitraum fällt auch die Lange Nacht der Museen. „Dann, am 7. Oktober, sind wir natürlich im Bezirksmuseum vor Ort, um durch die Ausstellung zu führen“, so Köhler und Fussenegger laut Aussendung.

religion.ORF.at

Mehr dazu:

Links:

  • Ausstellung „Ein fremder Gott“ mit Lesung
    Die österreichisch-iranische Künstlerin Mitra Shahmoradi liest anlässlich ihrer Ausstellung mit dem Titel „Ein Fremder Gott“ gemeinsam mit dem katholischen Geistlichen Helmut Schüller aus ihren literarischen Werken.
  • 95 Thesen: Rauminstallation in der Gustav-Adolf-Kirche
    Martin Luthers 95 Thesen: Jede und jeder hat schon von ihnen gehört, doch den Inhalt kennt fast niemand. Eine Rauminstallation in einer Wiener evangelischen Kirche macht sich auf die Spur.
  • Buddhisten informieren über ihre Praxis
    Am Sonntag laden Österreichs Buddhisten von 10.00 bis 16.00 Uhr in ihre Tempel ein. Fragen wie: Was ist Buddhismus wirklich? Was bedeutet Meditation im Buddhismus? Wie lebt man als Buddhistin oder Buddhist in Österreich? sollen beantwortet werden.
  • „Bible Wear“: Mode in biblischer Zeit
    Mit dem Gewand in biblischer Zeit beschäftigt sich die dritte Sonderausstellung „Bible Wear - Mode in biblischer Zeit“ der Bibelwelt Salzburg. Sie wird im Rahmen der Langen Nacht der Museen am Samstag eröffnet.
  • Kinderbuch: Franz, der verhinderte Ritter
    Für seine kindgerechte Darstellung der Papst-Enzyklika „Laudato si“ hat sich Papst Franziskus beim Autor Hubert Gaisbauer bedankt. In seinem neuen Bilderbuch setzt sich Gaisbauer mit einem Superstar des Christentums auseinander: Franz von Assisi.
  • Raum durch Kunst: Benefizauktion für Hospiz Rennweg
    „Hospiz braucht #mehrRaum“ – unter diesem Motto findet am 5. Oktober eine Benefizauktion zugunsten des Hospizes Rennweg der Caritas Socialis statt. Versteigert werden Kunstwerke namhafter Künstlerinnen und Künstler.
  • „Wegzeichen“ und Erinnerungen von Bischof Iby
    Der emeritierte Bischof Paul Iby blickt mit einem Memoirenband anlässlich seines 25. Bischofsjubiläums auf sein Leben im Dienst der Diözese Eisenstadt zurück.
  • „Der Muslim und die Jüdin“: Geschichte einer Rettung
    1941 nimmt der muslimische Arzt Mohammed Helmy das jüdische Mädchen Anna bei sich in der Arztpraxis auf und bewahrt sie so vor der Deportation durch die Nazis. Diese Geschichte erzählt ein neues Buch.
  • Interreligiöse Weisheiten für 2018
    Zum 15. Mal erscheint ein interkonfessioneller Kalender mit Texten der Bahai, der buddhistischen, christlichen, islamischen und jüdischen Tradition sowie Weisheiten von Dichtern und Philosophen.
  • Festival Musica Sacra beginnt mit Händel
    Im Dom zu St. Pölten wird am Sonntag das diesjährige Kirchenmusikfestival Musica Sacra eröffnet: Georg Friedrich Händels Oratorium „Alexander’s Feast“ gelangt unter der Leitung von Domkapellmeister Otto Kargl zur Aufführung.